ASV Tuttlingen - Ringen
Abteilung:

Ringen

28.11.2021

Ringer-Saison aufgrund der „Corona-Lage“ beendet

Ab dem 29.11.2021 ist die Runde für die Ringer beendet. Bereits am 24.11.2021 hat die Vorstandschaft der ARGE beschlossen die Runde nach dem Wochenende zu beenden, dies betraf die 2. Mannschaft wie auch die Jugendringer. Am vergangenen Samstag wurde am Verbandstag ebenso der Beschluss gefasst die Runde nach dem anstehenden Kampftag zu stoppen. Bereits in den vergangenen Wochen war es für viele Vereine sehr schwer eine Mannschaft stellen zu können. Teilweise waren und sind Vereine von Coronafällen direkt betroffen, die Inzidenz in den Gemeinden der Mannschaften ist sehr hoch oder auch fehlende Ringer, da die Impfquote in den Teams gering ist. Daher wurden schon in den letzten Wochen Kämpfe abgesagt und Begegnungen fanden nicht statt. Für die KG Wurmlingen/Tuttlingen war das sehr bedauerlich, da die Mannschaften kampfbereit waren. Schade ist auch, dass die KG in der Vorrunde nur 2 Heimkämpfe hatte und den Fans erst in der Rückrunde mehr darbieten hätte können und diese nun nicht mehr stattfindet. So schwer es allen Beteiligten auch fällt, ist es nicht verantwortbar die Runde zu Ende zu bringen. In der Verbandsliga ist die Vorrunde mit dem letzten Kampftag auch abgeschlossen und aussagekräftig. Gratulation an die 1. Mannschaft zu 3. Platz direkt nach dem Aufstieg in der letzten Saison. Was für eine unglaubliche Leistung! In der Bezirksliga Schwarzwald der ARGE ist die Vorrunde nicht vollständig beendet, dennoch kann der 2.Mannschaft zum 4. Platz gratuliert werden. Die Runde der Jugend war schon wesentlich weiter fortgeschritten und wäre am 18.12.2021 regulär beendet gewesen. Die Vereine hatten die Hoffnung die Saison komplett zu ringen, was jetzt nicht der Fall ist. In der ARGE Schwarzwald-Alb-Bodensee Bezirksjugendliga konnten sich die Nachwuchsringer im Mittelfeld auf dem 5. Platz festsetzen. Gratulation! Wir hoffen zumindest das Training noch lange weiterführen zu können und im Frühjahr 2022 mit niedrigen Inzidenzwerten mit den Turnieren starten zu können. 

Die ASV 1897 Tuttlingen dank an dieser Stelle allen Helferinnen und Helfern, sowie den Sponsoren für die Unterstützung in diesem Jahr !

27.11.201

Ringer Verbandsliga: SV Dürbheim - KG Wurmlingen/Tuttlingen 0:40

Der SV Dürbheim hat diesen Kampftag abgesagt. Somit wird dieser Kampf mit 40:0 Punkten für die KG gewertet

20.11.2021

Ringer-Verbandsliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – SC Korb 8:22

KG unterliegt dem starken Tabellenzweiten SC Korb deutlich

Diesen Kampftag hatten sich die KG-Ringern sicherlich anders vorgestellt. Zwar musste man auf die Mustafa-Brüder verzichten und auch Andrija Ivanovic musste heuer passen, dennoch war man auf KG-Seite im Vorfeld zuversichtlich, die Punkte an Ort und Stelle zu behalten. Die Gäste, den Aufstieg noch im Visier, schickten bis auf den etatmäßigen Schwergewichtler die stärkste Staffel auf die Matte und gewannen auch in dieser Höhe verdient diesen Kampf mit 8:22. Alles in allen waren es schöne und abwechslungsreiche Begegnungen, die die knapp 180 Zuschauer zu sehen bekamen und die KG konnte hier zumindest alle beiden knappen „50/50 Duelle“ mit Markus Möll und Dominik Reichle  für sich entscheiden. Yasin Kinik durfte erstmals das Trikot der ersten KG-Mannschaft überstreifen und hielt zu Beginn sehr gut dagegen im Kampf mit Enrico Baumgärtner. Nachdem er bereits zweimal bei den Schülern antreten musste und auch in der zweiten Mannschaft starteten musste, war dies sein vierter Einsatz an diesem Wettkampftag. Sein Kontrahent Enrico Baumgärtner erwies sich erwartungsgemäß als zu stark und so verlor er zwar durch eine Schulterniederlage, enttäuschte jedoch keinesfalls. Im Schwergewicht traf Samuele Varicelli auf den Ersatzmann Nico Marlon Müller. Hier machte Samu kurzen Prozess, in dem er bereits nach nicht ganz einer Minute 15:0 Technischer Überlegenheitssieger wurde. Luca Ilardo gegen Robin Zentgraf hieß die Paarung im Federgewicht bis 61 Kilogramm. Luca war von Beginn an hellwach und hielt gegen den körperlich starken Widersacher gut dagegen. Am Mattenrand zeigte er auch gute Cleverness bei einer durchdachten Konteraktion und holte sich so die 1:0 Führung. Im weiteren Kampfverlauf hielt er sehr gut dagegen, doch mit einer Unachtsamkeit sah er sich in der Brückenlage wieder. Hier kämpfte er mit viel Herzblut über 40 Sekunden gegen die drohende Schulterniederlage an, doch zwei Sekunden vor dem Pausengong musste er sich entscheidend geschlagen geben. Coach Marc Buschle hatte mit Jozef Jaloviar eine harte Nuss vorgesetzt bekommen, die an diesem Tag einfach nicht zu knacken war für den KG´ler. In der Unterlage einmal weggerutscht auf der Matte, bekam ihn sein Slowakischer Internationaler Widersacher zu fassen, und entschied bei dieser Aktion den Kampf schon fast zu seinen Gunsten, da er hier gleich drei Mal zwei Wertungspunkte abgeben musste. Im weiteren Kampfverlauf egalisierten sich beide Athleten und so verlor Marc den Kampf mit 0:7 nach Punkten. Vor der Pause kam Angelo Baumgärtner kampflos für Korb zu vier Zähler. 4:14 Punkte leuchtete es zur Pause von der Anzeigentafel. Einen tollen und taktisch gut geführten Kampf bekamen die Zuschauer im Mittelgewicht zwischen Matteo Maffezzoli und den ehemaligen Bundesligaringer Fabian Fritz zu sehen. Die erste Runde lief noch sehr ausgeglichen, jedoch nur von den Punkten her. Es stand zwar „nur“ 1:1, doch „Maffo“ war hier jede Zeit der aktivere Ringer, doch die Passivität von Fritz wurde vom ansonsten gut leitenden Kampfrichter Ralf Schneider nicht geahndet. Nach der Pause wurde der Druck von Maffo immer größer und so holte er noch fünf weiter Wertungspunkte zu seinem hochverdienten 6:1 Punktsieg. Markus Möll bekam es in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm im gr.-röm. Stil mit Nicolas Ertolitsch zu tun. Anfangs fand Markus Möll noch nicht so richtig in den Kampf und sah sich prompt mit 0:2 im Rückstand zur Pause. Auch nach der Unterbrechung lief es noch nicht Rund und so musste er noch einmal zwei weitere Wertungspunkte abgeben. Dies jedoch war der Startschuss für eine famose Aufholjagd. Angetrieben von den Betreuern im KG-Eck, als auch vom Publikum schalte er zwei Gänge hoch und drehte mit einer tollen Energieleistung diesen Kampf noch mit 6:5 zu seinen Gunsten. Einen fast übermächtigen Gegner bekam Shtegtar Vrajolli im Freistilkampf bis 80 Kilogramm mit David Wagner vorgesetzt. Der letztjährige Neuzugang der Korber, war immer ein Tick schneller und agiler und behielt mit seinem heutigen 18:0 Überlegenheitssieg weiterhin seine weiße Weste. Zwei sehr gute Freistilathleten standen sich im Freistil Weltergewicht zwischen Dominik Reichle und Asadullah Nemati gegenüber, die sich schon vor zwei Jahren abwechslungsreiche Duelle lieferten. Auch heuer sollte es wieder sehr eng werden. Dominik Reichle musste gleich einem Rückstand hinterherlaufen, da er zu Beginn bei dem Spezialangriff von seinem Gegner kurz nicht aufmerksam war. Dominik ließ sich von diesem Rückstand jedoch nicht aus der Ruhe bringen und war nach dieser Aktion taktisch und mental voll auf der Höhe. Vor der Pause wollte ihm zwar keine Wertung mehr gelingen, doch nach der Unterbrechung machte er immens Druck und holte sich clever zwei Zweierwertungen, die ihn mit 4:2 Punkten auf die Siegerstraße brachten. Im letzten Kampf des Abends stellte sich Antonio Milazzo in den Dienst der Mannschaft, in dem er – neben Luca Ilardo- ebenfalls für diesen Kampf deutlich „Gewicht machen“ musste. Zudem musste er in dem für ihn ungeliebten gr.-röm. Stil antreten und traf dabei noch auf den starken Felix Rohrwasser. Der Gast erwies sich als zu stark und gewann diesen Kampf mit 16:0 Punkten durch Technische Überlegenheit.  

