Sie sind hier: Ringen > Landesligasaison 2019 > KG I - Neckarunion Münster/Remseck

KG I - Neckarunion Münster/Remseck

Ringer-Landesliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – Neckarunion Münster/Remseck 27:7 KG Wurmlingen/Tuttlingen lässt gegen Münster/Remseck nichts anbrennen

Es war wirklich wieder ein toller Ringkampfsport, was die KG Wurmlingen/Tuttlingen am Samstag in der Elta-Halle seinen Zuschauern präsentiert hat. Schöne Techniken, viel Kampfgeist, sehenswerte Griffaktion und vieles mehr, bekamen die knapp 100 Zuschauer geboten und nebenbei noch ein 27:7 Erfolg ihrer KG Wurmlingen/Tuttlingen. Einfach ehrlichen Ringkampfsport. Den Elan aus diesem erfolgreichen Kampfwochenende möchten die Schumacher-Schützlinge nun mitnehmen, zum Gipfeltreffen am kommenden Kampftag beim Tabellenführer Korb.

Mit Atdhe Vrajolli hatte man auch wieder den etatmäßigen Schwergewichtler an Bord, so dass man mit der vermeintlichen besten Zehn antreten konnte. „Man möchte in der Endphase dieser Saison einfach nichts dem Zufall überlassen“, so Abteilungsleiter der ASV Guiseppe Ilardo. Die Verantwortlichen heben vor jedem Kampf auch immer die Zeigefinger, dass alle Athleten stets mit der notwendigen Demut jeden Gegner nicht doch mal auf die „leichte Kappe“ nehmen.

So gelang es mit einer einmal mehr äußerst geschlossenen Mannschaftsleistung die Gäste doch recht deutlich zu besiegen.

Im vorgezogenen Kampf trat Dominik Reichle in der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm gegen Sven Schudrich an. Reichle zeigte hier einmal mehr seine ganze Klasse. Nach kurzem Abtasten legte der KG´ler dann mächtig los, erkämpfte sich so eine sichere Punkteführung, ehe er seinen Kontrahenten gar noch entscheidend besiegen konnte. Mit Luca Ilardo und Robin Wentsch standen sich die zwei Youngster ihrer Mannschaft im Bantamgewicht gegenüber. Ilardo wollte allzu gern Revanche nehmen für die 21:24 Niederlage im Vorkampf. Zu Beginn lief es auch noch nach Plan, führte Ilardo zur Pause noch mit 3:1 nach Punkten. Doch im Laufe der zweiten Runde drehte Wentsch immer mehr auf und gewann seinerseits mit 13:3.Im Schwergewicht rang Atdhe Vrajolli mit so viel Engagement, dass sein favorisierter Gegner Leon Tscherter erst gar nie zur Entfaltung kam. Mit tollen Angriffsaktionen lag Vrajolli bereits zur Pause mit 10:2 Punkten in Front. Auch nach der kurzen Kampfpause war Vrajolli jederzeit hellwach und belohnte sich und seine KG mit einem nicht unbedingt erwarteten 15:3 Erfolg. Mit Florin Cutitaru hatte Endrit Mustafa im Federgewicht den wohl stärksten Gästeringer vorgesetzt bekommen. Doch Mustafa ließ sich davon nicht beindrucken und zeigte einen hervorragenden Kampf. Zur Pause lag er lediglich mit 1:2 im Rückstand. Mit einer tollen Energieleistung gelang ihm gleich zu Beginn der zweiten Kampfhälfte ein toller Beinangriff aus dem Stand, für den ihm eigentlich vier Wertungspunkte zugestanden hätten, doch zur Überraschung aller gab es hier vom ansonsten sehr guten Kampfrichter Lothar Herzog aus Sulgen eine Zweierwertung. Kurz vor Ende des Kampfes stand es dann 3:3 und Mustafa machte das einzig Richtige alles auf eine Karte zu setzen. Leider war ihm dabei nicht begönnt, den Kampf noch einmal zu drehen. Dennoch eine klasse Leistung von Endrit Mustafa. In dieser Woche rückte Matteo Maffezzoli wieder hoch ins Halbschwergewicht und traf dort auf Julian Bulgrin, der das Gewichtslimit voll ausschöpfte. Doch „Maffo“ ließ sich hier nicht beirren und kämpfte gewohnt souverän und bei seinen drei „Viereraktionen“ hatte man eher das Gefühl, er würde einen viel leichteren Gegner durch die Luft wirbeln. Nach nicht einmal zwei Minuten gewann Maffezzoli vielumjubelt. Robin Krause zeigte sich heuer auch wieder von seiner besten Seite. Mit Untergriffen, wie aus dem Lehrbuch – holte er sich bereits zur Pause eine deutliche Punkteführung. Nach der Unterbrechung schaltete er zwischenzeitlich mal auf den „Verwaltungsmodus“ doch kurz vor Ende des Kampfes legte Krause noch mal einen Zahn zu und gewann durch Technische Überlegenheit. Eine abwechslungsreiche Paarung bekamen die Zuschauer im Mittelgewicht beim Kampf zwischen Shtegtar Vrajolli und Oskar Benzenhöfer zu sehen. Hier wurde buchstäblich um jeden einzelnen Punkt hart gekämpft. Nach wechselnter Punkteführung musste „Shtegu“ seinem Gegner einen 10:17 Erfolg überlassen. Matteo Giordanella war jederzeit der aktivere Ringer im Kampf gegen Panagiotis Marcris. Immer in der Vorwärtsbewegung drängte er dabei seinen Gegner arg in die Defensive und gewann nach nicht ganz vier Minuten Kampfzeit durch Technische Überlegenheit. Markus Möll war einmal mehr ein sicherer Punktlieferant für seine KG. Gleich zu Beginn überraschte er seinen Gegner und holte sich dabei zwei Viererwertungen. Auch in der weiteren Kampffolge war Möll jederzeit „Herr auf der Matte“ und gewann schlussendlich mit 18:2 durch Technische Überlegenheit. Im letzten Kampf des Abends traf ein gut aufgelegter Andrija Ivanovic auf Mansoor Ansari. Bereits nach knapp dreißig Sekunden kam Ivanovic mit einem Beingangriff durch, der ihm eine sichere vier Punkteführung einbrachte. Er konnte in der Folge noch weiter Punkte einfahren, bevor er Ansari gar noch auf beide Schultern legen konnte. (rs)

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils erstgenannt:

71F: Dominik Reichle - Sven Schudrich 4:0 SS (12:0); 57G: Luca Ilardo - Robin Wentsch 0:3 PS (3:13) 130F: Atdhe Vrajolli - Leon Tscherter 3:0 PS (15:3); 61F: Endrit Mustafa - Florin Cutitaru 0:2 PS (3:8); 98G: Matteo Maffezzoli - Julian Bulgrin 4:0 TÜ (17:0); 66G: Robin Krause - Julian Paul Kämmle 4:0 TÜ (23:6); 86F: Shtegtar Vrajolli - Oskar Benzenhöfer 0:2 PS (10:17); 80G: Matteo Giordanella - Panagiotis Macris 4:0 TÜ (17:2); 75G: Markus Möll - Johannes Kaufmann 4:0 TÜ (18:2); 75F: Andrija Ivanovic - Mansoor Ansari 4:0 SS (10:0)