Sie sind hier: Ringen > Saison2018 > KG - Schwäbisch-Hall

KG - Schwäbisch-Hall

Ringer-Landesliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – RG Schwäbisch Hall 24:8  22.12.2018

Die KG Wurmlingen/Tuttlingen  fegt Schwäbisch Hall von der Matte

Zwei Tage vor Heiligabend verabschiedeten sich die Athleten der KG Wurmlingen/Tuttlingen für dieses Jahr von ihrem Publikum mit begeisternden Kämpfen und fegten dabei den Tabellennachbarn aus Schwäbisch Hall beim 24:8 Erfolg förmlich von der Matte. Mit diesem auch in der Höhe verdienten Achtungserfolg sicherten sich die KG-Ringer den dritten Platz in der Abschlusstabelle und konnte ihr Saisonziel damit übertreffen. Die leider nur knapp 100 Zuschauer in die Elta Halle waren sichtlich angetan vom Können ihrer Ringer und entsprechend vollen Lobes. Die KG Verantwortlichen zogen noch einmal alle Register und ließen auch in diesem letzten Saisonkampf nichts unversucht und boten die stärkste Zehn  auf, da auch Mittelgewichtler Matteo Maffezzoli mit antrat.

Im Bantamgewicht traf der immer stärker werdende Endirt Mustafa auf Yakup Yasin Keklik, dem er noch im Vorkampf unterlegen war. Dieses Mal konnte Mustafa aber den Spieß zu seinen Gunsten umdrehen. Hoch konzentriert ging er ans Werk und besiegte seinen Kontrahenten mit 5:2 Punkten. Im Schwergewicht machte Radu Balaur erneut kurzen Prozess. Heuer war es Daniel Dietrich, der die Stärke des KG-Athleten zu spüren bekam. Ohne den Hauch einer Chance musste dieser sich Radu Balaur mit 16:0 beugen. Die Punkte gingen aber an den Gast, da Balaur der dritte Ausländer und somit den Regeln entsprechend gestrichen wurde.  Im Federgewicht musste Robin Krause mit einer leichten Erkältung auf die Matte im Kampf gegen Sergej Fertig. Zur Pause noch im Rückstand, konnte er mit einer Energieleistung den Kampf noch drehen und kurz vor Schluss einen vielumjubelten 8:7 Punktsieg feiern. Gegen Ende der Saison kommt auch Jürgen Mildenberger immer besser in Schuss. So hatte sein Gegner Stilianos Vassiliadis deutlich das Nachsehen und so gewann Mildenberger mit 7:0 Punkten. Vor der Kampfpause gab es dann noch einen Leckerbissen beim Kampf von Markus Möll gegen Thomas Fertig. Möll begeisterte hier mit schönen Griffaktionen und insgesamt drei „Viererwertungen“ und gewann nach nicht einmal einer Minute Kampfzeit durch Technische Überlegenheit. Im ersten Kampf nach der Pause kämpfte dann Dumitru Tulbea gegen Artak Ischchanjan. Tulbea kam hier mit seinen Beinangriffen immer wieder durch und holte sich dabei ebenfalls dreimal eine „Viererwertung“, so dass sein Technischer Überlegenheitssieg bereits nach 47 Sekunden feststand. Den besten Gästeringer bekam Dominik Reichle mit Stas David Wolf vorgesetzt. Reichle kämpfte beherzt dagegen doch irgendwie behielt der Gast immer die Oberhand. Reichle konnte hier trotz seiner Niederlage gefallen. Matteo Maffezzoli  war es an diesen Abend vorbehalten, die einzige „Fünferwertung“ zu erzielen im Kampf gegen Artur Hild Maffezzolli zeigte hier eindrucksvoll sein Können und erhielt dabei für einen technisch einwandfreien Überwurf die Höchstpunktzahl. Leider war dieser Kampf bereits nach nicht ganz einer Minute beendet. Einen tollen Kampf lieferte Andrija Ivanovic ab bei seinem Duell gegen Paul Klinkmann. Gut eingestellt und äußerst konzentriert ging Ivanovic hier taktisch klug vor und kaufte so seinem Kontrahenten den Schneid ab. Beim Stand von 4:4 zog er blitzschnell einen Hüftschwung, und besiegte so Klinkmann entscheidend. Im letzten Kampf dann traf Shtegtar Vrajolli auf Dimitri Wagner. Zu Beginn ließ sich  „Stego“ kurz überraschen, doch dann besann er sich auf seine Stärken und drehte somit das Blatt gleich wieder. Mit 17:6 Punkten gewann er dieses schöne Freistilduell. (rs)

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG jeweils erstgenannt:

57G: Endrit Mustafa - Yakup Yasin Keklik 2:0 PS (5:2); 130F: Radu Balaur - Daniel Dietrich 0:4 DO (16:0); 61F: Robin Krause - Sergej Fertig 1:0 PS (8:7); 98G: Jürgen Mildenberger - Stilianos Vassiliadis 2:0 PS (7:0); 66G: Markus Möll - Thomas Fertig 4:0 TÜ (16:0); 86F: Dumitru Tulbea - Artak Ischchanjan 4:0 TÜ (18:0); 71F: Dominik Reichle - Stas David Wolf 0:4 TÜ (2:17); 80G: Matteo Maffezzoli - Artur Hild 4:0 TÜ (15:0); 75G: Andrija Ivanovic - Paul Klinkmann 4:0 SS (8:4); 75F: Shtegtar Vrajolli - Dimitri Wagner 3:0 PS (17:6)