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils erstgenannt:

57F: Yasin Kinik - Enrico Baumgärtner 0:4 SS (0:12); 130G: Samuele Varicelli - Nico Marlon Müller 4:0 TÜ (15:0); 61G: Luca Ilardo - Robin Zentgraf 0:4 SS (1:4); 98F: Marc Buschle - Jozef Jaloviar 0:2 PS (0:7); 66F:   - Angelo Baumgärtner 0:4 KL (0:0); 86G: Matteo Maffezzoli - Fabian Fritz 2:0 PS (6:1); 71G: Markus Möll - Nicolas Ertolitsch 1:0 PS (6:5); 80F: Shtegtar Vrajolli - David Wagner 0:4 SS (0:18); 75F: Dominik Reichle - Asadullah Nemati 1:0 PS (4:2); 75G: Antonio Milazzo - Felix Rohrwasser 0:4 SS (0:16)

13.11.2021

Ringer-Verbandsliga: TSV Herbrechtingen – KG Wurmlingen/Tuttlingen 20:13

Trotz dem Gewinn von fünf Einzelkämpfen reicht es nicht zum Sieg für die KG

Die KG-Athleten machten sich am Samstag auf die weite Reise zum Tabellenführer dem TSV Herbrechtingen. Auch hier gab es eine klare Order, dass man mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Heimmannschaft und Favoriten das Leben so schwer wie nur möglich machen wollte. Dies setzten die Ringer um Coach Marc Buschle auch sehr gut um, auch wenn das nackte Ergebnis bei der 13:20 Niederlage vielleicht etwas anderes vermutet ließe. Leider konnten die KG-Verantwortlichen heuer nicht die vermeintlich beste Mannschaft aufbieten. Es fehlten unter anderem Gentrit Mustafa, Dominik Reichle und nicht zuletzt Schwergewichtler Samuele Varicelli. Alles in allem geht der Sieg für den Tabellenführer in Ordnung, obgleich die KG-Ringer eine tolle Moral bewiesen haben, nach einem 4:16 Rückstand sich nochmals heran zu kommen. Letztendlich gelangen dabei auch fünf Einzelsiege, jedoch konnten die fünf Gewinner auf Seiten des Tabellenführers alle jeweils die vollen vier Mannschaftspunkte verbuchen, was den Ausschlag für den Heimsieg geben sollte. Durch den Ausfall von Gentrit Mustafa stellte sich Thimo Seeburger in den Dienst der Mannschaft und ging das erste Mal für die KG 1 auf die Matte. Sein Gegner Muhammed Tasdelen war wie erwartet zu stark für den KG-Nachwuchsringer, der sich bei seiner Niederlage jedoch nach Kräften wehrte. Im Schwergewicht kam Matteo Giordanella  zum Einsatz gegen den ehemaligen Bundesligaringer Etienne Wyrich. Der Heimringer nutzte seine 10 Kilogramm Gewichtsvorteil gut aus und führte kurz vor dem Pausengong schon scheinbar sicher mit 13:1 nach Punkten ehe ihn Giordanella mit einem Schwunggriff erwischte. Doch der Pausengong verhinderter den Schultersieg für „Giorda“. Im weiteren Kampfverlauf setzte sich dann Wyrich immer mehr durch und wurde noch 22:6 Technischer Überlegenheitssieger. Gegen den 2. Ungarischen Meister Jozef Andrasi stellte die KG keinen Vertreter auf. Trainer Marc Buschle ließ die KG wieder etwas hoffen, konnte er doch seinen Gegner Christoph Krämer nach nicht mal ganz einer Minute entscheidend schultern. Luca Ilardo hatte es an diesem Kampftag am schwersten erwischt, traf er doch mit Leonid Colesnic auf den Siebtplatzierten  der letztjährigen Europameisterschaft. Trotz guter Gegenwehr musste er dem haushohen Favoriten einen Überlegenheitssieg überlassen. Einen starken Widersacher  bekam Matteo Maffezzoli  mit Riccardo Caricato vorgesetzt. Der Italiener im KG-Dress musste hier alles aufbieten um sich einen 8:2 Punktsieg zu erkämpfen, wobei er eine schmeichelhafte Zweierwertung mit Verwarnung abgeben musste. Sein Sieg war dabei aber völlig verdient und nie in Gefahr. Robin Krause traf in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm auf den bisher ungeschlagenen Lars Schmitt. Dieser zeigte von Beginn an auch seine Klasse und gewann erwartungsgemäß durch Technische Überlegenheit. Andrija Ivanovic stand nach seinen internationalen Einsätzen wieder bereit für seine KG und kämpfte in der Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm gegen Sebastian Stängle. Dieser war von Anfang an nur darauf bedacht, defensiv so wenig wie möglich Punkte abzugeben. Andi jedoch zeigte sich davon unbeeindruckt und gewann seinen Kampf mit 14:0 nach Punkten. Einen offenen Schlagabtausch sahen die 150 Zuschauer bei der Begegnung Shtegtar Vrajolli gegen Leon Rul. Beide Athleten rangen dabei mit viel Risiko, wobei „Shtegu“ hier immer einen Tick cleverer agierte und so verdienter 14:6 Punktsieger wurde. Im letzten Kampf des Abends traf Markus Möll auf den erfahrenden Eduard Kruse. Markus Möll kämpfte hier sehr abgeklärte uns setzte die Vorgabe aus der Ecke sehr gut um und gewann somit diesen hartumkämpften Fight knapp aber verdient mit 4:2 Punkten.  

