Sie sind hier: Karate > Aktuelles

Heißes Gasshuku 2017 in Gundelfingen

Vom 31.07. - 04.08. fand traditionell wieder das Gasshuku statt, diesmal in Gundelfingen, nördlich von Freiburg. Tuttlingen war mit ca. 12 Karatekas bei diesem Highlight des Jahres dabei.
Wir reisten bereits am Sonntag, den 30.07. an. Bei der Ankunft hatten wir teilweise so unsere Probleme. Der Zeltplatz bestand aus einer nicht gemähten Wiese, auf der das Gras ca. 20-30 cm hoch stand. Zusätzlich stellte uns der Höhenunterschied und die Unebenheit der Wiese vor große Herausforderungen. Nachdem die Unterkunft aufgebaut war suchten wir den Stromanschluß. Hier war die nächste Hiobsbotschaft. Für den gesamten Zelt-/Campingbereich waren nur 2 Stromkästen vorhanden. Glücklicherweise hatten wir genügend Verlängerungskabel vor Ort, so konnten wir für einen WoWa die Stromversorgung ziehen und an alle anderen Dojomitglieder verteilen. Jetzt bemerkten wir, dass es für den Platz keine Wasserstelle bzw. Toiletten gab. Für uns war vorgesehen, dass wir den Bereich vom Obermattenbad nutzen konnten. Nachteil war, dass es eine Wegstrecke von 200-300 mtr bis zum Bad war. Diese negativen Punkte vorab.

Insgesamt gesehen war es aber wieder ein absolut geiler Event. Die Halle der Schwarzgurte war lediglich 2 min. von unserem Platz entfernt. Bis zur Ortsmitte wo es reichlich Einkaufsmöglichkeiten gab, hatten wir nur ca. 5 min., es war ein Gasshuku der kurzen Wege. Die hohen Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit brachten uns bereits in den Vormittagsstunden an unsere Grenzen. Die Senseis gaben uns pro Trainingseinheit mehrmals die Möglichkeit einer kurzen Wasserpause. Besonders hervorzuheben war wieder das kameradschaftliche Grillen bzw. das gemeinsame Zusammenleben während des Gasshukus. Inzwischen ist Tuttlingen nicht mehr allein bei der allabendlichen Grillzeremonie. Auch unsere Nachbarn aus Frankenthal, Singen und Tauberbischofsheim hatten große Pergolas aufgebaut in denen abends gegrillt und gefeiert wurde. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde uns die Dojofahne geklaut. Trotz langer Suche und Vermisstenmeldung an den Veranstalter hatten wir bis zum Gasshukuende keine weiteren Informationen über diesen Diebstahl. Es lassen sich nur Vermutungen über den/die Täter anstellen.
Die einzelnen Senseis hatten wieder unterschiedliche Schwerpunkte in den Trainingseinheiten, allgemein kann jedoch gesagt werden, dass alle Trainer gute Stimmung hatten und diese auch weiter verbreiteten. Die Prüfungen am Freitag waren ebenfalls ein Highlight. Ca. 130 Prüflinge, die höchste Graduierung war der 6. DAN. Der gesamte Freitag war Prüfungstag.
Die erste Abreisewelle startete bereits Freitagmittag. Im letzten Training waren in der Gruppe 1&2 DAN lediglich nur noch 50% der Trainierenden. Nach dem letzten Training starteten wir zum gemeinsamen Abendessen, danach ein kurzer Abstecher auf das Abschlußfest und gegen 23 Uhr waren wir wieder an unserer Wagenburg. Am Samstagvormittag war dann aber endgültig die Ruhe beendet. Die restlichen Karatekas bauten die Zelte und WoWa ab, wir waren gegen 11 Uhr abreisebereit und starteten Richtung Tuttlingen.
Ein sehr gelungenes Event, obwohl wir beim Start etwas Bedenken hatten. Wir freuen uns auf 2018. Baden Baden, wir kommen!!

Bilder gibts -> hier ein paar

 

 

Lehrgang mit Marijan Glad in TUT

Am Samstag, dem 24.06. hatten wir nach langer Abstinenz mal wieder einen Lehrgang mit Sensei Glad. Trotz hochsommerlichen Temperaturen und Southside-Festival im benachbarten Neuhausen konnten wir eine stattliche Anzahl Karatekas bei uns begrüßen. Der Lehrgang fand in der Sporthalle in Möhringen statt. Wie sich erst später herausstellte, ist dies eine herrliche Adresse: neben dem Sportplatz im Grünen und sehr schnell erreichbar.
Um 08:00 Uhr startete das Aufbauteam. Aufgrund der großen Anzahl an Helfern waren wir bereits gegen 09:30 Uhr fertig und konnten zum gemütlichen Teil übergehen. Frühstücken, Kaffee trinken und das Wetter genießen. Sensei Glad traf gegen 10 Uhr bei uns ein, er reiste aus der Pfalz mit seinem PKW an.
Da die Unterstufe etwas schwach besetzt war, durften mehrere Schwarz- und Braungurte beim ersten Training mitmachen. Körperlich kein Problem, aber wir wurden auch geistig sehr gefordert auf diesem Lehrgang. Die Devise für heute lautete: "Seitlich ausweichen in sämtlichen Variationen. Der Karate-Tiger bewegt sich im Kreis!"
Nachdem die erste Trainingseinheit beendet war, startete die Oberstufe. Wieder das gleiche Thema, nur etwas anspruchsvoller. Selbstverständlich wurden auch diverse Kombinationen mit Seitwärtsbewegung geübt.
Zwischen 14 und 15 Uhr dann die verdiente Pause in der wir uns um unsere Gäste kümmern konnten. Die letzte Trainingseinheit von 15 - 16:30 Uhr wurde zusammengelegt, als Krönung wurde die Kata Junro-Nidan geübt.
Gegen 17 Uhr begannen die Prüfungen. Da Sensei Glad sich die einzelnen Prüfungsaspiranten bereits während dem allgemeinen Training angesehen und unter die Lupe genommen hat, konnten alle Prüflinge nach relativ kurzer Zeit mit der begehrten Urkunde zum nächst höheren Kyu und einem breiten Grinsen unter die Duschen.
Nach dem aufräumen trafen wir uns noch im Löwen zu einem gemütlichen Abendessen und debattierten über Gott und die Welt.
Es war erneut ein Highlight für unser Dojo. Herzlichen Dank an alle Helfer, besonders an die ehegatten der Aktiven. Der nächste Höhepunkt in diesem Karatejahr ist das Gasshuku Anfang August in Gundelfingen.

Bilder gibts hier

Kata Spezial 2017 in Wangen

zum 3. Mal waren wir zu Gast in Wangen beim Kata Special und es war wieder ein ganz besonderes Highlight. Der Wettergott war uns sehr positiv gestimmt: wir hatten vom ersten bis zum letzten Tag strahlenden Sonnenschein. Aber jetzt der Reihe nach.
Am Mittwochnachmittag machten sich insgesamt 20 Personen aus Tuttlingen, Blumberg und Nenzingen auf den Weg nach Wangen. Nach einigen Diskussionen fanden wir den richtigen Stellplatz und bauten unsere Wohnwägen und -mobile in Form einer großen Wagenburg auf. Nachdem die letzten Arbeiten erfolgt waren, wurde der Grill angeschmissen, unsere obligatorische Tischtafel aufgebaut und zum ersten Mal saßen wir wieder in großer, gemütlicher Runde beisammen und freuten uns auf die bevorstehenden Trainingseinheiten. Selbstverständlich trafen wir schon am ersten Abend alte Freunde und Bekannte, unter anderem Schlatt der direkt neben uns sein WoMo parkte. Nach Sonnenuntergang wurde es etwas kühl und gegen 24 Uhr waren wir in den Betten. Am ersten Trainingstag wurden wir von einem super Sonnenaufgang geweckt. Die Orange- und Blaugurte waren als Erste an der Reihe, die Oberstufe konnte sich noch gemütlich ein Frühstück gönnen. Unsere 1. und 2. DAN-Gruppe starteten als letzte Einheit um 11:30 Uhr. In unserer Wagenburg war ein ständiges Kommen und Gehen. Erst gegen 17:30 Uhr waren wieder alle zusammen und es wurde erneut der Grill angefeuert. Heute hatten wir Besuch von unserem Sensei Josef mit Elke. Nach dem Essen zog ein Teil von uns in die Altstadt, wir trafen viele bekannte Karatekas, die auf den Straßen sitzend aßen, tranken und viel Spaß hatten. Wir setzten uns in eine Eisdiele und mussten uns das Eis noch selbst holen. Dies tat der Stimmung in der Gruppe aber keinen Abbruch, erst als es dunkel war machten wir uns auf den Heimweg. Wieder in der Wagenburg zurück tranken wir noch etwas und zogen uns erst spät in die WoWä zurück.

Am Freitag das gleiche Szenario, Die Shodan/Nidan-Gruppe war erst gegen 18 Uhr auf dem Platz und dann konnte der Abend beginnen. Das Abendessen verlagerten wir in das Festzelt und gleich danach machten wir uns etwas chaotisch auf den Weg in die Altstadt zum Eis essen. Gegen halb 8 fanden wir eine nette Eisdiele an der wir uns nieder ließen. Die Eisbecher schmeckten hervorragend, der ein oder andere bestellte nochmals und zu guter letzt waren wir wieder fast alle vereint in der Eisdiele. Sogar Vera, Thomas und Christian, die bei Eckes trainieren, kamen bei uns vorbei. Auf einem sehr idylischen Heimweg, direkt neben der Argen bummelten wir abends wieder in Richtung Wagenburg.

Am Samstag gab`s nichts Neues. Abend der Ländervergleichskampf gegen Frankreich und dann Einsickern ins Festzelt, hier ging die Party ab. Erst gegen Mitternacht hörte die Musik auf zu spielen und ein Teil von uns machte sich auf zum Wowa. Nach einer kleinen Nachmusik in der Wagenburg und einem selbstgedichteten Liedchen war dann auch endlich Ruhe und wir konnten uns etwas erholen.

Und schon fing der letzte Tag an. Mit etwas Wehmut tranken wir Kaffee und mussten feststellen, dass schon einige Karatekas abgereist waren. Besonders die Nord- und Ostdeutschen, die sehr lange Wege hatten, fuhren in der Nacht Richtung Heimat. Auch bei uns machte sich hektische Betriebsamkeit breit. Ein Teil von uns war im Training, andere bauten den WoWa ab und der Rest war beim Frühstück. Gegen 13:30 Uhr verließ das letzte Gespann den Platz. Es war wieder ein Topereignis im Karatejahr 2017 und wird uns noch lang in Erinnerung bleiben.

Leider konnten wir unseren alten Freund und Weggefährten Norbert dieses Jahr nicht begrüßen. Er ist seit letztem Jahr erkrankt und kann nicht mehr in unserer Mitte sein. Seiner Frau Moni wünschen wir viel Kraft um diese schwere Zeit zu überstehen. Wir sind in Gedanken sehr oft bei euch.

Bilder gibts hier

Karl-Hans Rotzinger

Auch uns in Tuttlingen hat der Verlust des Karatemeisters Hans-Karl Rotzinger tief getroffen. Wir gedachten seiner mit einer Schweigeminute vor dem Training…

Sportlerehrung

alle Geehrten - es fehlt Heinz Suhm
Häppchen und Sekt
Gespräche
Medaillen
..und Urkunden

Auch in diesem Jahr wurden einige von uns zur Sportlerehrung der Stadt Tuttlingen eingeladen. Dort wurde der Trainingsaufwand, der für uns unverrückbar zur Vorbereitung auf jede Danprüfung gehört, honoriert. Dieses Mal wurden 7 Karateka geehrt (Heinz Suhm, Timo Liebermann, Elisabeth Buhl, Peter Ludewig, Klaus Rapp, Maria Bonserio und Iris Ludewig).

