Sie sind hier: Ringen > Landesligasaison 2019 > KG I - Korb

KG - Korb

Ringer-Landesliga: KG Wurmlingen/Tuttlingen – SC Korb 21:11

KG Wurmlingen/Tuttlingen stellt dem Favoriten ein Bein

Wow, was waren das für tolle Kämpfe! Es war angerichtet am Samstag um 19.30 Uhr in der Tuttlinger Stadionhalle. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen empfing als Tabellenzweiter, den ebenfalls verlustpunktfreien Tabellenführer aus Korb zum Spitzenduell in der Ringer Landesliga. Die knapp 180 Zuschauer sahen viele spannende und abwechslungsreiche Paarungen und eine Heimmannschaft, die bis in die Haarspitzen motiviert war. Am Ende gab es einen nicht zu erwartenden 21:11 Erfolg für die KG gegen eine Mannschaft aus Korb, welche kurzfristig nicht in ihrer Bestbesetzung antreten konnte und sich doch teuer verkaufte. 6:4 Einzelerfolge und viermal die vollen vier Mannschaftspunkte gaben den Ausschlag für den Sieg der Schumacher-Zehn. Ansager Boban Ivanovic erinnerte die Fans gleich zu Beginn, an den Brandbrief von WRV-Sportwart Manuel Senn, die Kampfrichter nicht bei allen Entscheidungen in Frage zu stellen, nachdem es am letzten Wochenende in einer Sporthalle eskalierte. Eines vorweg: der Unparteiische Wjatscheslaw Rausch aus Remseck machte seine Sache gut, und die Fanlager beider Teams beschränkten sich auf die Unterstützung ihrer Athleten