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils zweitgenannt:

57F: Muhammed Tasdelen - Thimo Seeburger 4:0 TÜ (15:0); 130G: Etienne Wyrich - Matteo Giordanella 4:0 TÜ (22:6); 61G: Jozsef Andrasi -   4:0 KL (0:0); 98F: Christoph Krämer - Marc Buschle 0:4 SS (0:4); 66F: Leomid Colesnic - Luca Ilardo 4:0 TÜ (17:1); 86G: Riccardo Caricato - Matteo Maffezzoli 0:2 PS (2:8); 71G: Henrik Lars Schmitt - Robin Krause 4:0 TÜ (18:0); 80F: Sebastian Stängle - Andrija Ivanovic 0:3 PS (0:14); 75F: Leon Rul - Shtegtar Vrajolli 0:3 PS (6:14); 75G: Eduard Kruse - Markus Möll 0:1 PS (2:4)

06.11.2021

Ringer-Verbandsliga: TSG Nattheim – KG Wurmlingen/Tuttlingen 19:14

Ohne vier Stammringer muss die KG die erste Niederlage hinnehmen

Dieser Auswärtskampf stand unter keinen guten Stern. Ohne die etatmäßigen italienischen Asse sowie, Endrit Mustafa und Andrija Ivanovic musste man sich der TSG Nattheim 14:19 beugen. Dennoch zeigten die KG-Athleten auf der Matte guten Ringkampfsport und mit dem gewissen Quäntchen Glück wäre auch hier ein Sieg nicht aus der Welt gewesen. Ohne Chance war an diesem Kampftag Gentrit Mustafa gegen den ungarischen Nationalringer David Kecskemeti. Der KG-Nachwuchsmann hielt zwar ordentlich dagegen, musste nach deutlichem Punkterückstand noch eine Schulterniederlage hinnehmen. Durch das Fehlen von Samuele Varicelli startete Kordian Galia im Schwergewicht und hatte hier mit dem ungarischen Internationalen Robert Ersek ebenfalls einen übermächtigen Gegner vorgesetzt bekommen. Dieser zeigte dann auch seine Klasse und kam so zum Schultersieg. Trotz seiner 6:15 Niederlage von Enayat Sharifi konnte der KG´ler gefallen. Er hatte es mit dem eingedeutschten Nattheimer Neuzugang Florin Cutitaru zu tun. Im ungeliebten gr.-röm. Stil kämpfte Enayat beherzt dagegen. Im Halbschwergewicht kam Coach Marc Buschle kampflos zu vier Zählern. Luca Ilardo blieben dieses Wochenende die Strapazen des Gewichtmachens erspart und so lief er im Leichtgewicht auf die Matte. Hier bekam er es heuer mit dem versierten Eduard Davidov zu tun. Mit viel Engagement stemmte sich Ilardo gegen die Niederlage, musste am Ende dem Heimringer jedoch einen 10:1 Erfolg überlassen. Zur Pause gab es somit einen deutlichen 4:14 Rückstand. Dann ein starker Auftritt von Fabian Galia, der gegen Tizian Frickinger tolle Griffaktionen zeigte und mit zwei schulbuchmäßigen Viererwertungen am Ende 16.1 Technischer Überlegenheitssieger wurde. Einen sehr guten Kampf zeigte einmal mehr Markus Möll gegen den unbequemen Bernhard Amann. Möll war hier von Beginn an, der aktivere Ringer und konnte seine frühe Führung im Laufe des Kampfes immer weiter ausbauen. Nach sechs Minuten gewann er diesen Fight verdient mit 14:5 nach Punkten. Shtegtar Vrajolli stand seinem Vereinskameraden in nichts nach und ließ im Kampf gegen Tobias Kuhn ebenfalls nichts anbrennen. Nach einem sehr guten Kampf behielt „Shtegu“ mit 10:1 nach Punkten die Oberhand. Dies brachte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Zwei ebenbürtige Athleten standen sich im Freistil Weltergewicht mit Dominik Reichle und Jan Riek gegenüber. Dominik Reichle war hier zwar konzentriert bei der Sache, sein Gegner ging zeitweise jedoch mit unsportlichen Aktionen ans Werk, die vom sehr unsicheren Kampfrichter Dieter Schmierer jedoch nicht geahndet wurden. Leider wurde diese Ringweise somit belohnt und Reichle musste sich unter anderem dadurch mit 5.6 geschlagen geben. Im letzten Kampf des Abends traf Antonio Milazzo auf den starken Jürgen Hartung. Hier kämpfte der KG´ler zwar beherzt dagegen, doch der Nattheimer war an diesem Abend eine Nuss, welche für Milazzo nicht zu knacken war. Am Ende musste er eine  0:16 Niederlage einstecken.    