Jahresabschluss mit Training und Feier am 17.12.16

Unser Jahresabschlusstraining fand wie üblich am Samstagnachmittag um 15 Uhr statt. Sensei Josef konnte weit über 20 aktive Karatekas begrüßen, auch aus Nenzingen waren 2 Karatekas angereist. Nach einem lockeren Aufwärmtraining war Grundschule angesagt, die Josef, je nach Graduierung, sehr geschickt veränderte. Bei der Oberstufe sah man mehrmals Fragezeichen in den Augen und wir mussten öfters von vorn beginnen. Nach dem anstrengenden Kihon machten wir mit Partnertraining weiter. Zum Abschluss wurden noch diverse Katas geübt. Kurz nach halb 5 war Schluß und wir konnten zum gemütlichen Teil übergehen. Duschen und danach per Auto in die Hauserei nach Hattingen. Abteilungsjürgen hatte reserviert, das Essen war sehr reichhaltig und gut, die selbstgemachten Kroketten haben es den meisten angetan. Erst weit nach Mittagnacht packten wir zusammen und machten uns auf den Heimweg. Es war wieder ein toller Abend mit den Karatekas und Familienangehörigen.

Hier gibts noch ein paar Bilder - Danke an Kevin, der sich als Fotograf zur Verfügung gestellt hat :)

erfolgreiche Prüflinge

Warten auf die Bekanntgabe der Ergebnisse
Strahlende Gesichter - alle haben bestanden

Am Donnerstag, 15.12.16, war es mal wieder so weit: unsere Karateka mussten zeigen, was sie im letzten Jahr gelernt hatten.

9 Prüflinge stellten sich der Herausforderung - zwei Mädchen aus dem Jugendtraining und sieben Leute aus der Erwachsenen-Gruppe.
Josef verlangte wie immer vollen Einsatz und die jeweiligen Katas mussten sitzen. Nach eineinhalb Stunden konnten sie aufatmen und sich freuen: alle haben Ihre Kyu-Prüfungen bestanden - Herzlichen Glückwunsch!!

Neue Graduierungen: 2 x 8. Kyu (gelb), 2 x 7. Kyu (orange), 1 x 5. Kyu (violett), 2 x 4. Kyu (violett), 2 x 3. Kyu (braun)

 

Erfolgreiche Prüfung beim Ochi Lehrgang am 10.12.16 in Freiburg

Ochi Sensei
Elisabeth
immer unter Beobachtung
gute Laune immer dabei
geschafft!

Am 10.12.16 machten sich 8 Tuttlinger Karateka auf nach Freiburg - allen voran Klaus. Vor allem letzterer hatte einen sehr guten Grund: er stellte sich der Prüfung zum 2. Dan bei Ochi Sensei.

Nach 2 schweißtreibenden Trainingseinheiten, in denen wir prüfungsrelevante (und auch andere) Grundschulkombinationen und viel Kumite in verschiedener Form übten, durfte Klaus dann seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ca. eine Stunde nach dem letzten Training waren dann die Ergebnisse klar: er hat bestanden - HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!

Wir blieben noch etwas und besuchten noch das Abschlussfest der gastgebenden Freiburger - das Essen war sehr lecker.

Hier gibts noch ein paar mehr Bilder vom Samstag (danke an Ralf als einziger Unterstufenteilnehmer hat er uns in der Oberstufe toll abgelichtet!) -> klick hier

Neuer Anfänger-Trainingsplan!

Seht Euch bitte den neuesten Trainingsplan an - ab jetzt bis zu den Weihnachtsferien.

Spontanes Bildershooting mit Prüflingen

Trotz nur minimaler Vorwarnzeit von 1-2 Tagen trafen wir uns zu sechst unter der Brücke ... nein, diesmal nicht in Konstanz, sondern in Tuttlingen. Es war schönes Wetter, daher bot sich ein Foto am schön angelegten Donauufer bei der SC04 Lounge an. Es waren sogar fast alle pünktlich :). Dank konstruktiver Hilfe von Helmi hatten wir auch recht schnell ein paar nette Bilder im Kasten - und trotz eigentlich geschlossener Veranstaltung gabs im Biergarten der Lounge auch noch was zu trinken. So ein Fotoshooting macht durstig!
Wir werden eins der Fotos für den Zeitungsbericht über die diesjährigen Prüflinge im Vereinsteil der Schwäbischen verwenden. Danke an alle Beteiligten!

Gasshuku 2016

Bilder sind online!    siehe Mediathek

Bericht (von Maria - vielen Dank dafür)

Endlich war es so weit! Nach der intensiven und (für alle) anstrengenden Prüfungsvorberei-tung, die uns unser Sensei zuteil werden ließ, sollte das Gasshuku nun starten. Da man erst am Sonntag den Campingplatz „unter der Bruck“ belegen durfte, trafen wir uns um 9.00 Uhr am Schuhfranz um im mehr oder weniger großen Konvoi (1 Gespann, 1 Campingbus und 1 Berlingo) nach Konstanz zu fahren.

Dort angekommen, besetzten wir einen strategisch idealen Platz, der sich in der Nähe der Halle, des Toilettenwagens und der Zeltwiese befand. Karpfe schaffte es noch, sein Zelt im Trockenen aufzustellen. Als Ludewigs ankamen, waren alle gespannt auf den Aufbau des originalen „Retro-Campers“ aus dem Jahr 1974. Der „Werdegang“ (also Aufbau) dieses Domizils wurde natürlich im Bild festgehalten und gab immer wieder Anlass zur Bewunde-rung.

Mit der Ankunft unseres (Abteilungs-)Jürgen war die Tuttlinger Gruppe mit den Aktiven Iris, Maria, Karpfe, Klaus und Jürgen fast komplett. Vera reiste später noch an. Begleitet wurden wir von Elke, die die ganze Woche durchhielt sowie Lulu und Helmut, die am Sonntagabend wieder abreisen mussten.

Unser Platz erwies sich mit dem übergroßen „Vordach“, unter dem wir standen, als super geschickt. Trotz starker Regengüsse konnten wir uns in unserer tollen Wagenburg aufhalten, ohne nass zu werden. Und außerdem hat Helmut immer wieder „Struktur“ in den Wolken ge-sehen. Das heißt: es MUSS einfach bald aufhören zu regnen. Wobei sich hier unser Jürgen ...... hier weiterlesen!!!

Erste Karatewanderung 2016

Bilder jetzt online

am 21.05. hatten wir unsere erste Wanderung in diesem Jahr. Auf dem Programm stand die Schlichemklamm nahe Rottweil. 10 Karatekas mit Anhang trafen sich beim SC04 Heim und fuhren gemeinsam nach Irslingen. Von dort starteten wir unseren Rundweg, geführt von unserer Wanderleiterin Anja, die sich sehr gut auf diese Tour vorbereitet hatte. An diversen Punkten machten wir Halt und erhielten interessante Informationen über die ein oder andere Mühle, die am Wegesrand stand. Aufgrund der frühsommerlichen Temperaturen war auf dem Weg einiges los, sogar 3 Mountainbiker kamen uns in der Klamm entgegen. Da wir leider keine Einkehrgelegenheit eingeplant hatten, kamen wir nach gut 4 Stunden und ca. 11 km sehr erschöpft an den Autos an. Das nächste Ziel war das Badhaus in Rottweil. Dort hatten wir schon reserviert und konnte draußen unter den Bäumen das tolle Areal und die super Atmosphäre in diesem besonderen Stadtteil genießen. Nach der ersten Stärkung gings zurück zu unserem ersten Treffpunkt. Dort trennten wir uns, der Großteil unserer Gruppe kehrte nochmals ein, ein kleiner Teil hatte noch Verpflichtungen mit den Kindern.
Ein sehr schöner Tag, eine super Planung und eine exzellente Wanderleiterin machten diesen Tag zum vollen Erfolg. Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Bilder kommen etwas später.

Tuttlinger Karatekas bei Kata Spezial in Tauberbischofsheim

vom 05.-08. Mai fand das alljähliche Kata-Spezial in TBB statt. Dies war der Grund für 15 Karatekas mit Anhang am 04.05. die Koffer zu packen und sich auf die 240 km lange Reise zu machen. Nach endlos langen 4:30 Stunden mit Monsterstau und diversen Unfällen kamen wir überglücklich gegen 19:00 Uhr auf dem provisorischen Campingplatz an. Unsere Vereinskollegen waren gerade noch am grillen. Also hieß es, Wohnmobil einräumen, Verpflegung herrichten und bei herrlichem Sonnenschein konnten wir noch den ersten gemeinsamen Abend verbringen. Sobald die Sonne weg war, wurde es empfindlich kalt und gegen 23 Uhr rief das Bett. Die Zeltschläfer hatten eine etwas unruhigere Nacht da sich die Temperaturen nahe der 0-Grad Grenze einpendelten. Am Donerstagmorgen wurden wir durch strahlenden Sonnenschein gegen 07:30 Uhr geweckt. Die Blaugurte hatten die 1. Einheit um 08:00 Uhr und waren bereits in voller Montur unterwegs. Die Oberstufe hatte noch genügend Zeit und konnte den Morgenkaffee und das Frühstück mit den herrlichen Sonnenstrahlen genießen. Nach dem Frühstück verließen uns zuerst die Braungurte, dann die Schwarzgurte > 2. DAN. Zur letzten Einheit, gegen 11:30 Uhr war dann auch die Gruppe 1-2 DAN an der Reihe. Nach Unsu bei Sensei Izumiya ging es zurück ins Camp, dort hatten wir bis 16:00 Uhr Zeit zum ausruhen, Kaffee trinken, etc. Die letzte Einheit des Tages war bei Sensei Fischer mit Bassai Sho. Danach lag der erste Tag bereits hinter uns und wir konnten uns voll auf die angenehmen Sachen freuen. Grillen, Bier trinken, Kameradschaft pflegen. Als es uns gegen 22:00 Uhr wieder kalt wurde, gingen wir in die Festhalle in der heute Karaoke stattfand. Es gab einige Highlights, darunter das japanische Lied der Senseis Ochi und Izumiya. Die Halle tobte als das Lied zu Ende war. Ebenfalls ging es bei dem Hardrock-Klassiker Highway to Hell von AC/DC voll zur Sache. Sensei Ochi war mit schwarzer Sonnenbrille "verkleidet" und rockte die Bühne. Ein Großteil der Sänger hatte aber leider kein Talent. Nach 2 Bierchen verließen wir die Veranstaltung wieder und hatten die nötige Bettschwere.
Der Freitagmorgen war wieder ein Bilderbuchmorgen. Wolkenloser Himmel, Vogelgezwitscher, hie und da ein unterdrücktes Stöhnen. Spätestens jetzt waren alle von uns im Kata-Spezial Modus. Die Oberstufe konnte den Tag langsam angehen und den Morgen genießen, Die Unterstufe musste früh ran, hatte dafür aber auch schon gegen 14:30 Uhr Feierabend. Die Gruppe 1-2 DAN durfte am Freitagmittag Mr. Perfekt mit Gojushiho Dai, beim Abendtraining Sensei Chees mit Nijushiho genießen. Nachdem wir gegen 18:00 Uhr im Camp ankamen, wurde der Grill angeheizt und unsere Tafel aufgebaut. In der Zwischenzeit gesellte sich auch Moni aus Wangen mit der Jugend und Blumberg Jürgen mit Frau zu uns. An der großen Tafel, mit über 20 Personen, hatten wir einen unvergesslichen Abend.
Der 3. Kata-Spezial-Tag begann ebenfalls mit Kaiserwetter. Heute noch dazu der Weltrekordversuch. Alle Karatekas wurden aufgefordert, um 14:30 Uhr auf dem Platz vor der Feuerwehrhalle im Gi zu erscheinen. Nach der Aufstellung startete eine Drohne und filmte das gesamte Unterfangen. Dann leitete Sensei Ochi das Training mit Mikrofon. Es muss nicht erwähnt werden, dass sich viele Schaulustige dieses Treiben ansahen. Nach ca. 45 Minuten wurde der Weltrekordversuch beendet. Die einzelnen Trainingseinheiten starteten jetzt ca. 1 Stunde später. Abends trafen wir uns in einem Steakhaus beim gemütlichen Abendessen und Geschichten erzählen, hier nahmen wir auch noch Nikolaus aus Blumberg bei uns auf. Auf dem Heimweg, über Baustellen etc. kehrten wir noch in einer kleinen Eisdiele ein. Es war so ein schöner und warmer Abend, dass wir sogar draußen in der Fußgängerzone sitzen konnten und die umliegenden Wohnungen beschallten. Gegen 22 Uhr traten wir wieder den Rückweg ins Camp an. Der Großteil ging direkt zum Platz, eine kleine Handvoll wollte sich die Abschiedsparty in der Festhalle nicht entgehen lassen. Aber gegen 22:30 war die Gruppe wieder komplett im Camp und wir vernichteten den letzten Alkohol. Nach einer etwas lauten Trommeleinlage krabbelten wir gegen 24 Uhr in unsere Betten.
Auch der letzte Tag startete mit bestem Wetter. Spätestens jetzt machte sich langsam Wehmut breit. Nachdem die ersten Abreiser schon am Samtagabend losgefahren waren, leerte sich der Campingplatz zunehmend. An allen Ecken und Enden war geschäftiges Treiben und Abbauen. Nachdem wir alle Zelte verstaut und die Wohnmobile abgegeben hatten begaben wir uns gegen 12:30 Uhr auf die Heimreise. Nach wackeren 2:15 Uhr standen wir gesund und munter in Tuttlingen an der Tanke.
Es war wieder einmal ein absoluter Höhepunkt in unserem Karatejahr. Wer Schlatt kennt, weiß wie er solche Großereignisse durchzieht. Streng geplant, jeder kennt seinen Einsatzbereich und kann Auskünfte zu Fragen geben. Die Putzkommandos waren den ganzen Tag unterwegs, die Umkleideräume und Toiletten waren jederzeit ohne Würgereiz zu benutzen. Hinzu kamen die erstklassigen Senseis, die allesamt super drauf waren. Und letzenendes noch das Hoch "Peter", dass dieser Veranstaltung den letzten Schliff gab.

