Sie sind hier: Ringen > Saison2018 > KG - Unterelchingen

KG - Unterelchingen

Ringer-Landesliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – KSV Unterelchingen 13:20      03.11.2018

Der KSV Unterelchingen entpuppt sich als eine Nummer zu groß für die KG     

Diese Paarung deutete auf viel Spannung. KG Wurmlingen/Tuttlingen gegen KSV Unterelchingen: Dritter gegen den Zweitplatzierten. Nach vielen schönen und griffreichen Kämpfen mussten sich die KG-Athleten am Ende mit 13:20 geschlagen geben.

Es wurde im Vorfeld viel diskutiert bei den KG-Verantwortlichen, wie die bestmögliche Formation für diesen Kampftag aussehen könnte. Am Ende entschied man sich dafür, dass Radu Balaur im Halbschwergewicht  und Atdhe Vrajolli im Schwergewicht, jeweils stilartfremd auf die Matte gehen zu lassen.  Zudem stellte sich Dominik Reichle in den Dienst der Mannschaft und rückte eine Gewichtklasse nach oben. Das auch noch in der nicht favorisierten Stilart Griechisch-Römisch. Gerne hätte die KG´ler somit Revanche nehmen wollen für die Niederlage in der Vorrunde, doch die Gästestaffel erwies sich erneut als zu stark. Die KG enttäuschte hierbei jedoch nicht und zeigte vor den knapp 170 Zuschauern abwechslungsreiche Kämpfe bei dem der KSV Unterelchingen auch verdient mit zwei Punkte im Gepäck die Heimreise antreten konnte.

Im Bantamgewicht standen sich mit Endrit Mustafa und Luca Besser zwei sehr talentierte Ringer gegenüber. Sie zeigten hierbei tollen Ringkampfsport, doch der Gästeringer war an diesem Abend immer einen Tick schneller bei seinen Aktionen. Mit 1:8 Punkten musste sich Mustafa am Ende geschlagen geben. Atdhe Vrajolli startete also im Freistil  Schwergewicht, tat sich hier allerdings gegen den sehr agilen Rudolf Münkle sehr schwer. Zwar gelang ihm kurzzeitig die Führung, doch im weiteren Kampfverlauf setzte sich Münkle mehr und mehr durch und gewann nach hoher Punkteführung noch entscheidend. Für den verhinderten Robin Krause ging Tiziano Gallace im Federgewicht auf die Matte. Hier traf er allerdings auf den sehr kräftigen Dominic Schumny, der seine körperliche Überlegenheit auch von Beginn an ausnutze. Nach einigen Beinschrauben hintereinander kam für Tiziano das aus durch Technische Überlegenheit seines Gegners. Radu Balaur startete wie schon erwähnt im gr.-röm. Halbschwergewicht gegen Pascal Schmidt. Man merkte hier schon, dass im diese Stilart nicht so am Herzen liegt, dennoch war er jederzeit der aktivere Ringer, konnte sich dabei aber punktemäßig nicht so in Szene setzen, wie ansonsten im Freistil. Mit 10:0 Punkten gewann er diese Paarung dennoch deutlich. Markus Möll bekam mit Erik Marcel Schweter einen ruppigen Gegner vorgesetzt, der lediglich auf Abwehr bedacht war. So tat sich Möll schwer, sich seine Punkte zu erkämpfen. Mit viel Ausdauer jedoch gelang ihm ein nie gefährdeter 7:0 Punkterfolg. Es macht einfach sehr viel Spaß Dumitru Tulbea bei seinen Kämpfen zuzuschauen. Diesmal bekam er es mit Erik Boldin zu tun. Gewohnt souverän holte er sich von Beginn an eine sichere Punkteführung, ehe Tulbea sich kurz vor dem Pausengong mit einer Beinschleuder und weiteren vier Zählern einen Überlegenheitssieg sicherte. Andrija Ivanovic bekam es in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm mit Andre Wuchenauer zu tun. Nach einem schön vorbereiteten Beinangriff von Ivanovic, wurde er von Wuchenauer gekontert und gab hierbei vier Wertungspunkte ab. Dies brachte den talentierten KG-Nachwuchsringer etwas aus dem Konzept. Diesem Rückstand lief er vergeblich hinterher, und schaffte es trotz gutem Kampfgeist nicht mehr aufzuholen. Toll wie sich Dominik Reichle uneigennützig eine Gewichtsklasse höher aufstellen ließ gegen den fast sieben Kilogramm schwereren Maximilian Besser. Nach der ersten Kampfhälfte lag er trotz guter Leistung mit 0:11 im Hintertreffen. In der zweiten Runde hielt Reichle dann noch mehr dagegen und ließ mit dieser großartigen Willenskraft nicht mehr viel zu und verlor diese Kampfhälfte lediglich mit 1:2 nach Punkten und somit den Kampf mit 1:13. Hut ab, vor dieser Einsatzbereitschaft von Reichle.

Kordian Krzysztof Galia hatte von Beginn an das Nachsehen gegen den routinierten Martin Weickert. Mit seiner ganzen Erfahrung holte sich der Gästeathlet einen Punkt nach dem anderen zu seinem Technischen Überlegenheitssieg. Im letzten Kampf des Abends traf Shtegtar Vrajolli auf Kevin Schweter. Vrajolli verlangte dem starken Gästeringer alles ab und überließ diesem „nur“ eine knappe Pausenführung. Gleich nach der Pause versuchte „Stego“ es mit einer Konter-Griffaktion, welche er jedoch knapp nicht in Ziel bringen konnte. Hier verletzte sich sein Kontrahent so schwer, dass er den Kampf nicht fortsetzen konnte (rs).

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG jeweils erstgenannt:

57G: Endrit Mustafa - Luca Besser 0:2 PS (1:8); 130F: Atdhe Vrajolli - Rudolf Münkle 0:4 SS (2:17); 61F: Tiziano Gallace - Dominic Schumny 0:4 ÜG (0:16); 98G: Radu Balaur - Pascal Schmidt 3:0 PS (10:0); 66G: Markus Möll - Erik Marcel Schweter 2:0 PS (7:0); 86F: Dumitru Tulbea - Erik Boldin 4:0 TÜ (18:0); 71F: Andrija Ivanovic - André Wuchenauer 0:3 PS (0:9); 80G: Dominik Reichle - Maximilian Besser 0:3 PS (1:13); 75G: Kordian Krzysztof Galia - Martin Weickert 0:4 SS (0:13); 

75F: Shtegtar Vrajolli - Kevin Schweter 4:0 AS (0:6)