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils zweitgenannt:  

57F: David Kecskemeti - Gentrit Mustafa 4:0 SS (10:0); 130G: Robert Ersek - Kordian Galia 4:0 SS (16:0); 61G: Florin Cutitaru - Enayat Sharifi 3:0 PS (15:6); 98F: kein Vertreter - Marc Buschle 0:4 KL (0:0); 66F: Eduard Davidov - Luca Ilardo 3:0 PS (10:1); 86G: Tizian Frickinger - Fabian Galia 0:4 TÜ (1:16); 71G: Bernhard Amann - Markus Möll 0:3 PS (5:14); 80F: Tobias Kuhn - Shtegtar Vrajolli 0:3 PS (1:10); 75F: Jan Riek - Dominik Reichle 1:0 PS (6:5); 75G: Jürgen Hartung - Antonio Milazzo 4:0 TÜ (16:0)

01.11.2021

Ringer-Verbandsliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – AV Hardt 16:13

Trotz Pech beim Aufstellungspoker behält die KG nicht unverdient die Oberhand

Nichts für Schwache Nerven war der erste Heimkampf der KG Wurmlingen/Tuttlingen an Allerheiligen in der Ringer-Verbandsliga. Die knapp 200 Zuschauer sahen zwar „nur“ acht reguläre Kämpfe auf der Matte, doch die hatten es allesamt in sich. Die KG Verantwortlichen hatten nach dem Sieg in Unterelchingen bereits auf der Rückfahrt das Augenmerk auf den Heimkampf gegen den bislang noch punktelosen AV Hardt gelegt. Diese traten in all ihren Kämpfen bisher immer ohne Schwergewicht an und hatten im Halbschwergewicht den übermächtigen Georgier Luza Tsertsvade. So wagten das KG-Führungsteam einen Switch, und ließen Marc Buschle im Schwergewicht auf die Matte und das Halbschwergewicht frei. Ein Poker, der an diesem Nachmittag nicht aufgehen wollte, da auch Hardt die oberen zwei Gewichtsklassen änderte. Nach kurzer Enttäuschung dann die Ansprache von Trainer Marc Buschle noch im Wiegeraum: Wenn wir als Mannschaft auftreten, können wir auch heute gewinnen: „einer für alle, alle für einen“. Getreu diesem Motto verlief dann auch dieser Fight. Einen tollen Auftakt gab es für die KG im ersten Kampf zwischen Gentrit Mustafa und Roman Marte. Nach kurzem Abtasten legte Gentrit Mustafa alle Energie in einen Schwunggriff, mit dem er seinen Kontrahenten auch entscheidend fixieren konnte. Wie oben bereits erwähnt, standen sich im gr.-röm. Schwergewicht zwei Freistil-Asse gegenüber. Beide Athleten egalisierten sich im Standkampf, wobei Marc Buschle mit eine Durchschlüpfer durch kam so zu seiner 1:0 Führung. Im weiteren Kampfverlauf blockte Tsertsvade unserem Coach am Kopf und in schöner Freistil-Manier zog er ihn gut sichtbar über das Bein, was allerdings vom Kampfrichter Peter Wagner – warum auch immer – nicht geahndet wurde. Dabei kam der Georgier im Hardter Dress zum Schultersieg. Hier halfen auch  alle Proteste der KG-Ringer und –Anhänger nichts, da der „Mann in Weiß“ seine mehr als fragwürdige Entscheidung nicht revidierte. Beeindruckend dann allerdings die Reaktion der Mannschaft: „Jetzt erst recht“! Man spürte förmlich auch als neutraler Zuschauer, wie hier ein Ruck durch die Mannschaft ging; alle waren jetzt noch mehr angespornt. Den Anfang machte Luca Ilardo. Konzentriert, aber dennoch voller Energie zeigte er eine starke Leistung gegen Felix Lupa. Nach deutlicher Punkteführung kam Luca Ilardo mit einem Schwunggriff aus dem Stand durch, aus dem sich sein Gegner nicht mehr befreien konnte. Im Halbschwergewicht kam Ersatzmann Tobias Klausmann kampflos zu vier Punkten für die Gäste. Die Umstellung in den beiden oberen Gewichtsklassen machte es möglich, dass im Freistil Leichtgewicht mit Enayat Sharifi ein ausländischer Aktiver starten konnte. Er machte seine Sache auch sehr gut. Durch seinen hartumkämpften 8:6 Erfolg ging zumindest dieser Plan auf. Mit 9:8 für die KG ging es in die Pause. Leider hatte die Gäste den KG-Siegringer Matteo Maffezzoli leerlaufen lassen, so dass er kampflos zu vier Mannschaftspunkten kam. Dann der Auftritt von Markus Möll. Er hatte auch die Order, möglichst so viel als möglich Wertungspunkte einzufahren. Hier hatte jedoch sein Kontrahent Julian Heim einiges dagegen. Zu Beginn holte Markus Möll schöne zwei Viererwertungen, die ihn dann auf die sichere Siegerstraße brachte. Im weiteren Kampfverlauf schaltete er dann bewusst einen Gang zurück, holte beim 9:4 Sieg aber zwei wichtige Mannschaftspunkte für die KG. Shtegtar Vrajolli traf im Freistil Mittelgewicht auf den gr.-röm. Spezialist Gabriel Benchea. Zuerst fand der KG´ler überhaupt nicht in den Kampf und lag zur Pause schon deutlich zurück. In der Ecke nochmals neu eingestellt, zeigte er – angefeuert von seinen Team-Kollegen und den Zuschauern – eine klasse Energieleistung. Er setzte seinen Gegner mächtig unter Druck und mit einer Viererwertung kurz vor Schluss, ließ er seinem Gegner lediglich einem Mannschaftspunkt zu, der in der KG-Ecke wie ein Sieg bejubelt wurde. 15:9 leuchtete es vor den letzten beiden Kämpfen von der Anzeigentafel und Routinier Dominik Reichle trat auf die Matte zum Kampf gegen den starken Adrian Jauch. Dominik Reichle kämpfte beherzt konnte jedoch seine 1:0 Führung nur kurz halten und in die Pause musste er mit einem 1:2 Rückstand. Was nach der Unterbrechung von ihm kam, war aller Ehren wert. Erst gelang ihm der Ausgleich, bevor er kurz vor Schluss mit einer fantastischen Energieleistung sich zwei weitere Punkte erkämpften konnte. Noch vor dem Kampfende war die Freude groß und die kpl. erste und zweite Mannschaft fand sich in auf der Matte zur Jubeltraube wieder. Da machte es auch nichts mehr aus, dass beim letzten Kampf Robin Krause gegen den übermächtigen Zaharia Razvan erwartungsgemäß ohne Chance war. Er zeigte trotz der Niederlage eine gute Leistung. Mit 8:0 stehen die KG-Ringer weiter mit weißer Weste auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die KG musste die letzten beiden Kämpfe ohne ihren Andrija Ivanovic auskommen, der derzeit für den Serbischen Ringerverband  international im Einsatz ist. So konnte er über das Wochenende den ersten Platz bei den mediterranen Meisterschaften erkämpfen. Jetzt darf er Ende der kommenden Woche bei den U-23 Weltmeisterschaften starten, ebenso wie Leon Gerstenberger. Ein toller Erfolg für die KG, dass zwei Eigengewächse auf einer Weltmeisterschaft vertreten sind.  

