Sie sind hier: Ringen > Saison2018 > KG - Obereisesheim

KG - Obereisesheim

Ringer Landesliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – VFL Obereisesheim 21:14        13.10.2018

Taktik Schachzug bringt den Erfolg

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelangen den KG-Mannen gegen Obereisesheim, ein auch in dieser Höhe verdienter 21:14 Erfolg. Mit diesem Sieg setzten sich KG-Ringer überraschend in der oberen Tabellenhälfte fest. Im Vorfeld auf diese Begegnung überlegten sich die KG-Verantwortlichen einen taktischen Schachzug, der voll aufgegangen ist. Der sieggewohnte Dumitru Tulbea stellte sich in den Dienst der Mannschaft und setzte aus, dafür startete erstmals Matteo Maffezzoli für die KG und Dominik Reichle rückte eine Gewichtklasse auf. Unter anderem dadurch konnte dieser Kampf gewonnen werden. Im Bantamgewicht kam Endrit Mustafa kampflos zu vier Mannschaftspunkten. Atdhe Vrajolli – Markus Glückstock hieß die Paarung im Schwergewicht. Vrajolli hatte gegen den 10 Kilogramm schwereren Glückstock alle Hände voll zu tun und geriet kurze Zeit in Rückstand. Mit einer tollen Energieleistung brachte er eine Griffaktion durch und anschließend gelangen ihm zwei Durchdreher zu einer 8:1 Pausenführung. Nach der Unterbrechung versucht er diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen, was im knapp aber nicht unverdient mit 8:7 Punkten dann auch gelang. Robin Krause bekam seinen Kontrahenten Eduard Steiger in der ersten Kampfhälfte einfach  nicht in den Griff. Gleich mit der ersten Aktion gab er vier Mannschaftspunkte ab. Noch konnte er sich allerdings nicht umstellen und lag so zur Pause mit 2:11 im Hintertreffen. Nach der Unterbrechung stellte er sich besser auf Steiger ein und konnte zwar diese Runde mit 5:4 für sich gewinnen, verlor allerdings den Kampf mit 7:15 Punkten. Radu Balaur bekam mit Halil Meral einen Gegner vorgesetzt, der lediglich auf Schadensbegrenzung aus war. Dies durchschaute Balaur von Beginn an und holte mit zwei schönen Beinangriffen die Führung. Sehenswert dann die folgende Aktion, bei dem Balaur aus dem Stand eine Schleuder heraus zauberte und mit noch einer Wertung mit 10:0 Punkten in die Pause ging. Kurz vor Schluss der Begegnung holte er sich dann die entscheidende Wertung zu seinem Technischen Überlegenheitssieg. Tiziano Gallace hatte mit Oktavian Erhan den wohl besten Ringer vorgesetzt bekommen. Trotz guter Gegenwehr musste er die Überlegenheit des Gastes anerkennen. Dann der Auftritt von Matteo Maffezzoli. Sein Gegner war kein geringerer als der amtierende Veteranen-Weltmeister Dr. Wilhelm Schröder. Maffezzoli ging hier hoch konzentriert ans Werk und es fehlte in der ersten Runde nur weniger Zentimeter zu einem vorzeitigen Schultersieg. Nach der Pause ging er weiterhin konditionsstark voran und wurde vielumjubelter Technischer Überlegenheitssieger. Markus Möll sein Gegner Michael Schönig fand sich bereits nach 11 Sekunden auf den Schultern wieder. Einen sehr guten Kampf sahen die Zuschauer erneut von Dominik Reichle, der diesmal  - wie schon erwähnt – eine Gewichtsklasse höher antrat. Auch hier war Reichle jederzeit Herr auf der Matte und gewann nach hoher Punkteführung noch per Schultersieg. Antonio Milazzo war erwartungsgemäß chancenlos gegen den bärenstarken Cristian Surugiu, der dann auch seiner Favoritenrolle mit einem Technischen Überlegenheitssieg gerecht wurde. Im letzten Kampf des Abends traf Andrija Ivanovic auf den routinierten Ilie-Viorel Winheim. Andi kämpfte wie immer mit viel Herz und hielt sehr gut dagegen, die Punkte machte allerdings hauptsächlich der Gast. Hier waren die Zuschauer nicht ganz mit den Passivitätsentscheidungen von ansonsten souveränen Kampfrichter Lothar Herzog aus Sulgen einverstanden, der lediglich den KG´ler passiv sah. So verlor Ivanovic letztendlich diesen Kampf mit 3:13 Punkten (rs)

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG jeweils erstgenannt:

57F: Endrit Mustafa -   4:0 KL (0:0); 130G: Atdhe Vrajolli - Markus Gückstock 1:0 PS (8:7);  61G: Robin Krause - Eduard Steiger 0:3 PS (7:15); 98F: Radu Balaur - Halil Meral 4:0 TÜ (15:0); 66F: Tiziano Gallace - Oktavian Erhan 0:4 TÜ (0:16); 86G: Matteo Maffezzoli - Wilhelm Schröder, Dr. 4:0 TÜ (16:0); 71G: Markus Möll - Michael Schönig 4:0 SS (6:0); 80F: Dominik Reichle - Eugen Berwing 4:0 SS (10:0); 75F: Antonio Milazzo - Cristian Surugiu 0:4 TÜ (0:16); 75G: Andrija Ivanovic - Ilie-Viorel Winheim 0:3 PS (3:12)