Schlatt, nach TBB kommen wir gern wieder!!!! Oss
Bilder Kata - alle Tage
Bilder Jürgen Z./Weltrekordversuch

 

Angrillen
Kaiserwetter dank Hoch "Peter"

4 neue DAN-Träger

am 23. April bestanden Elisabeth, Heinz, Timo und Lulu in Konstanz die Prüfung zum 1. DAN. Vater des Erfolgs war Sensei Josef, der die Prüflinge und das gesamte Dojo seit Monaten optimal auf diesen Höhepunkt vorbereitete. Psychologische Unterstützung erhielten die 4 DAN-Anwärter von der Vielzahl mitgereister Karatekas aus dem Dojo. Vor der Prüfung waren selbstverständlich 2 anstrengende Trainingseinheiten bei Shihan Ochi durchzustehen. Die erste Einheit begann wie immer mit Grundschule und Kombinationen, die letzten 20 Minuten war Partnertraining angesagt. Die zweite Einheit war hauptsächlich durch Kata und Partnertraining geprägt. So gut vorbereitet begann um 15:30 die Prüfung. Insgesamt waren 6 Prüflinge gemeldet. Shihan Ochi war während der Prüfung super drauf und erklärte ganz genau was er von den Karatekas verlangte. Nach ca. 40 Minuten hatten wir es geschafft und durften die Urkunden in unseren Händen halten. Vor der Halle wartete fast das gesamte Dojo und beglückwünschte die 4 neuen DAN-Träger. Hier gab es auch den ersten Sektempfang. Danach gings im Konvoi in die Bisonstube bei Bodman. Dort feierten wir mit fast 30 Personen die erfolgreich bestandene Prüfung. Als nächster Event ist das Kata Special geplant und selbstverständlich laufen die Planungen zum DAN-Fest bereits auf Hochtouren.
Bilder hier!

und hier von Jürgen Z.

 

Vereinswanderung 21.05.16

nicht vergessen! ->hier

Run+Fun

..steht wieder an am 4./5.6. ->weitere Infos

Neuer Unterstufen-Trainingsplan

+++ACHTUNG: Neuer Trainingsplan online - bitte beachten+++

"kaltes Training" in Überlingen

Auch in diesem Jahr veranstaltete das Karate Dojo Überlingen einen Lehrgang, bei dem den Teilnehmern viel abverlangt wurde: das Kangeiko. Aber es gibt auch viel zurück - es lohnt sich! Hier ein Bericht...                                                    und noch ein paar Bilder

 

tolles Dojo
super Trainer

Vera war dabei :)
überschaubare Teilnehmerzahl

Lehrgang am 23/24.01.16 in Bodman

Drei unermüdliche Mitglieder nahmen sich der Herausforderung eines Lehrgangangs bei Fugazza in Bodman an. Hier gehts zum Bericht.

Ochi in Tamm am 09.01.16

Der Lehrgang mit Ochi Sensei in Tamm zu Jahresbeginn hat sich schon als Tradition eingebürgert - wie bei vielen anderen auch. Wie immer waren sehr viele Karateka aus der näheren oder weiteren Umgebung gekommen, um dem Weihnachtsspeck den Kampf anzusagen. Undwir wurden auch wieder erwartungsgemäß mit Kihon, Kumite und Kata konditionell ordentlich gefordert. Auf ein neues, erfolgreiches Karatejahr!

Silvesterfeier im Schützenhaus

Wir trafen uns am frühen Abend im Schützenhaus. Erstmalig hatten wir einen Abend mit Käsefondue, Spiel und Spaß geplant, für jeden, der Lust und Zeit hatte. 17 Leute trudelten nach und nach ein. Das Käsefondue mit 3 verschiedenen Zubereitungen war super klasse - vielen Dank Jürgen! Leider konnten wir vom Feuerwerk trotz prädestinierter Lage über Tuttlingen nicht allzu viel sehen - der Nebel war allgegenwärtig. Alle hatten aber Spaß und so ruft das Ganze nach einer Wiederholung nächses Jahr!
Danke an Timo für die Bilder! - gucktihrhier

Neue Bilder vom Jugendtraining

Kurz vor Weihnachten wollten wir noch ein paar neue Bilder vom Jugendtraining machen - schade, dass viele sich schon in die Weihnachtsferien verabschiedet hatten :). Trotzdem haben Vera und Timo sich viel Mühe gegeben und zum Abschluss gabs auch noch einen Nikolaus.

Hier gibts noch ein paar Bilder

Jahresabschluss 2015 - Training und Feier

Am 19ten trafen wir uns in der Jahnhalle um wie jedes Jahr mit einem gemeinsamen Training für Jugend und Erwachsene das Trainingsjahr 2015 zu beenden. Insgesamt waren wir über 20 Karatekas die sich seit langem auf diesen Termin freuten. Von den Jugendlichen kamen auch einige Angehörige mit. Von unserem befreundeten Dojo "Nenzingen" reiste Thomas an. Danach ging es zum Feiern nach Hattingen in den Ochsen. Reserviert war für 25 Personen, insgesamt waren wir aber über 40 Personen, dies hat beim Personal kurzfristig für etwas Hektik gesorgt, tat uns aber keinen Abbruch. Das Essen, die Gespräche und die gesamte Atmosphäre waren prima und nach kürzester Zeit hatten wir 24 Uhr und durften zahlen. Danach liefen wir zu unserem Abteilungsjürgen zum Nachtkaffee, auch hier ging es hoch her, es gab nicht nur Kaffee sondern alles was das Herz begehrte. Wir waren gegen halb 3 zu Hause. Es war wieder ein toller Abend. Sehr zu unserem Leidwesen konnte Sensei Josef und Elke nicht an dieser Party dabei sein. Josef verletzte sich im letzten Training und fällt einige Zeit aus. Gott sei Dank haben wir jetzt Jahresabschluß und er kann sich etwas prflegen lassen.

Wir wüschen allen Karatekas ein besinnliches Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

HIer gibts ein paar Bilder

Training über Weihnachten

Achtung:

letztes  Training vor den Weihnachtsferien:
Kinder + Erwachsene: 22.12.15

Pause bis 05.01.16
Freies Training am 05.01. und 07.01.16

reguläres Training ab 12.01.16

Prüfungen am 10.12.2015 im Dojo Tuttlingen

Am Donnerstag, 10.12.15, stellten sich 12 Prüflingen der Beurteilung von Josef und wollten wissen, ob sie den nächsten Kyu-Grad verdient hätten. Erfreulich war, dass auch Prüflinge von anderen Dojos dabei waren. So kamen aus Nenzingen 8, von Eckes 1 und unserem Dojo 3 Leute. Wie gewohnt mussten die Prüflinge ganz schön schwitzen, bis sie die Urkunden in Händen halten konnten. Leider hat es nicht für alle ganz gereicht. Eine Urkunde konnte nicht vergeben werden. Aber da klappt es bestimmt beim nächsten Mal! Herzlichen Glückwunsch an:
Michelle Sander
Chantal Sander
Houria Schwarz
Zahra Schwarz
Tiziano Schwarz
Malin Feldt
Matthias Kuhn
Peter Kraut
Jürgen Kroll
Ernst Huber
und Christian Höppner...
...und macht weiter so!!

Ernst, Jürgen und Peter: Willkommen in der Oberstufe!

Abschlusstraining und Weihnachtsfeier 2015

Bitte vormerken und freihalten:

19.12.15 ab 15:00

Näheres siehe --->hier

KaWa2 - im Donautal

Am 08.11.15 starteten wir sehr spontan zu unserer 2ten Karate-Wanderung dieses Jahr. Nach kurzem aber intensivem HinUndHer per What's App trafen wir uns um 12 an der Skihütte in Fridingen und liefen einen Teil des Donauwellen-Wanderwegs. Zuerst gings ins Tal, die Donau entlang. Nach einem längeren Waldaufstieg dann konnten wir uns vom Stiegele- und Laibfelsen aus unsere Strecke im Tal von oben anschauen. Abschluss war dann Kaffee auf Lulu's Terrasse. Wetter hat super mitgespielt - war sehr schön :)


Hier gibts noch ein paar Bildchen

Start an der Skihütte
Stiegelefelsen von unten
kurze Pause beim Aufstieg

Lehrgang mit Sensei Takahashi und Sakurai Sensei in TBB

Am 10. und 11.10. besuchten wir Tuttlinger den Lehrgang von Anki Takahashi und Yasuo Sakurai in Tauberbischofsheim beim Schlatt. Takahashi Sensei machte wie gewohnt tolles Training. Aber auch Sakarai Senseis Training gefiel uns ausnehmend gut. Leider konnten wir z.T. nur am Samstag bzw. Sa/So - aber die Fahrt von immerhin 250km hat sich allemal gelohnt. Auch weil man am Sa-Abend nach dem Essen noch etwas trinken ging und sich mit alten und neuen Bekannten austauschen konnte

Mehr Bilder hier

Anki Takahashi
Sakurai Sensei
Training

40 jähriges Dojo - Jubiläum in Wangen/Allgäu

40 Jahre Butoku-Kai Wangen e.V. – Jubiläumslehrgang im Oktober 2015

Der Einladung des Karate-Dojos Wangen, mit Ihnen und vielen anderen Karateka ihr 40jähriges Bestehen zu feiern, sind 7 Karateka aus Tuttlingen mit 2 „Anhängen“ gefolgt. Es sollte ein Lehrgang „der Superlative“ werden:

Bereits am Freitag reisten Jürgen, Peter, Maria und Heinz mit Ute mit ihren Wohnwägen oder Campingfahrzeugen an. Nicht für alle gestaltete sich die Ankunft einfach. Wir hatten die Möglichkeit, unsere Zelte beim Dojo der Wangener aufzustellen. Die Adresse war ja auf der Ausschreibung angegeben. So gelang es Jürgen und Peter gut, das Dojo zu finden. Mein (Marias) Navi verweigerte über die kompletten 110 km seinen Dienst und wollte einfach keine Satelliten finden. So fuhr ich in meiner Verzweiflung auf den Wohnmobilstellplatz – dessen Lage mir durch die verschiedenen Kata-Spezial bekannt ist. Es folgte ein verzweifeltes Telefonat mit Jürgen und die Rettung nahte in Form von Peter, der voraus zum Womo-Stellplatz fuhr und meinen Guide spielte. Aber auch für Heinz und Ute gilt das Motto: „Wer lesen kann, ist im Vorteil“. Und so wäre es gut gewesen, ins Navi nicht die Adresse der Halle sondern die des Dojos einzugeben. Auch hier konnte ein Telefonat mit Jürgen Licht ins Dunkel bringen.