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils erstgenannt:

57F: Gentrit Mustafa - Roman Marte 4:0 SS (4:0); 130G: Marc Buschle - Iuza Tsertsvade 0:4 SS (1:4); 61G: Luca Ilardo - Felix Lupa 4:0 SS (8:2); 98F:   - Tobias Klausmann 0:4 KL (0:0); 66F: Enayat Sharifi - Tobias Broghammer 1:0 PS (8:6); 86G: Matteo Maffezzoli -   4:0 KL (0:0); 71G: Markus Möll - Julian Heim 2:0 PS (9:4); 80F: Shtegtar Vrajolli - Gabriel Benchea 0:1 PS (6:8); 75F: Dominik Reichle - Adrian Jauch 1:0 PS (4:2); 75G: Robin Krause - Zaharia Razvan 0:4 TÜ (0:15)

        

30.10.2021

Ringer-Verbandsliga: KSV Unterelchingen – KG Wurmlingen/Tuttlingen 12:22

KG Wurmlingen/Tuttlingen nimmt auch die Hürde beim KSV Unterelchingen  

Der KG-Zug ist derzeit einfach nicht zu stoppen. Einmal mehr mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftrumpfend, ließen sich die KG-Ringer um Coach Marc Buschle auch beim heimstarken KSV Unterelchingen nicht aus der Bahn werfen und holten einen in dieser Deutlichkeit nicht erwarteten 22:12 Erfolg. Im Vergleich zum letzten Kampftag gab es heuer einige Wechsel. So gab es eine Italien Rochade, da Matteo Maffezzoli und Samuele Varicelli wieder ins Team rückten. Für den verhinderten Andrija Ivanovic startete Antonio Milazzo. Alles in allem stand auf alle Fälle wieder ein schlagkräftiges Team auf die Matte, dass vor allem damit glänzte, dass jeder für den anderen auch außerhalb der Matte durch Anfeuern, alles gab. Zum Auftakt gab es gleich ein großes Ausrufezeichen durch das Eigengewächs Gentrit Mustafa. Im Kampf gegen Serafim Apostol ging Gentrit Mustafa als eindeutiger Außenseiter auf die Matte, der allerdings heiß war, dem Favorit ein Bein zu stellen. Auch durch einen anfänglichen Rückstand ließ sich Gentrit Mustafa nicht aus der Ruhe bringen und setzte seinerseits immer wieder Nadelstiche. Sein Siegeswille, war mit entscheidend, für seinen überraschenden Schultersieg, der frenetisch von der KG Ecke gefeiert wurde. Im Schwergewicht traf Samuele Varicelli auf den agilen Maximilian Besser. Durch eine Grippe Anfang der Woche noch etwas geschwächt ließ der Italiener im KG-Dress es etwas ruhiger angehen, hatte den Kampf bei seinem 4:1 Punktsieg aber jederzeit sicher im Griff. Im Federgewicht bis 61 Kilogramm hatte es Luca Ilardo mit dem unbequemen Nils Michael Krautsieder zu tun. Irgendwie wollte Luca Ilardo an diesem Abend nichts gelingen. Er kämpfte wie gewohnt mit vollem Einsatz, doch fehlte in einigen Aktionen auch das notwendige Quäntchen Glück. Pech hatte Ilardo dann auch kurz vor Schluss, als er seinen Kontrahenten fast noch fixieren konnte. Schlussendlich musste er seinen Kampf knapp mit 5:8 nach Punkten abgeben. Im Halbschwergewicht machte Marc Busche, nach einer kurzen Abtastphase kurzen Prozess gegen Hans Häckel. Mit seiner Spezialtechnik kam der Coach dann nach 1 ½ Minuten durch und schulterte so seinen Gegner. Da Endrit Mustafa noch passen musste, gab man im Freistil Leichtgewicht kampflos die Punkte ab. 6:10 leuchtete es dann von der Leinwand zum Pausenstand. Zwei Modellathleten standen sich in der Gewichtsklasse bis 86 Kilogramm beim Kampf zwischen Matteo Maffezzoli und dem starken Jugendringer Samuel Guerrero Santana gegenüber. Hier gab dann eindeutig die Erfahrung den Ausschlag für den Kampfausgang. „Maffo“ bestimmte hier von Beginn an das Kampfgeschehen und führte bereits zur Pause deutlich. Auch nach er Unterbrechung ließ Matteo Maffezzoli nicht nach mit seinem Tempo und wurde nach nicht ganz 4. 30 Minuten 16:0 Technischer Überlegenheitsseiger. Markus Möll gegen Dominic Schumny hieß die Paarung in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm. Beide Ringer egalisierten sich im Standkampf und so musste der gut leitende Kampfrichter Krzystof Lusiak sich für einen der beiden Athleten entscheiden für die erste Passivität. Dies traf den KG´ler. Die Zuschauer machten sich schon große Hoffnungen, dass Heimringer diese Chance zu seinem Vorteil ausnutzen würde, doch machten ihnen hier Markus Möll einen großen Strich durch die Rechnung. Mit einer blitzsauberen Konteraktion konnte Möll seinen Gegner direkt auf die Schultern befördern. Damit brachte er seine KG mit 6:18 in Front. Antonio Milazzo machte seine Sache sehr gut gegen den starken Andre Wuchenauer. Er bekam auch die klare Order aus der Ecke, auf Bedacht zu Ringen, um möglichst in diesem Kampf schon dafür zu sorgen, dass die KG als Gewinner von der Matte geht. Antonio Milazzo schaffte es so auch, seinem sieggewohnten Gegner „nur“ einen 7:0 Sieg zu überlassen, was gleichzeitig den KG Mannschaftserfolg sicherstellte. Einen übermächtigen Gegner bekam Shtegtar Vrajolli mit Faisal Haidari vorgesetzt. Der Afghane im Dress von Unterelchingen ist ein richtiger Klasseringer, der „Shtegu“ nicht den Hauch eine Chance ließ, wobei der KG´ler trotzdem zu gefallen wusste. Zum Abschluss traf ein erneut gut aufgelegter Dominik Reichle auf den um einen Kopf größer gewachsenen Nik Klement. Dominik Reichle zeigte sich davon allerdings nicht beeindruckt und zwang seinem Kontrahenten, seinen Kampfstil auf und holte sich dabei Punkt für Punkt zu seinem 15:0 Technischen Überlegenheitssieg.    