Gleich nach dem ersten Kampf, gab es Freudentänze und Jubelszenen im KG-Eck, nachdem der Youngster Luca Ilardo nach zwischenzeitlichem 0:8 Rückstand mit einem Schultersieg gegen den mehr als doppelt so alten Polykarpos Kazantzidis aufwartete und somit der KG den Weg zum Gesamterfolg ebnete. Doch der Reihe nach. In der ersten Kampfhälfte fand Nachwuchsmann Luca Ilardo einfach nicht in den Kampf und ließ sich zu sehr auf den Kampfstil seines Kontrahenten ein. Erst nach der Pause folgte er mehr und mehr den Anweisungen aus der KG-Ecke und siehe da – der Kampf wendete sich zu seinen Gunsten. Mit tollen Beinangriffen gelang es ihm erst zu verkürzen und dann mit einer schönen Griffaktion den vielumjubelte Schultersieg einzufahren. Im Schwergewicht machte Samuele Varicelli seine Sache sehr gut gegen Moritz Gammerdinger. Mit dem ersten Vorbeireißer konnte Varicelli seinen Gegner am Boden fixieren und mit einer Serie an Durchdrehern wurde der „KG-Italiano“ nach nicht mal einer Minute Technischer Überlegenheitssieger. Nachdem Endrit Mustafa im Federgewicht kampfloser Sieger war, führte die KG bereits mit 12:0 Punkten. Eine Begegnung auf Augenhöhe gab es im Halbschwergewicht zwischen Gantulga Barvii und Jan Hoffmann. Beide Ringer kämpften im Stand äußerst verbissen und egalisierten sich jeweils. Mit 0:0 ging es dann in die Halbzeitpause, ein Achtungserfolg für „Gana“. Auch nach der Unterbrechung lief es eine Minute fast gleich weiter. Dann setze der KG-Athlet zu einer Schleuder an, wurde dabei gekontert und fand sich plötzlich auf beiden Schultern wieder. Schade, für „Gana“, der hier ansonsten sicherlich die Matte lediglich mit einem knappen Ergebnis hätte verlassen können. Einen taktisch hervorragenden Kampf machte im Freistil Leichtgewicht Robin Krause. Er setzte die Vorgaben der KG-Verantwortlichen einwandfrei um und ließ dem favorisierten Marc Schubert lediglich einen 0:2 Erfolg zu. Dann gab es im gr.-röm. Mittelgewicht den Kampf zwischen Matteo Maffezzoli und Daniel Sebastian Mezger. Anfänglich hielt hier der Gästeringer noch gut mit und ging seinerseits mit einem Verwarnungspunkt mit 0:1 in Front. Dann allerdings schaltete der Italiener im KG-Dress gleich zwei Gänge hoch. Sehenswerte Durchdreher und Überwürfe brachten ihm dann die entscheidenden Wertungen zu seinem Technischen Überlegenheitssieg. Markus Möll gegen Nicolas Ertolitsch hieß die Paarung der Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm. Mit einem Punktsieg mit 8 Punkten Differenz könnte Möll für die Entscheidung in diesem Spitzenkampf sorgen. Entsprechend konzentriert ging Möll hier auch in den Kampf und rang dabei mit kontrollierter Offensive. Es gelang ihm somit für sich einen 9:0 Sieg einzufahren und brachte seine KG damit uneinholbar in Front vor den letzten drei Begegnungen. Der nächste KG-Ringer an der Reihe war dann Shtegtar Vrajolli im Freistilkampf bis 80 Kilogramm gegen Rudolf Enders. „Shtegu“ zeigte hier einmal mehr seinen unbändigen Kampfeswillen. Kurzzeitig in Rückstand, drehte er mit schön vorbereiteten Beinangriffen die Paarung zu seinen Gunsten. Sein 10:5 Sieg wurde auch vom neutralen Publikum mit viel Applaus honoriert. Einen taktisch hervorragenden Kampf sahen die Zuschauer bei der Begegnung zwischen Dominik Reichle und Asadullah Nemati. Die Führung von einem Ringer glich der ander immer postwenden aus. Beide Athleten zeigten hier tollen Freistil Ringkampfsport. Reichle glich 20 Sekunden vor Ende zum 5:5 aus. Leider merkte man dem in diesem Jahr äußerst trainingsfleißigen und konditionsstarken KG´ler an diesem Tag an, dass ein grippaler Infekt ihm die letzten Prozentpunkte raubte und die Abschlussaktion dadurch nicht den gewünschten Erfolg einbrachte. Dennoch war es eine starke Leistung gegen den großen Leistungsträger der Korber. Den letzten Kampf bestritten dann Kordian Krzystof Galia und der erfahrene Felix Rohrwasser. Hier zeigte der junge Galia, welch großes Talent in ihm steckt, ließ er doch immer wieder mit schönen Ansätzen aufhorchen. Allein schon der sehenswerte Überwurf ließ die Gästeecke doch zwischenzeitlich leicht erblassen. Leider wurde Galia in der folgenden Aktion vom starken Rohrwasser geschultert. 21:11 leuchte es somit nach diesem rassigen, abwechslungsreichen und fairen Ringkampf auf der Anzeigetafel , als sich die Sportler zur Siegerverkündung und zum abschließenden Shakehands gegenüberstanden. (rs)

 

 

Die Kämpfe im Einzelnen. Die KG Wurmlingen/Tuttlingen jeweils erstgenannt:

57F: Luca Ilardo - Polykarpos Kazantzidis 4:0 SS (6:9); 130G: Samuele Varicelli - Moritz Gammerdinger 4:0 TÜ (16:0); 61G: Endrit Mustafa - 4:0 KL (0:0); 98F: Gantulga Barvii - Jan Hoffmann 0:4 SS (0:4); 66F: Robin Krause - Marc Schubert 0:2 PS (2:6); 86G: Matteo Maffezzoli - Daniel Sebastian Mezger 4:0 TÜ (17:1); 71G: Markus Möll - Nicolas Ertolitsch 3:0 PS (9:0); 80F: Shtegtar Vrajolli - Rudolf Enders 2:0 PS (10:5); 75F: Dominik Reichle - Asadullah Nemati 0:1 PS (5:7)¸ 75G: Kordian Krzysztof Galia - Felix Rohrwasser 0:4 SS (4:6)