.... weiterlesen

Wanderung um die Lippachtalmühle - KaWa 1

Ein strahlend blauer Himmel begleitete uns an diesem warmen Tag.

Um 15 Uhr sollte Abmarsch auf dem Parkplatz der Lippachmühle sein. Na ja, es waren halt noch nicht so viele da wie angemeldet. Also Startverschiebung um 10 Minuten. Karla und Manu legten ein Tempo vor, dass wir nach kürzester Zeit auf der Hälfte der Strecke angekommen waren. Die anderen Wandergruppen sind zur Seite gesprungen bei so einer rasenden Karatetruppe.
Unsere Zeitvorgabe wurde deutlich unterschritten, der Tisch war erst ab 18 Uhr reserviert. Also beschlossen wir noch einen kleinen Umweg über Böttingen und dort einen Zwischenstopp in einer Gaststätte zu machen. Kurz vor Böttingen erfuhren wir von einer Einheimische, die gerade ihren Hund Gassi führte, dass diese Ortschaft keine Gaststätte sondern nur einen Schützenverein habe und der ganz am anderen Ende von Böttingen gelegen sei.
So haben wir den Rückweg ohne Stärkung angetreten. Unsere Wanderführerin war leider aus dringenden Gründen verhindert. Und so kam es wie es kommen musste, wir sind vom rechten Weg abgekommen und sind durch den Wald geirrt. Wie ich später erfahren habe, hatte Ralf alles im Griff, weil er in seiner Jugend schon sein Unwesen in den Böttinger Wäldern getrieben hat.
Schließlich fand die Spitzengruppe wieder den richtigen Weg.
Der Weg wurde zum Trampelpfad, alle wünschten sich endlich am Ziel einzutreffen, um etwas zwischen die Zähne zu bekommen und den Durst zu löschen. Kurz vor dem Abstieg legten wir auf dem Höhenweg noch eine kleine Pause ein, um die herrliche Aussicht ins Tal und auf Mahlstetten zu genießen.
Fotosession auf dem Bänkchen war auch noch angesagt. Dies gestaltete sich etwas schwierig, da das Gelände abschüssig war und hinter uns der Abgrund drohte.
Der Abstieg war dann kurz und heftig, man musste richtig aufpassen, dass man nicht auf einem losen Stein ins Rutschen kam.

Endlich angekommen!

Im Landgasthof Lippachmühle hatte uns der Wirt einen richtig schönen Tisch zugewiesen. Nachdem jeder ein Getränk vor sich hatte und die Essensbestellung abgegeben war stieg die gute Stimmung noch mehr an und die Witze und Gespräche verteilten sich über den ganzen Tisch. Nach dem Essen zückte ich Jürgens Rätsel und es rauchten die Köpfe. Natürlich bei Josef und Elke war alles klar. Die anderen irrten im geistigen Nirwana herum, außer die Gruppe mit Andi, die kam mit Logik der Lösung ziemlich nahe.
Jürgen (der Große) bekam für seine großzügige Spende, er hatte im September Geburtstag, einen donnernden Karateklatscher.
Die Zeit verflog, es wurde schnell später und so war die Gruppe klein als wir so gegen 22 Uhr die Gaststätte verließen.

Das Wetter, die Landschaft, die Strecke, die Stimmung und das Essen waren super. Das machen wieder.

HIER gibt's noch mehr Bilder

 

Heißes Gasshuku in Tamm

vom 02.-07. August nahmen 12 Karatekas aus Tuttlingen beim alljährlichen Sommertrainingslager "Gasshuku" in Tamm teil. Eines vorweg: Es war das bisher heißeste Event!!
Die Anfahrt am 02.08. verlief zügig. Nach max. 2 Stunden Fahrzeit war jeder auf der zum Campingplatz umfunktionierten Wiese. Der ursprüngliche Plan, mit den Karatekas aus Donaueschingen zusammen eine Wagenburg zu bauen, wurde wegen der ungünstigen Topographie schnell fallen gelassen und wir suchten uns ein ebeneres Plätzchen, direkt an der Wasserstelle und den Toilettencontainern. Barbara und ihre Bekannte aus Wangen wurden von uns kurzerhand eingemeindet und reihten sich in unsere Burg ein. Nachdem alle WoWä, bzw. Zelte standen warf Jürgen auch gleich zum ersten Mal den Grill an. Es wurde ein schöner, geselliger Abend. Der einzigste Nachteil war die Nähe zu den Gleisanlagen. Im Minutentakt fuhren die lauten Güterzüge von und nach Stuttgart. Die erste Nacht war dementsprechend  unruhig. Ab Montagmorgen 05:45 Uhr begann der normale Gasshuku-Ablauf. Der 1. Kyu startete erst um 08:00 Uhr bei Julian mit der Kata "Kanku Sho", das 2. Training wurde von Iida Sensei geleitet und war konditionell sehr fordernd. Zum Abschluß zeigte uns Risto nochmals was "belasten und benutzen" bedeutet. Der 1. Tag war geschafft, wir nahmen unseren Pool in Betrieb und konnten uns im kühlen Naß entspannen. Abends wieder angrillen, diskutieren etc.
Der Dienstag startete ebenfalls mit herrlichem Sonnenschein, heute stand Meikyo bei Ochi Shihan, Sugimura Shihan und Schulze Sensei auf dem Plan. Besonders die 3. Einheit war sehr kraftraubend mit Außen-/Innenspannung und wir waren froh, als es um 15:00 Uhr endlich im Seiza saßen. Die 3. DAN Gruppe wurden von Toribio in der 2. Trainingseinheit an die physischen Grenzen gebracht und konnten sich den ganzen Nachmittag nicht mehr bewegen. Heute hatten wir schon die ersten Ausfallerscheinungen und der ein oder andere machte sich Sorgen, wie die Woche zu überstehen ist. Zusätzlich machten uns die Temperaturen sehr zu schaffen, waren doch für Donnerstag/Freitag bis zu 38-39° C angesagt. Abends wieder angrillen. Heute besuchte uns Jürgen vom Dojo Donaueschingen, der auch regelmäßig an unserem Training in Tuttlingen teilnimmt. Es wurde wie immer ein netter und langer Abend.
Am Mittwochmorgen begannen wir bei Toribio mit Bassai Sho, um 12:00 Uhr dann Feierabend, Gott sei Dank. Abends waren wir auf dem hohen Asperg, der früher mal ein Gefängnis war und heute als Gefangenenkrankenhaus dient. Die Aussicht in sämtliche Richtungen war grandios. Wir kamen erst gegen 21:30 Uhr wieder an unserer Wagenburg an und hatten dann keine rechte Motivation mehr auf dem Karaokeabend mitzuwirken.
Am Donnerstagabend hatten wir gegen 18:00 Uhr einen Tisch beim Chinesen bestellt, das Buffet war erstklassig. Gegen 19:30 Uhr zogen die meisten von uns weiter zum Vergleichskampf. Als der vorüber war trafen wir uns wieder am WoWa, saßen um den Pool herum, ließen die Füße ins Wasser baumeln und hatten diverse Fachgespräche.

Für den heutigen Freitag wurden uns Temperaturen bis nahe 40° C vorausgesagt, aber egal. Es war der letzte Tag, heute nochmals alles geben. Der 1. Kyu begann mit Schulze Sensei und der Kata Nijushhio. Die 2. Einheit wurde nochmals von Sugimura Shihan geleitet und den glänzenden Abschluß gab`s mit Rues Sensei. In dieser letzten Einheit wurde nochmals das letzte von uns abverlangt. Wir hatten ein Kumitetraining vom Feinsten. Nach 45 min. gab es eine kurze Trinkpause, danach ging es noch härter weiter und als wir endlich um 15 Uhr im Seiza saßen, waren die Anstrengungen allen Beteiligten deutlich anzusehen. Aber wir hatten es geschafft!!!
Ein Teil packte nach dieser Einheit die Zelte zusammen und machte sich auf den Heimweg, Der Rest fuhr abends noch mit Norbert und Moni nach Asberg in eine nette Pizzaria die uns mit Sicherheit noch mehrere Jahrzehnte in Erinnerung bleiben wird. Es begann mit defektem Kühlschrank, keine Möglichkeit zum Radler machen (kein Pils vorhanden), Pizza auf dem Boden, ausgegangenen Nudeln, Rechnung verloren, falsches Essen gebracht, etc. Es war unglaublich. Wir waren der Meinung, dass dies eine Folge von "Rach, der Restauranttester" war. Aber es kam keine Kamera zum Vorschein. Auf dem Heimweg sahen wir noch das Feuerwerk von der Abschlussparty und fuhren nochmals zum Festzelt. Aufgrund der hohen Temperaturen fand das Fest außerhalb des Zeltes statt. Nach 1-2 Bierchen machten wir uns wieder auf den Heimweg. Die Nacht war wieder ein Desaster, laut und heiß. Ich saß bis Viertel vor 4 vor dem WoWa und konnte nicht schlafen. Gegen 06:30 Uhr machten wir uns daran den WoWa abzubauen, Kaffee zu machen und zu frühstücken. Nachdem wir uns von allen Bekannten und Freunden verabschiedet hatten gings gegen 09:00 Uhr nach Hause.
Fazit: Erneut ein tolles Erlebnis mit unserer Gruppe. Wir werden jetzt schon von fremden Dojos über die tolle Kameradschaft und die Vielzahl an Aktionen bei uns angesprochen. Aber auch eine körperlich sehr anstrengende Woche, die wir bravourös gemeistert haben. Die Aussage von Ochi Shihan trifft den Nagel auf den Kopf:"Gasshuku erst schön, wenn vorbei!" Und ab Freitagnachmittag 15:00 Uhr konnte der 1. Kyu die Woche genießen.

Ein paar Bilder mehr in unserer Mediathek - guckstu hier.

Viele Bilder gibts hier.
Vielen Dank an Jürgen Zach, der uns einige Bilder zur Verfügung gestellt hat. -> hier

Gürtelprüfungen am 23.07.2015

Am Donnerstagabend, 23.07.15, fanden die Gürtelprüfungen für unseren diesjährigen Anfängerkurs statt. Alle 5 Protagonisten haben sich wacker geschlagen und ihre erste Prüfung absolviert. Sie dürfen (und müssen :)) ab sofort den gelben Gürtel (8.Kyu) tragen. I

Herzlichen Glückwunsch an: -------Tatjana, Annika, Bea, Martin und Ralf -----

 

(Bild folgt)

Heiße Lehrgänge am 04.-05. Juli

am heißesten Wochenende des Jahres ließen es sich einige Karatekas nicht nehmen und besuchten 2 Lehrgänge in der näheren und weiteren Umgebung.