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils zweitgenannt:

57F: Serafim Apostol - Gentrit Mustafa 0:4 SS (7:12); 130G: Maximilian Besser - Samuele Varicelli 0:2 PS (1:4); 61G: Nils Michael Krautsieder - Luca Ilardo 2:0 PS (8:5); 98F: Hans Häckel - Marc Buschle 0:4 SS (0:2); 66F: David Braun -   4:0 KL (0:0); 86G: Samuel Guerrero Santana - Matteo Maffezzoli 0:4 TÜ (0:16); 71G: Dominic Schumny - Markus Möll 0:4 SS (1:2); 80F: André Wuchenauer - Antonio Milazzo 2:0 PS (7:0); 75F: Faisal Haidari - Shtegtar Vrajolli 4:0 TÜ (18:2); 75G: Nik Klement - Dominik Reichle 0:4 TÜ (0:15)

                                              

23.10.2021

Ringer-Verbandsliga: KSV Neckarweihingen – KG Wurmlingen/Tuttlingen 12:15

Mannschaftsumstellung als Grundlage für den Auswärtssieg                      

Nach dem Auftaktsieg in Winzeln hatten die Mannen um Coach Marc Buschle am letzten Wochenende kampffrei und konnten sich so ihre Gedanken machen, mit welcher taktischen Aufstellung dem bislang ungeschlagenen KSV Neckarweihingen ein Bein gestellt werden kann. So stellten sich insbesondere Andrija Ivanovic und Luca Ilardo in den Dienst des Teams und „machten Gewicht“, um jeweils eine Gewichtklasse tiefer auf die Matte zu gehen. Zudem wollte man auch beim Einsatz ihrer „Italiener-im KG-Dress“ etwas variieren. Die KG-Zehn machte sich mit Optimismus im Gepäck auf die Reise zum Ludwigsburger Vorort. Einen kleinen Dämpfer gab es jedoch gleich zu Beginn. Im Auftaktmatch fand Nachwuchsringer Gentrit Mustafa heuer überhaupt nicht in den Kampf gegen Felix Fecher. Gentrit Mustafa konnte seinem Kontrahenten nie seinen Kampfstil aufzwingen und hatte auch kein Kampfglück bei seinen Aktionen. Er wehrte sich zwar mit allen Kräften, doch konnte er eine Schulterniederlage bei hohem Punkterückstand nicht verhindern. Doch im nächsten Kampf stellte Trainer Marc Buschle mit seinem knappen aber nicht unverdienten 2:2 Sieg, die Weichen für den KG-Erfolg. Dabei stellte auch er sich in den Dienst der Mannschaft und startete im nicht favorisierten gr.-röm. Stil im Schwergewicht. Sein Gegner Radu-Mircea Hohberg konnte hier als gr.-röm. Spezialist sich nicht entscheidend in Szene setzen und es gelang ihm nur über Passivität zu zwei Einserwertungen zu kommen. Mit einer super Energieleistung kam Marc Buschle anfangs der letzten Kampfminute mit einer Schlüpfbewegung durch und holte sich somit den Ausgleich. Diesen Punktestand brachte er dann taktisch hervorragend über die Zeit und holte seiner KG damit einen wichtigen Mannschaftspunkt. Luca Ilardo belohnte sich selbst im Kampf gegen Daniel Schweng, für die Strapazen des „Gewichtsmachens“. Aber der Reihe nach. In der ersten Kampfhälfte hielt sich Luca Ilardo noch etwas zu sehr zurück und lag mit 0:2 in Rückstand. Doch dann kam die entscheidende Szene, welche die Wende brachte. Wie im Vorfeld mit ihm im Training abgestimmt, sollte er sich darauf konzentrieren, einen möglichen Durchdreher seines Gegners nicht nur abzuwehren, sondern zu seinem Vorteil auszunutzen. Dies gelang ihm dann auch kurz vor der Pause zum 2:2 Ausgleich. Diesen Elan nahm Luca Ilardo dann mit in die zweite Kampfhälfte, bestimmte von nun an auch vollends das Kampfgeschehen und gewann vielumjubelt auch in der Höhe verdient mit 12:2 nach Punkten. Im Freisteil Halbschwergewicht startete erstmals Marco Carcea für die KG und traf hier auf den starken Polen Przemslaw Maczak. Maczak ging hier durch einen Passivitätspunkt in Führung, dann eine unschöne Szene. Aus dem Kampfgeschehen heraus holte sich Carcea einen Cut an der Augenbraue. Er zeigte dies auch gleich an und es war auch durch das heftige Bluten gleich erkenntlich. Maczak kämpfte jedoch weiter und schob den KG´ler aus der Matte. Hier bekam der Neckarweihingen zu Verwunderung vieler auch noch den Wertungspunkt zugesprochen vom nicht immer sicheren Kampfrichter Peter Wagner/VfL Obereisesheim. Da kein Arzt in der Halle war, musste die Platzwunde mit viel Tape vom Bluten abgehalten werden und Marco Carcea konnte so zurück auf die Matte. Er hatte hier den unbedingten Siegeswillen den Kampf trotz dem Handicap für sich zu entscheiden. Er holte sich auch mit 3:2 die Führung, doch ein taktischer Fehler brachte ihn zum Schluss noch auf die Verliererstraße. Dennoch ein bärenstarker Auftritt vom italienischen Neuzugang, der direkt nach dem Kampf in der Klinik behandelt werden musste. Da Endrit Mustafa noch verletzungsbedingt passen muss, kam Emil Ulamec kampflos für Neckarweihingen zu vier Punkten. So lautete der Pausenstand 4:10 aus KG-Sicht. Doch die KG-Verantwortlichen waren weiter positiv gestimmt. Nach der Pause kam dann der KG-Zug so richtig in rollen. Den Auftakt macht Matteo Giordanella im Kampf gegen Sascha Giese. Von Beginn an setzte Matteo Giordanella seinen Kontrahenten unter Druck und erkämpfte sich so Punkt für Punkt zu seinem 16:0 Technischen Überlegenheitssieg. Im nächsten Kampf standen sich Markus Möll und Maximilian Schroth gegenüber. Hier legte Markus Möll gleich los wie die Feuerwehr und erkämpfte sich dabei eine sichere und hohe Punkteführung. In der Folge verwaltete Möll das Ergebnis, in dem er das Tempo reduzierte und er auch Wertungen dabei abgeben musste. Beim Stand von 9:3 mobilisierte Markus Möll nochmals alle Kraftreserven zusammen und holte sich so noch eine Zweierwertung, womit er den Kampf dann mit 11:3 für sich entscheiden konnte. Ganz wichtig hier, dass er somit 3 anstatt „nur“ 2 Mannschaftspunkte für sich und seine KG einfahren konnte. Einen taktisch hervorragenden Kampf machte Shtegtar Vrajolli gegen den für Griechenland international startenden Andranik Ovsepian. Mit viel Einsatz und Herzblut stemmte sich „Shtego“ gegen eine hohe Niederlage und ließ den Heimringer dabei oft verzweifeln. Die 0:2 Mannschaftspunkte, die er bei seiner 0:7 Niederlage lediglich abgeben musste, wurde wie ein Sieg im KG-Eck bejubelt. Die KG lag somit vor dem Kampf von Dominik Reichle 11:12 im Hintertreffen. Dominik Reichle traf hier auf Mikail Sezgin Hatipoglu und sollte neben einem Sieg möglichst so viel als möglich Mannschaftpunkte mitnehmen. Sehr gut eingestellt ging Reichle hier auch konzentriert auf die Matte und erkämpfte sich mit schönen Angriffen eine sichere 9:0 Pausenführung. Auch nach der Unterbrechung, war er weiterhin der aktivere Ringer, konnte seinen Kontrahenten auch die Arme fixieren und ihn dabei immer zur Schulter hin ankippen. Leider verwehrte ihm der Kampfrichter dabei eine eindeutige Zweierwertung. Reichle gewann hier sicher und souverän mit 15:1 nach Punkten. Im letzten Kampf des Abends traf nun Andrija Ivanovic im gr.-röm. Weltergewicht auf Benedikt Johannes Glock. Andrija Ivanovic war hier von Beginn an der aktivere Ringer und holte sich mit einem Antauchen an der Hüfte herausragend einer Viererwertung. Seine Pausenführung von 5:0 war mehr als verdient. Auch im weiteren Kampfverlauf ging der durchgrainierte Andi ständig vorwärts und holte sich erneut mit einer Antauchbewegung die nächsten Zähler. Doch zur Verwunderung aller gab hier der Kampfrichter wegen angeblicher Beinarbeit – die wohl nur der Unparteiische geschehen haben will- dem KG´ler eine Verwarnung und zwei Punkte für Glock. Nach noch einer äußerst kritischen Szene erhielt der Heimringer dann zwar noch einmal einen Wertungspunkt doch Andrija Ivanovic gab den Sieg 5:3 Sieg nicht mehr aus der Hand und er belohnte sich somit auch in seinem Kampf mit einem Sieg für die aufgenommenen Strapazen. Der KG Auswärtserfolg war somit unter Dach und Fach.    