Elisabeth und Jürgen kämpften in Nagold bei Sensei Ochi, Vera und Lulu in Öhringen bei Sensei Krüger mit den Techniken und den Temperaturen.

Sensei Krüger ist für seine kumitelastigen Lehrgänge bekannt. So starteten wir in der ersten Trainingseinheit mit Bewegungstechniken und standardisierten Schrittmustern ohne Partner. Den Angriff teilte er in unterschiedliche Phasen ein, die unbedingt eingehalten werden mussten. Nach Ende der ersten Einheit waren die hohen Temperaturen jedem Teilnehmer anzusehen. In der zweiten Einheit konnten wir das zuvor erlernte am Partner üben. Nachdem sich der Erfolg eingestellt hatte, erklommen wir die nächste Stufe und es wurde von Mal zu Mal etwas schwieriger und der Verteidiger hatte immer etwas weniger Zeit zum reagieren. Sensei Krüger verstand es super uns den Weg vom starren Kihon Ippon Kumite über das flexiblere Jiyu Ippon bis hin zum Freikampf näher zu bringen. Leider war auch diese Trainingseinheit zu schnell vorbei. Nach dem Training hatten wir Zeit zur freien Verfügung und konnten das wenige Meter entfernt gelegene Freibad besuchen. Gegen 18:30 trafen sich fast 30 Karatekas zum gemeinsamen Abendessen beim Griechen, es hat hervorragend geschmeckt und in der Zwischenzeit kannten wir fast alle Teilnehmer beim Vornamen. Nach dem Essen zog es uns ins Weindorf in die Öhringer Altstadt. Gegen 22:30 war es immer noch sehr warm, im Weindorf war kein Umfallen möglich. Wir machten es uns in einem Durchgang an einer Hauswand bequem, hatten gute Musik um uns rum und immer mehrere Flaschen Wein zur Auswahl. Gegen 00:30 machten wir uns wieder auf den Rückweg zur Halle. Aufgrund der hohen Temperaturen in der Halle zogen wir es vor draußen zu schlafen. Nachdem alle Unzulänglichkeiten geklärt waren und es endlich dunkel war, konnten wir etwas schlafen. Gegen 06:00 Uhr wurden wir von Vogelgezwitscher und Sonnenschein geweckt. Die sehr kurze Nacht steckte uns allen in den Gliedern. Gegen 08:00 Uhr kam Volker mit dem Frühstück vorgefahren. Die Bierzeltgarnituren rasch in den Schatten geschoben und wir konnten uns an diesem Sonnentag stärken. Die heutige Trainingseinheit wurde um eine Stunde vorgezogen, dafür trainierten alle zusammen. Das am Vortag erlernte wurde jetzt in die Praxis umgesetzt. Nachdem jeder 6 Angriffe durchgeführt hat war Partnerwechsel. Gegen halb 12 war Ende der Einheit. Volker bedankte sich nochmals bei allen Teilnehmern , besonders bei den Kindern, die in hoher Zahl vertreten waren. Nach der kalten Dusche und einem Kaffee traten wir die Heimreise an. Leider verging dieser Kumitelehrgang viel zu schnell, aber im September ist Sensei Krüger ja in Ostrach zu Gast.!!

Hier der Bericht vom Lehrgang aus Nagold:

 

Auch Elisabeth und Jürgen S. ließen sich trotz der Hitze nicht davonabhalten, am 04.07. den Lehrgang von Sensei Ochi in Nagold zu besuchen. Knapp über 100 Teilnehmer fanden sich in der großzügigen Bächlenhalle ein. Die erste Einheit (1,5 Std.) des Oberstufentrainings begann nach dem Aufwärmen mit unterschiedlichen Kihon-Kombinationen, gefolgt von Kumite mit jeweiligen Partnerwechseln und ein paar Minuten Freikampf. Der Schweiß floss in Strömen, und Sensei Ochi gönnte uns wohlwollend auch 3 kurze Pausen. Die Pause zwischen den beiden Einheiten wurde ausgiebig genutzt, um v.a. den Flüssigkeitsverlust wieder einigermaßen auszugleichen. Auch für Imbiss, Getränke, Kaffee und Kuchen war reichlich gesorgt. An dieser Stelle ein Danke an die Organisatoren. Die zweite Einheit (1 Std.) bestand nochmals aus ein paar Kombinationen im Kihon sowie den Heian Katas, Tekki Shodan, Bassai Dai und Jion. Zum Abschluss fanden noch Kyu- und Dan-Prüfungen bis 2. Dan statt, zu denen sich eine stattliche Anzahl von 26 Kyu- und 5 Dan-Prüflingen angemeldet hatten. Nach Rückfrage haben alle erfolgreich bestanden. So endete schließlich unser bisher heißester Lehrgang, und wir traten die Heimreise in das wohlverdiente Restwochenende an.

Lehrgang mit Giovanni Torzi Donaueschingen

Auch am 20.6. trieb es einige Tuttlinger Karateka zum Lehrgang nach Donaueschingen. Dort gab Giovanni Torzi einen Lehrgang. Jürgen S, Timo, Horst und Vera ließen es sich nicht nehmen, an diesem Samstag dort zu trainieren.

Lehrgang mit Toribio Osterkamp in Calw 13/14.6.15

Am 13./14.6. war Toribio Osterkamp, 6.Dan, zu Gast in Calw. Obwohl es nur am 13. möglich für uns war mitzutrainieren, machten wir uns zu viert am Samstag auf. Wie immer forderte Toribio 100% (oder mehr) in punkto körperlicher wie auch geistiger Anstrengung.

So freuten wir uns am Abend, total ausgepowert und mit neuen oder aufgefrischten Impulsen wieder nach Hause zu fahren.

Kata Special in Groß Umstadt

Am Mittwoch, den 13.05. machten sich 12 Tuttlinger und 1 Nenzinger Karateka auf den Weg nach Groß Umstadt. Die durchschnittliche Reisezeit betrug 5 Stunden für 330 km. Den letzten Karateka konnten wir gegen 22:30 auf dem Schulhof, der zum Campingplatz umfunktioniert wurde, begrüßen. Nachdem alle Zelte/Wohnwägen aufgebaut waren gingen wir zum gemütlichen Teil über. Der Grill war noch heiß und wir konnten in aller Ruhe unser Grillgut genießen. Der erste Abend geht naturgemäß immer etwas länger, aber gegen 0:30 Uhr waren alle in den Schlafsäcken und träumten vom ersten Training.

Am Donnerstagmorgen wurden wir bei strahlendem Sonnenschein und Vögelgezwitscher geweckt. Nach dem ersten Kaffee machten sich die Blaugurte um halb 8 auf den Weg. Die Braungurte schwangen sich um 8 Uhr auf die Fahrräder und radelten die ca. 2 km kurze Strecke in die Halle. Das erste Training leitete Sensei Osterkamp mit Kanku Sho. Da es das erste Training war, war Toribio der Meinung, dass wir noch alle genügend Kraft und Ausdauer hatten um ein etwas strengeres Training zu absolvieren. Bei Trainingsende waren die Gi`s zum ersten Mal durchgeschwitzt. Danach gings zurück an den Campingplatz/Schulhof zum Frühstück. Die Blaugurte waren bereits da. Unser Weißgurt Tatjana hatte Ihre erste Trainingseinheit erst um 11 Uhr und konnte gemütlich ausschlafen. Nach der 2. Einheit, in der den Braungurten Bassai Sho von Sensei Chees gelehrt wurde, hatten wir um 14:30 bereits Feierabend und konnten das schöne Wetter und die Umgebung genießen. Nachmittags und Abends wieder das bewährte Programm, Angrillen, Tische und Salate herrichten, sehr lautstark Abend essen und mit den Nachbarn diskutieren. Thomas holte seine neueste Erungenschaft, seine Drohne, aus dem Wohnwagen und zeigte uns seine Flugkünste die leider im Baum des Schulhofes endeten. Die Fotografen versuchten ebenfalls noch einige Kunststücke und ruck zuck war der Schulhof gefüllt mit Karatekas mit denen wir mitten in der Nacht fachsimpeln konnten. Der Abend verging sehr rasch und gegen 24:00 Uhr war dann wieder Bettruhe.

Am Freitagmorgen war die Halle der Braungurte noch voller als am Vortag. Ca. 250 Teilnehmer nur bei dieser Trainingseinheit. Diesmal zeigte uns Shihan Ochi die Kata Meikyo. Auch bei der Gruppe ab 2. DAN standen ca. 280 Teilnehmer in der Halle. Nachdem die 2. Trainingseinheit beendet war gingen wir gemeinsam in die nahe gelegene Altstadt Groß Umstadts. Direkt am Marktplatz gab es alles was sich ein erschöpfter Karateka bei 25° Umgebungstemperatur wünscht. In einem tollen Eiskaffee ließen wir uns nieder und schwelgten in unseren Eisbechern. Danach gings wieder auf den Schulhof zum Abendessen. Angrillen, Katoffeln in den Grill und los gings. Dieser Abend wurde von unserem Sensei Josef finanziert, vielen herzlichen Dank nochmals. Der Stargriller, der klar durch das Outfit erkennbar war, zauberte wieder herrliche Gerichte vom Grill. Lengendär wird die Abwaschaktion bleiben, die wir unter der Dusche erledigten. Alle Beteiligten hatten sehr viel Spaß dabei. Danach war wieder Flugstunde mit der Drohne angesagt. Leider flog diesmal der Bauwagen sehr tief und kollidierte mit unserer Drohne, das Ergebnis waren 4 defekte Rotoren, somit war diese Aktion leider sehr schnell beendet.

Am Samstagmorgen erneut das schönste Wetter. Körperlich schon angeschlagen radelten wir wieder an die Halle, davor noch kurzen Smalltalk und nach dem Umziehen standen wir wieder in die Reihe zum angrüßen. Abends reservierten wir einen Tisch beim Italiener. Wir fuhren den bekannten Weg in die Altstadt und hatten großes Glück, dass wir noch genügend Platz fanden. Das Essen war super und als wir zahlen wollten stellten wir fest, dass es bereits 22 Uhr war. Nach einem kurzen Rundgang auf dem Markplatz und ein paar Bildern verabschiedeten wir unseren Sensei mit Elke und radelten wieder zum Schulhof. Hier angekommen besprachen wir bei einem Schlummertrunk die letzten Tage und gingen erst weit nach Mitternacht in die Schlafsäcke.

Am letzten Morgen machte sich etwas Wehmut breit, nach dem Kaffeetrinken zum letzten Mal auf die Fahrräder, heute stand Sensei Schultze mit Sochin auf dem Programm. Nachdem uns fast die Beine abgefallen sind war das Training beendet und wir hatten es geschafft. 7 Trainingseinheiten erfolgreich durchgehalten. Vor der Halle verabschiedeten wir uns von allen Bekannten und machten uns zum Frühstück auf den Schulhof. Danach abbauen, Platz aufräumen, einpacken und gegen 12:30 Uhr dann die Abreise. Gegen 16 Uhr kamen wir wieder gesund und munter in Tuttlingen an.

Fazit:
Ein toller Lehrgang der durch das super Wetter noch besser wurde. Die Blaugurte freuten sich, dass ihnen die Sentei-Katas und Tekki Nidan vermittelt wurden. Die Gruppe der Weiß/Gelbgurte nahm sogar alle Heian-Katas in Angriff. Ab 2. Dan wurden teilweise dieselben Katas vertieft, deren Ablauf ebenfalls den Braungurten näher gebracht wurde. Dies aber von anderen Trainern, so dass hier auch immer ein anderer Ansatz- bzw. Schwerpunkt im Mittelpunkt stand. Vom Veranstalter erhielten wir die Info, dass ca. 900 Teilnehmer gemeldet waren.

Jederzeit gern wieder und auf das Gasshuku freuen wir uns auch schon wieder!

Mehr Infos folgen  -- BILDER HIER

Übersicht (als kleine Gedächtnisstütze - bitte um Vervollständigung):
Ab 2. Dan:
DO: Auftakt mit Ochi Sensei mit Gojushiho Sho, danach Toribio mit Sochin
FR: Schulze mit Nijushiho, Chees mit Gojushiho Dai
SA: Akita Sensei mit Chinte, Omura Sensei mit Unsu
SO: Fischer mit Meikyo
Braun:
DO: Toribio mit Kanku Sho, Chees mit Bassai Sho
FR: Ochi mit Meikyo, Akita mit Nishushiho
SA: Omura mit Gankakku; Fischer mit Chinte
SO: Schultze mit Sochin
Blau:
DO: Akita mit Heian Godan und Tekki shodan, Schulze mit Bassai Dai
FR: Fischer mit Kanku Dai, Omura mit Enpi
SA: Chees mit Jion, Toribio mit Hangetsu
SO: Toribio mit Tekki 2

Jubiläumslehrgang 45 Jahre Ochi in Deutschland - Konstanz am 18.04.2015

Am 18.04.215 besuchten wir mit 14 aktiven Karateka den Jubiläumslehrgang anlässlich Shihan Ochis 45 Jahre währender Tätigkeit in Deutschland. Stattgefunden hat er in Konstanz - somit  ein "MUSS" für uns, angesichts der relativ kurzen Anfahrt. Überschattet wurde das Training vom Tod Humbert Walz', der insbesondere den Tuttlinger Karateka seit Jahrzehnten zur Seite gestanden und sehr viele heutige Dan-Träger ausgebildet hatte (Nachruf). Aus diesem Grund besuchte keiner von uns das anschließende Fest mit Freibier.

Nach der ersten Trainingseinheit fanden die Kyu-Prüfungen statt, die von Frank Ostermann abgenommen wurden. Wir gratulieren unseren 2 Karateka aus der Jugend, Lumina Puccio und Jovita Kriesel, zum bestandenen 8. Kyu. Macht weiter so!!

Der Lehrgang war wie immer bei Ochi Sensei sehr fordernd und wir stärkten uns anschließend noch in der Bisonstube oberhalb Bodmans in einer netten Runde.

Hier gibts noch mehr Bilder

Bilder vom Training am 7.4.15

ein paar Bilder vom 07.04.15 sind jetzt online: siehe unter Mediathek

Sportlerehrung der Stadt Tuttlingen

Andi

Auch die Stadt Tuttlingen hat die Leistung von Andi gewürdigt: er hat im Jahr 2014 die Prüfung zum 3. Dan abgelegt. Es war ein netter Abend in der Angerhalle in Möhringen mit einem schönen Programm.

HIER gibts noch ein paar Bilder des Abends

Toller Lehrgang in Dresden (27-29.3.15)

Die Großmeister: Asano, Nagai und Naka

Im 85. Jahr des Shotokan Takudai Karate Clubs in Tokio fand dieses Wochenende erstmalig ein besonderer Lehrgang mit den Instruktoren von JKA und SKIF - Absolventen der Takushoku Universität - in Dresden statt. Dies waren Hanshi Asano, Hideo Ochi, Akio Nagai, Tatsuya Naka und Manabu Murakami. Das wollte ich mir natürlich nicht nehmen lassen und startete am Freitagvormittag in Richtung Dresden.
Die insgesamt 470 Trainierenden waren auf 2 Hallen verteilt. An jedem Ort fand das Training für alle Graduierungen gemeinsam statt.
Das 1. Training am Freitagabend begann mit Hideo Ochi und wie gewohnt kräftezehrender Grundschule. Nach 40 Minuten übernahm Tatsuya Naka. Bei Heian Shodan zeigte er uns diverse Bewegungsmuster mit denen wir schneller unsere Drehungen/Wendungen durchführen konnte. Zum Schluß übten wir Heian Shodan in Sabaki. Zusätzlich erklärte er die Atemtechniken und die Auswirkungen auf den Körper und die Körperhaltung.

Am Samstagmorgen um 10 Uhr begann die nächste Einheit. Shihan Murakami führte zusammen mit Ochi das Training durch. Er legte besonderen Wert auf Drehungen und Wendungen in der Grundschule. Anschließend setzte er diese Dinge ins Partnertraining um. Am Nachmittag wurde das Training von Naka durchgeführt, die beiden Meister Asano und Nagai waren ebenfalls anwesend. Schwerpunkt waren Nakas drei Achsen und die "Hüftpeitsche". In der zweiten Hälfte des Trainings wurde Heian Godan in verschiedenen Variationen geübt.

Das Aufstehen am Sonntagmorgen war schon sehr anstrengend, hauptsächlich die Beine machten große Probleme. Ein weiteres Training konnte ich mir gar nicht vorstellen. Kurz vor 10 Uhr war wieder Aufstellung und Begrüßung. Das Training wurde wieder von Shihan Murakami geführt. Asano ging durch die Reihen und verbesserte die Trainierenden, Shihan Nagai, der gesundheitlich angeschlagen wirkte beobachtete das Training. Die letzten 20 Minuten waren dem Randori gewidmet, kurz nach 12 Uhr war diese letzte Einheit beendet, glücklich und körperlich angeschlagen verabschiedete ich mich von den vielen Bekannten in Richtung Heimat.
Fazit:
Viele Bekannte getroffen, neue Bekannte kennengelernt (u.a. Carsten aus Oldenburg, mit dem wir im September nach Japan gehen), toll organisiert, körperlich doch etwas lädiert aber viel gelernt - leider wohl auch einmal geblitzt auf dem Heimflug - alles in allem ein tolles Wochenende!
Hier gibts noch ein paar weitere Bilder

Kyusho Lehrgang in Wangen

Teilnehmer am Lehrgang "Kyusho meets Karate"

Am 21.03.2015 fand der Kurs “Kyusho meets Kata“ mit Jörg Uretschläger in Wangen statt.

Am Anfang konnten wir uns nicht richtig vorstellen, um was es hier eigentlich gehen sollte. Schon nach der ersten Übung die großes Erstaunen hervorrief bedeutete uns Jörg “nicht nachdenken wieso es funktioniert, einfach nur machen“.

Kyusho ist eine Kampfkunst die selten unterrichtet wird. Sie ist auf den Angriff vitaler Punkte des Körpers gerichtet. Diese Punkte werden auch in den östlichen Heilkünsten gebraucht. Sie werden dort sowohl Druckpunkte als auch Akupressurpunkte genannt. Übersetzt heißt Kyusho so viel wie “Erste Sekunde“. Das bedeutet, dass bereits in der ersten Sekunde des Konflikts die Kontrolle in den Händen des Anwenders des Kyusho liegt. Dazu werden die schwächsten Strukturen der Anatomie benutzt, um dem Körper Ausfallerscheinungen beizubringen.

Im Verlauf des Trainings lernten wir Abwehrgriffe und Schläge, die die Vitalpunkte betreffen. Unseren Körper bzw. unsere Arme als Hebel einzusetzen und so dem Angreifer “Schmerzen“, die als elektrischer Impuls empfunden werden, zuzufügen. Und last but not least, ein kleiner Ausflug zur Ersten Hilfe, die stabile Seitenlage und wie man jemanden aus der Bewusstlosigkeit zurückholt, der zu Boden gegangen ist.

Nach Kaffee, Kuchen und mehreren Schwätzchen traten wir gegen halb sieben wieder die Heimreise an.

 

Lehrgang mit Toribio Osterkamp in Langenbrettach

Lehrgangsteilnehmer
Toribio beim Unterstufentraining

3 Tuttlinger Karatekas fanden am 21.03. den Weg nach Langenbrettach. Die letzten Jahre war dieser Lehrgang das Synonym für "die physischen Grenzen erkunden". Toribio hat auch dieses Jahr Wort gehalten und der Oberstufe die Grenzen gezeigt.

Nach der Aufwärmrunde startete das Training mit 2 Durchgängen Bassai Dai, danach kurzes Kihon, sofort im Anschluss folgte eine Minute Randori. Nach Randori durften wir im Yoi ca. 30 Sekunden "erholen", danach die gleiche Abfolge bis die Sentei Katas durch waren. Ab Tekki Shodan und bei den Heian Katas verzichtete Toribio auf Kihon und wir konnten uns rein auf Kata und Randori konzentrieren. Nach einer Stunde und 20 Minuten waren wir bei Taikyoku Shodan angekommen und es hieß Yame Somate. Ein Blick in die Gesichter der Teilnehmer sagte mehr als 1.000 Worte. Toribio war mit dem gezeigten nicht zufrieden und spornte uns an in den Heimatdojos härter zu trainieren und immer die Etikette einzuhalten. Nach einer 15 minütigen Standpauke war die 1. Einheit beendet. In der 2. Einheit wurden die Heian-Katas, Tekki Shodan und Kanku Dai normal und ura geübt. Nachdem auch die letzten Fehler bei der Uraausführung behoben waren war die Einheit kurz nach 18:00 Uhr beendet. Nach einer Stärkung am Salatbuffett machten wir uns auf die Heimfahrt und kamen gegen 21:00 Uhr wieder in Tuttlingen an.

Neue Trainingsbilder online vom März 2015!

Neuer Anfängerkurs erfolgreich gestartet!

Nach der zweiten Trainingseinheit!

Seit dem 03.03. ist der neue Anfängerkurs erfolgreich gestartet. Nach der 5. Trainingseinheit konnten die Anfänger zum ersten Mal die Kata Taikyoku Shodan selbstständig ausführen. Bisher wurde die Fußstellung Zenkutsu Dachi mit Gedan Barai und Oi tsuki geübt. Alle Teilnehmer sind mit großem Eifer und hochmotiviert bei der Sache. Macht weiter so!!!

Und hier nochmals die Kata Taikyoku Shodan für alle zum lernen und vertiefen!

Lehrgang mit Julian Chees in Donaueschingen

Julian Chees Sensei und ASV Tuttlingen

Am Wochenende 31.1./1.2.15 besuchten einige von uns den Lehrgang mit Julian in Donaueschingen. Am Samstag lernten wir die sonst recht wenig geübten Katas Ji-in und Gankaku (Oberstufentraining). Wie immer erklärte er souverän die einzelnen Bausteine der Katas, so dass der gesamte Ablauf jedem klar wurde. Durch seine unnachahmliche, freundliche und gesellige Art, sowie sein forderndes Training lohnt ein Lehrgangsbesuch bei Julian Sensei immer!
Nach dem Training legte Peter Ludewig die Prüfung zum 1. Kyu ab. Herzlichen Glückwunsch!

HIER gehts zu ein paar weiteren Bildern

Weihnachtstraining und Jahresabschluss im Schützenhaus

Dank an Josef für seine unermüdliche Erfindungsgabe

Wie jedes Jahr gab es am 19.12.14 ein Jahresabschlusstraining, das Josef wie immer souverän und interessant gestaltet hat, so dass sowohl die Kinder der Unterstufe, wie auch die erwachsenen Fortgeschrittenen in ähnlichem Maße gefordert wurden. Schön ist, dass so viele Trainierende das ganze Jahr über unermüdlich ins Training kommen und sich einbringen. Auch das Abschlusstraining war gut besucht. Nach dem Training erhielten die Kinder ein kleines Weihnachtspräsent überreicht.
Vielen Dank an Trainer Josef, der sich in diesem Jahr wieder sehr viel Zeit für uns genommen hat um uns weiterzubringen. Auch an die Jugendtrainer, Timo und Vera, ein herzliches Dankeschön für die hervorragende Jugendarbeit. Und nicht zuletzt vielen Dank an unseren Abteilungsjürgen der einen tollen Job macht.