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils zweitgenannt:

57F: Felix Fecher - Mustafa Gentrit 4:0 SS (16:0); 130G: Radu-Mircea Hohberg - Marc Buschle 0:1 PS (2:2); 61G: Daniel Schweng - Luca Ilardo 0:3 PS (2:12); 98F: Przemslaw Maczak - Marco Carcea 2:0 PS (6:3); 66F: Emil Ulamec -   4:0 KL (0:0); 86G: Sascha Giese - Matteo Giordanella 0:4 TÜ (0:16); 71G: Maximilian Schroth - Markus Möll 0:3 PS (3:11); 80F: Andranik Ovsepian - Shtegtar Vrajolli 2:0 PS (7:0); 75F: Mikail Sezgin Hatipoglu - Dominik Reichle 0:3 PS (1:15); 75G: Benedikt Johannes Glock - Andrija Ivanovic 0:1 PS (3:5)

    

        

08.10.2021

Ringer-Verbandsliga: KSV Winzeln I – KG Wurmlingen/Tuttlingen 13:22

KG Wurmlingen/Tuttlingen startet mit einem Sieg in die Verbandsliga

 

Die Zeit des Wartens ist nun auch für die Ringer vorbei. Nachdem Aufstieg in der Saison 2019 mussten die  KG-Ringer eine lange Durststrecke hinnehmen, da die Saison 2020 kurz vor dem eigentlichen Start wegen Corona abgesagt werden musste. Sozusagen mit einem Jahr Verspätung ging es dann gleich zu einem Lokalderby gegen den befreundeten KSV Winzeln, der dann auch so nicht unbedingt erwartet, mit 13:22 besiegt werden konnte.

Ja es war für den neuen Trainer Marc Buschle nicht immer einfach, die Athleten bei Laune zu halten über diesen doch recht langen Zeitraum, lebt doch auch der Ringkampfsport von den Wettkämpfen. Doch mit viel Abwechslung nahm er diese Herausforderung mit Bravour an und mit jeder Lockerung bei den Corona-Beschränkungen wurde das Trainingskonzept entsprechend angepasst, um den notwendigen Spaßfaktor hoch zu halten.