Die abschließende Feier danach im Schützenhaus war sehr schön. Wir denken, es hat allen Spaß gemacht.

Auf ein ebenso gutes Neues Jahr 2015! Wir wünschen allen einen guten Rutsch und viel Glück im Neuen Jahr.

Osss

Kyu-Prüfungen am 18.12.2014

Die Gruppe zum 8ten Kyu
Die Prüflinge, die höhere Graduierungen erreicht haben

Gemeinsam mit unserem befreundeten Dojo Nenzingen wurden am 18.12. Kyu-Prüfungen durchgeführt. Insgesamt stellten sich 12 Karatekas den strengen Anforderungen zur nächst höheren Graduierung. Die Prüfungsvorbereitungen dauerten mehrere Monate und bereits im Oktober wurde klar, dass die nächsten Prüfungen Ihren Schatten vorauswerfen. Alle 12 Prüflinge erfüllten die geforderten Erwartungen und konnten von Sensei Josef die Urkunden in Empfang nehmen. Ausnahmsweise durften die Prüflinge zum 8. Kyu sofort nach ihrer Prüfung die Urkunden abholen und die Prüfung beenden. Hier die einzelnen Kyu-Grade die erreicht wurden:

1. Kyu: Timo Liebermann
2. Kyu: Marlena Ruß
4. Kyu: Hai Linh Nguyen
5. Kyu: Horst Gerspacher, Ernst Huber, Hanna Schönberger
7. Kyu: Malin Feldt
8. Kyu: Pia Schmidt, Tiziano Streubel, Pele, Arthur, Acelya

Allen Prüflingen herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.

Lehrgang in Freiburg mit Ochi Sensei am 13.12.

Es ist bereits Tradition, dass unser Dojo zum Jahresabschluss den Lehrgang in Freiburg besucht. Am Samstagmorgen gegen 10:00 Uhr trafen sich 5 Tuttlinger Karatekas und fuhren bei strahlendem Sonnenschein zu Andi in den Stadtteil Rieselfeld. Bei der Ankunft konnten wir viele Bekannte und Freunde begrüßen. Die erste Trainingseinheit begann pünktlich um 13:30. Ochi Sensei war toll gelaunt und ließ uns die Grundschultechniken mit der geforderten Präzision ausführen. Nach einer kurzen Pause gings weiter mit Kumite und nach anderthalb Stunden war das 1. Training bereits beendet.
Die 2. Trainingseinheit wurde gemeinsam mit der Unterstufe durchgeführt. Auch hier stand das Kumite- und Katatraining im Vordergrund. Nach dem Training fand eine große Weihnachtsfeier statt, die wir leider nicht besuchen konnten und so gings gegen 17:00 Uhr wieder in Richtung Heimat. Natürlich nicht ohne unseren zahlreichen Freunden eine besinnliche und ruhige Weihnachtszeit zu wünschen. Da es eine Menge an neuem Gesprächsstoff gab, verging die Zeit wie im Flug und bei der ersten Abladestation am Freibad mussten uns 2 Karatekas verlassen.

Erfolgreiche Prüfungen beim Gasshuku in Immenstadt

2 Glückliche Prüflinge zum 3. Dan

in der Zwischenzeit ist es Tradition geworden, dass die Tuttlinger Karatekas gemeinsam die Trainingswoche beim Gasshuku besuchen. So auch dieses Jahr. Das Ziel war Immenstadt. Die Anreise erfolgte erstmalig schon am Samstag, so konnten wir bei herrlichem Sonnenschein die Zelte und Wohnwägen einrichten und uns noch die nähere Umgebung ansehen. Am Samstagabend wurde das Grillfeuer erstmalig entfacht. Wir stellten fest, dass wir incl. unserer Freunde aus Nenzingen über 20 Personen waren, die an der langen Tafel das Abendessen zu sich nahmen. Die Zeit verging wie im Flug, unser Grillmeister Jürgen versorgte alle hungrigen und durstigen Kehlen. Erst spät gingen wir in die Schlafsäcke. Nachts der erste sehr heftige Regen, der bei den Zeltschläfern teilweise zu nassen Schlafsäcken sorgte. Am Sonntsgmorgen standen wir wieder bei Sonnenschein auf, nahmen das gemeinsame Frühstück ein und bummelten etwas am Ufer des Albsees herum. Der Wetterbericht sagte uns 6 Stunden Sonnenschein, danach Wolkenbildung und heftigen Regen voraus, und er hatte Recht. Nachmittags wieder starker Regen der uns in die Vorzelte der Wohnwägen trieb. Am Spätnachmittag erkundeten wir die Wege zu den einzelnen Trainingshallen. Abends wieder das Standardprogramm: Grillen, Bier und Wein! Karateka, was willst Du mehr??

Am Montagmorgen schalteten wir um in den Gasshuku-Modus: Die Wecker klingelten zwischen 05:45 und 06:00 Uhr. Raus aus den Schlafsäcken, Zähne geputzt, Kaffee getrunken, halbe Banane gegessen und um 06:30 Uhr radelten die ersten in die Halle zum Katatraining. Den ganzen Tag war ein Kommen und Gehen auf dem Campingplatz, gegen 17:00 Uhr waren wir wieder komplett versammelt und konnten den Tag ausklingen lassen. Leider hatten wir die ersten Ausfälle wegen Krankheit. Dominic hatte fast 40° C Fieber und war nicht mehr so gut drauf.

Auch in der Nacht von Montag auf Dienstag regnete es wieder, die Temperaturen waren jedoch die ganze Woche sehr angenehm obwohl es sehr oft bewölkt und naß war. Am Dienstagmorgen der gleiche Ablauf, sehr müde aus den Schlafsäcken, Kaffee trinken und mit dem Fahrrad zum Katatraining. Die 2+3 Kyu-Gruppe hatte am Dienstagnachmittag Shihan Ochi und Sensei Geyer. Beide Trainingseinheiten waren sehr intensiv, so dass für den ein oder anderen der Abend um 21:00 Uhr beendet war.

Mittwoch, es gibt noch eine Sonne. Der erste Tag, an dem nicht regnete. Bei einem sehr kalten und nebligen Morgen, Temperaturen im einstelligen Bereich, waren wir wieder zu unserer Halle unterwegs. Teilweise lichtete sich der Nebel bereits und wir sahen die helle Scheibe am Himmel, auch Sonne genannt. Es sollte ein super Tag werden. Zusätzlich nur 2 Trainingseinheiten und den halben Tag frei. Nachmittags traf sich ein Teil in der Stadt zum Eis essen, danach wurde im Alpsee gebadet, abends gingen wir nach einem längeren Spaziergang zum Abendessen. Jetzt erkannten wir auch den Vorteil eines 4 Sterne Platzes. Die nassen Gi`s konnten gewaschen und im Trockner getrocknet werden.

Am Donnerstag wurde die Nervosität vor den anstehenden Prüfungen spürbar. Andy und Thomas erhielten Nachmittags Ihre Prüfungszeiten für den Freitag genannt, abends wurden letztmalig die geforderten Katas geübt und der Grill wurde zum letzten Mal angefeuert. In der Zwischenzeit wurden wir von vielen Campingplatzbewohnern angesprochen und beneidet. Unsere Essentafel mit der Vielzahl von Teilnehmern war einmalig. Auch die 2 Karatedamen aus Karlsruhe, die mit Vera im Zelt schliefen, wurden freundlich von uns aufgemommen und es ergaben sich angeregte und interessante Gespräche.

Prüfungstag: Unsere 2 Prüflinge zum 3. DAN hatten sich an diesem Tag freigenommen. Vormittags nur noch das Prüfungsprogramm durchgehen und dann gegen 12:00 Uhr in die Halle nach Stein fahren. Andy war für 13:30 Uhr eingeteilt, Thomas gegen 12:45 Uhr. Beide hatten ein gutes Gefühl nach der Prüfung. Für den Rest der Teilnehmer war es der letzte Trainingstag. Gegen 17:00 Uhr trafen wir uns alle wieder auf dem Platz. Um 18:00 Uhr sollte die Überreichung der Urkunden erfolgen, dies zog sich aber bis ca. 19:30 Uhr hin. Kurz vor 20:00 Uhr wurden endlich die 2 Namen aufgerufen, auf die wir so gewartet hatten. Zuerst Thomas, dann Andy. Wir hatten 2 neue 3. DAN-Träger. Die Abschiedsparty in der Stadthalle begann mit etwas Verspätung, uns zog es gegen 23:00 Uhr wieder auf den Platz um in Ruhe mit unseren Vereinskameraden ein Gläschen zu trinken.

Der Samstag begann wieder sehr sonnig und war für die Hälfte von uns der Abreisetag. Gegen 09:30 Uhr starteten die Ersten vom Campingplatz. Auch wir machten uns nach einem gemütlichen Frühstück vom Acker und sind gegen 13:00 Uhr gesund, munter und mit teilweise schmerzenden Muskeln in der Heimat angekommen.

Fazit: Gern wieder, obwohl sich das Wetter nicht von der besten Seite zeigte, waren doch alle Teilnehmer mit feuereifer bei der Sache. Und beim abendlichen Abwasch bzw. beim Gi waschen konnten noch Kontakte für die nächsten Gasshukus geknüpft werden. Einen besonderen Dank an unseren Abteilungs-Jürgen, der bei sämtlichen Fragen und Wünschen aushelfen konnte und immer mit Rat und Tat zur Seite stand. Weiter so!! Bilder folgen in den nächsten Tagen

Oss Lulu   -> hier die ersten Bilder

Lehrgang mit Akita Sensei in Überlingen

Bericht über den Lehrgang

4 Tage im Juli nahmen sich 4 Karateka aus Tuttlingen wieder die Zeit, an diesem schon zur Tradition gehörenden Lehrgang teilzunehmen. Wie immer gab sich Shinji Akita sehr viel Mühe, uns in seiner unnachahmlichen Weise die Prinzipien des "Hara" näherzubringen. Anbei der Bericht in der Überlinger Presse.

Fotoshooting im Donautal

Nachdem wir mal ein Gruppenbild bei Kata-Spezial im Bachbett gemacht hatten (in Wangen), entstand der Wunsch, dies mal mit Einzelpersonen, in Verbindung mit Wasser oder Wasserfall in Ruhe zu machen.

Im Juni klappte es dann mal: Timo, Sascha und Iris machten sich auf, mit Unterstützung von Bruno, einem (weiteren) Mitglied der Fotofreunde Tuttlingen, ins Donautal zwischen Fridingen und Beuron. Allzu spät wollten wir nicht gehen - es stand noch ein wichtiges Spiel der deutschen Fußballmannschaft am Abend bei der WM an - so mussten sich die Fotografen mit ziemlich schwierigen Lichtverhältnissen auseinandersetzen (doch noch recht praller Sonnenschein). Ein paar nette Bilder (wenn nun auch keine Meisterwerke - das heben wir uns fürs nächste Mal auf :) ) sind, denke ich, entstanden. Anbei ein paar Eindrücke - ansonsten gibt's hier ein paar mehr.

Oss - Iris

P.S.: Wiederholung erwünscht - wer sich gerne auch als Model zur Verfügung stellen möchte: bitte bewerben :) ---- neee, Quatsch: einfach Bescheid sagen :)

neuer Beitrag unter "Interessantes" vom Kata-Spezial

Kata Spezial 2014 Karlsruhe

HGW Jürgen!