Am vergangenen Freitag ging es zum heimstarken KSV Winzeln. Die Buschle-Zehn machte sich somit gut vorbereitet auf den Weg, musste aber mit dem Handicap klar kommen, dass der etatmäßige Leichtgewichtler Endrit Mustafa verletzungsbedingt nicht auf die Matte konnte. So passten die Verantwortlichen nach intensivem Austausch Anfang der Woche die Aufstellung noch an, indem Luca Ilardo eine Gewichtklasse aufrückte, um dem starken Leonig Moroz von Winzeln aus dem Weg zu gehen, was sich auszahlen sollte.

Zu Beginn gab es gleich einen Auftakt nach Maß. Das Eigengewächs Gentrit Mustafa bestimmte in seinem ersten Kampf bei den Aktiven von Anfang an das Geschehen und holte nach kurzer Zeit mit einem Hüftschwung die beruhigende Führung für sich und sein Team. Bei der nächsten Aktion konnte er seinen ebenfalls jugendlichen Kontrahenten Finn Schweikert dann auch auf die Schultern fixieren und gewann vielumjubelt. Im Schwergewicht traf Samuele Varicelli auf den wesentlich leichteren Max Glok. Der Italiener im KG-Dress nutze hier geschickt seine körperlichen Vorteile zu seinen Gunsten aus und drängte somit Glok immer wieder in die Defensive und holte sich damit eine sichere 7:0 Pausenführung. Nach dem break musste er dann nochmals alles herausholen um gegen den tapfer kämpfenden Glock -nach knapp fünf Minuten Kampfzeit- zum 16:1 Überlegenheitssieg zu kommen.Durch den zuvor vermerkten taktischen Wechsel stellte die KG gegen den starken Moldawier Lenoid Moroz keinen Vertreter. Im Halbschwergewicht trat auch Coach Marc Buschle selbst auf die Matte und traf hier auf Fabian Fus. Buschle kämpfte souverän, ließ hier nichts anbrennen und war von Anfang an der aktivere Ringer, der mit gut vorbereiteten Aktionen bereits sicher mit 8:0 nach Punkten führte, ehe er dann mit seiner Spezialtechnik Schultersieger wurde. Luca Ilardo traf aufgerückt im  Freistil Leichtgewicht auf Marius Ganter. Beindruckend hier, wie der junger KG´ler sich mit all seinen Kräften gegen die wohl einkalkulierte Niederlage stemmte. Entgegen den Erwartungen der Winzelner, konnte Ganter hier „nur“ 3 Mannschaftspunkte einfahren und Luca war es somit mit viel Einsatz vergönnt, für sein Team einen „Negativmannschaftspunkt einzusparen“. Hier freute sich insbesondere Trainer Marc Buschle, der hierauf explizit in der Mannschaftssitzung hingewiesen hat, dass jeder um jeden einzelnen Mannschaftspunkt kämpfen soll. Der Pausenstand lautet: 7:12 für die KG Wurmlingen/Tuttlingen.

Nach der Pause legte dann Matteo Maffezzoli direkt für seine KG Wurmlingen/Tuttlingen nach. Im Kampf gegen Kevin Boos ließ er seinem Kontrahenten überhaupt keine Chance nach Luft zu schnappen. Bereits zur Pause führte „Maffo“ bereits mit 11:0 nach Punkten. Auch nach der kurzen Unterbrechung zeigte „Maffo“ seine Klasse und kam im Kampfverlauf zu zwei schulmäßigen Überwürfen, die ihm schlussendlich einen 19:0 Überlegenheitssieg einbrachten. Einen spannenden Kampf bot die Partie Markus Möll gegen den Neu Trainer der Winzelner, Baris Diksu. Möll war hier sicherlich defensiv eingestellt und ließ dadurch den bundesligaerfahrenen Diksu, der in Tuttlingen das Ringen gelernt hat, somit nicht so Recht zur Entfaltung kommen. Einzig zu Beginn musste Möll eine hohe Wertung gegen sich zulassen. Nach der Pause erkämpfte sich Markus Möll sogar bei einer Konteraktion eine Zweierwertung, gegen den zum Schluss durch eine Verletzung eingeschränkten Winzelner und verlor somit „nur“ mit 2:6 nach Punkten. Einen sehr interessanten Kampf bekamen die 150 Zuschauer in der Gewichtsklasse bis 80 Kilogramm im Freistil zu sehen. Hier standen sich Andrija Ivanovic und Kaderringer Marian Rall gegenüber. Von vielen Trainingsduellen kennen sich beiden Kontrahenten doch sehr gut und egalisierten sich in der ersten Kampfhälfte, die „Andi“ mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Der KG-Athlet ließ sich auch nicht durch den zwischenzeitlichen Ausgleich aus der Ruhe und Konzentration bringen und stellte bei zwei tollen Konteraktionen seine blendende Verfassung eindeutig unter Beweis. Sein 7:1 Erfolg war dann auch in dieser Höhe mehr als verdient. Dominik Reichle wollte seinem Vereinskameraden im nächsten Kampf gegen Jonas Schmid in Nichts nachstehen. Anfang hatte er noch leichte Probleme, in den Kampf zu finden, wobei er in dennoch bestimmte. Klasse dann im weiteren Kampfverlauf, wie Dominik Reichle mit seiner ganzen Routine mit einer Gegner-Fixierung diese Chance nicht ungenutzt ließ. Hierbei schraubte er den Punktestand gar zu einem 17:2 Überlegenheitssieg nach oben. Im letzten Kampf des Abends traf Robin Krause auf den starken Adrian Heim. Robin Krause versuchte mit größtem Einsatz sich gegen die drohende Niederlage zu wehren, doch die Überlegenheit seines Gegners war zu groß, so verlor er nach knapp einer Minute entscheidend. Kampfrichter Manuel Senn  leitete sicher und souverän.

 

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG jeweils Zweitgenannt:

57F: Finn Schweikert - Gentrit  Mustafa 0:4 SS (0:8); 130G: Max Glok - Samuele  Varicelli 0:4 TÜ (1:16); 61G: Leonid Moroz -   4:0 KL (0:0); 98F: Fabian  Fus - Marc Buschle 0:4 SS (0:10); 66F: Marius Ganter  - Luca Ilardo 3:0 PS (13:1); 86G: Kevin  Boos  - Matteo Maffezzoli 0:4 TÜ (0:19); 71G: Baris Diksu - Markus Möll 2:0 PS (6:2); 80F: Marian  Rall - Andrija Ivanovic 0:2 PS (1:7); 75F: Jonas  Schmid - Domimik Reichle 0:4 TÜ (2:17); 75G: Adrian  Heim - Robin Krause 4:0 SS (10:0)