Von Do. 29.05. bis So 01.06.14 fand wieder das diesjährige Kata-Spezial statt. Dieses Jahr mit etwas geringerer Beteiligung aus Tuttlingen - krankheits- und verletzungsbedingt. Wir waren 7 Aktive - Klaus wurde wieder von seiner Frau Elke unterstützt - dazu gesellten sich noch Thomas und seine Schülerin Marlena aus Nenzingen. Auch Norbert und Moni aus Wangen ließen sich bei unserer "Wagenburg" nieder - so waren wir doch ein nettes Häuflein und hatten Spaß beim Campen und Trainieren.
Im Lauf des Mittwochs trafen bereits fast alle ein und so konnten wir uns schon mal auf die nächsten Tage einstimmen.
Das Training ging dann am Donnerstag für die ersten um 8 Uhr los. Wir hatten gegen 10:00 Uhr Ochi Sensei - mit Gojushiho-Dai --- Muskelkater im linken Bein war schon mal sicher . Am Nachmittag lehrte Sensei Toribio die Chinte mit viel Bunkai.
Am Abend gab's alles mögliche vom Grill.
Freitagmorgen war für uns eine tolle Einheit mit Akita Sensei und Sochin angesagt. Gefolgt von Gojushiho-Sho, erläutert durch Sensei Fischer am Nachmittag.
Auch an diesem Abend grillten wir. Danach waren wir aber der Ansicht, Karlsruhe noch etwas unsicher machen zu müssen und stürzten uns dort ins Getümmel des "Brigantenfeschts". Doch auch am nächsten Tag warteten 2 Trainingseinheiten auf uns und wir fuhren nicht allzu spät zurück.
Nach einem tollen Bunkai-Training bei Sensei Chees nach Nijushiho wartete am Nachmittag ein überragendes Training mit Sensei Izumiya (Unsu) auf uns. Mit unkonventionellen Trainingsmethoden und Erklärungen motivierte er uns ungemein. Groß war die Freude, als er ankündigte, am nächsten Morgen die Gankaku mit uns üben zu wollen.
Nach dem letzten Training des Tages wurden die Kyu-Prüfungen abgenommen. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an Jürgen Kroll, der sich nach all diesen Trainingseinheiten der Prüfung zum 5. Kyu stellte uns bestand!
An diesem Abend blieb der Grill kalt und wir suchten uns ein nettes griechisches Restaurant in der Gegend. Danach war noch Lehrgangsfete für den einen oder anderen angesagt.
Nach den Trainings des Sonntags saßen wir beim Abbauen noch etwas zusammen und ließen die Zeit Revue passieren. Alles in allem wieder ein toller Lehrgang! Nächstes Jahr bestimmt wieder mit größerer Beteiligung aus Tuttlingen! Und wir freuen uns alle schon auf das Gasshuku in Immenstadt - wenn es auch um einiges härter werden wird.

Hier noch einige Infos:
Beitrag des SWR
Blog von Andrea Häusler - TN Kata Spezial - mit einer kurzen inhaltlichen Zusammenfassung der Trainingseinheiten ab 2. Dan

Mehr Bilder folgen noch! --- jetzt online: HIER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Jugendtraining

Zum 1. März wird es eine Änderung unserer Trainer beim Jugendtraining geben: Der bisherige Jugendtrainer Andreas Karpf gibt seine Tätigkeit an Timo Liebermann ab, Vera Hettich wird ihn weiterhin unterstützen. Wir danken Andreas Karpf für sein langjähriges Engagement in der Jugend!

Abteilungsversammlung und Wahlen

Die neue und alte Abteilungsführung

Am 14.02. führten wir nach dem Oberstufen-Katatraining unsere jährliche Abteilungsversammlung mit Neuwahlen durch. Insgesamt waren 15 Karatekas anwesend. Abteilungsleiter Klaus informierte uns über die Ereignisse des vergangenen Jahres (sehr gute Lehrgangsteilnahme, Gürtelprüfungen, Mitarbeit bei run&fun, etc.), die Abteilungskassiererin Elisabeth berichtete über die positive Kassenentwicklung. Die Verantwortlichen wurden von den Anwesenden einstimmig entlastet. Den Neuwahlen stand nichts mehr im Wege.

Unser langjähriger Abteilungsleiter Klaus unterrichtete uns bereits vor mehreren Wochen, dass er aus zeitlichen Gründen sein Amt nicht mehr ausüben kann und es zur Verfügung stellt. Jürgen Kroll wurde einstimmig als Nachfolger gewählt und nahm die Wahl an. Auch Elisabeth stellte Ihr Amt zur Verfügung. Als Nachfolgerin wurde Maria Bonserio einstimmig gewählt.

Wir bedanken uns bei Klaus und Elisabeth für die langjährige und gute Arbeit in der Abteilung. Jürgen und Maria wünschen wir viel Erfolg für die übernommenen Ämter. Nach ca. 50 Minuten wurde die Sitzung beendet und wir konnten im Italia den Abend ausklingen lassen.

 

Silvesterlauf mit Beteiligung unserer Karatekas

Am 31.12.13 ging der Silvesterlauf der Tuttlinger Sportfreunde in die nächste Runde. 

Lobend erwähnen möchten wir die Teilnahme von 4 aktiven Mitgliedern des Dojos:
Orlando, Ulrike, Sylvia und Peter (Lulu) - und noch quasi 2 passiven bzw. "adoptierten": Helmi und Kea!!!
Sie alle haben sich wacker geschlagen und sind nach 10km ins Ziel gekommen.

Vielleicht erklären sich ja nächstes Jahr noch ein paar Karateka bereit? Die Diesjährigen spekulieren schon auf Extra-Lauftraining, Sport-Shirts und Fan-Coaching :)

Habt Ihr gut gemacht! Weiter so! 

Ossu!

Jahresabschluss am 21.12.2013

Klick aufs Bild für mehr

Auch dieses Jahr fand unser allseits beliebtes Abschlusstrainings am Samstagnachmittag für Kind und Kegel - sprich: alle Karateka, ob klein ob groß; Anfänger oder Fortgeschrittene - in unserer gewohnten Übungshalle statt. Josef hatte sich wieder ein Training ausgedacht, dass sowohl die Weißgurte anstrengte, als auch die Köpfe der Oberstufe mitunter rauchen ließ. Vielen Dank dafür.
Zum Abschluss durfte für die Kinder auch ein Nikolaus-Geschenk nicht fehlen. Und auch die Übungsleiter erhielten ein kleines Dankeschön.
Danach gingen wir alle in die Gaststätte und ließen es uns gutgehen. Ein letztes Mal Schlemmen vor den kargen Weihnachtstagen :).
Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Hier gibts noch ein paar Eindrücke vom Training und vom Fest.

 

Gürtelprüfung am 19.12.2013

Prüflinge vom 19.12.2013

Am 19.12.2013 fand - wider Erwarten von vielen - doch noch eine Gürtelprüfung statt. Und das sogar mit Rekordbeteiligung! 

19 Prüflinge stellten sich dem strengen Auge von Josef - obwohl die meisten erst 2 Tage vorher erfahren hatten, dass sie zur Prüfung kommen sollten.

Also gab es 2 Tage lang doch einiges Zähneklappern und hektisches Prüfungsordnung-Lesen und noch hektischere letzte Übungen, bevor es ernst wurde.

Glücklicherweise waren alle trotz ihrer Unkenntnis so gut vorbereitet, dass es keine wesentlichen Schwierigkeiten gab. Das Niveau war laut Prüfer Josef sehr gut. Alle Prüflinge dürfen die Farbe ihrer neuen Graduierung tragen.

Die Prüfung haben bestanden:

zum 8.Kyu (Gelb):
Matthias Kuhn, Nicolai Boschenrieder, Malin Feldt, alle Nenzingen
zum 6. Kyu (Grün):
Hanna Schönberger, Nenzingen;  Arthur              , Budo Center Waldshut-Tiengen; Jürgen Kroll, Ernst Huber, Horst Gerspacher, alle Tuttlingen;
zum 5. Kyu (1. Violett):
Jens Schwiesau, Peter Kraut, alle Tuttlingen
zum 4. Kyu (2. Violett):
Vera Hettich, Tuttlingen; Nils Ludewig, Tuttlingen; Jürgen Schmid, Tuttlingen
zum 3. Kyu (1. Braun):
Marlena Ruß, Nenzingen
zum 2. Kyu (2. Braun):
Timo Liebermann, Bogdanka Tschaut, Peter Ludewig, alle Tuttlingen
zum 1. Kyu:
Elisabeth Buhl, Heinz Suhm, alle Tuttlingen

Herzlichen Glückwunsch an alle!!!!!

Bilder vom Training online

Die Bilder vom Training am 21.11. sind unter Mediathek -> Training online, bzw. von dort aus über Klick aufs erste Bild zu erreichen.

Erfolgreicher Lehrgang in Immenstadt mit Shihan Hideo Ochi

Am 28.09. trafen sich 12 Mitglieder unseres Dojo`s in Immenstadt, um am jährlich stattfindenden Lehrgang mit Shihan Hideo Ochi und der anschließenden Prüfung teilzunehmen. Die Anreise am Samstagvormittag war teilweise sehr neblig, aber nach ca. 2,5 Stunden Fahrzeit kamen wir gut gelaunt in Immenstadt an. Die Anzahl der Lehrgangsteilnehmer hielt sich in Grenzen, insgesamt waren es ca. 100 Karatekas, die aus der näheren und weiteren Umgebung den Weg nach Immenstadt gefunden hatten. Beide Trainingseinheiten waren geprägt durch Grundschule, Partnertraining und Kata. Hier erhielten unsere 3 Prüflinge den ersten Eindruck vom Ablauf der Prüfung.
Ulrike Schmid legte die Prüfung zum 2. DAN ab, Klaus Rapp ist nun Träger des 1. DAN und Sylvia Schrödinger bestand die Prüfung zum 3 Kyu.
Nach der Prüfung wurden die Prüflinge vor der Halle mit einem Sektempfang begrüßt, dann ging es weiter zum gemeinsamen Abendessen in die Krone, in der wir auch weitere Lehrgangsteilnehmer mit Shihan Ochi trafen. Für alle Beteiligten war es noch ein schöner, langer und geselliger Abend. Ein Teil unserer Gruppe hatte sich in der nahe liegenden Sporthalle einquartiert. Ein paar Unermüdliche ließen sich nicht von einer kleinen Ballspielrunde abhalten. Trotzdem kehrte irgendewann Ruhe ein. Die Nacht verging wie im Flug und gegen 08:00 Uhr wurden wir von unserer hyperaktiven Sylvia sehr unsanft aus unseren Träumen geweckt. Nach einem gemeinsamen, sehr reichhaltigen und guten Frühstück in der Krone machten sich alle wieder auf den Heimweg.

Vielen Dank an Sensei Josef, der die Grundlage für dieses erfolgreiche Wochenende gelegt hat.

Ein paar Bilder gibts hier --->

Erfolgreiche Prüflinge

Gasshuku 2013 in Wald-Michelbach

hier geht's zu den Bildern

Dank sehr früher Gasshuku-Planung von Jürgen und Klaus konnten die Tuttlinger Karatekas ihre Zelte und Wohnwägen auf dem Campingplatz "Schöner Odenwald" aufstellen. Ein Platz mit allem Komfort, wie wir es bisher noch nicht gewohnt waren. Der Weg zur Halle war für die Oberstufe relativ kurz, nur ca. 3-4 Minuten. Aber jetzt schön von vorn:

Am 28.07. begaben sich 10 Tuttlinger und Nenzinger Karatekas, teilweise von Familienmitgliedern begleitet, auf das diesjährige Event in Wald Michelbach. Nach teils abenteuerlichen Anreisen trudelten alle im Laufe des Sonntagnachmittags auf dem Campingplatz ein. Die Unterkünfte waren, dank tatkräftiger Unterstützung von Sensei "Walter" und Elke, sehr schnell aufgebaut und gegen Abend wurden zum ersten Mal die Grills eingeweiht. Der Wettergott meinte es in diesem Jahr besonders gut mit allen Beteiligten und dem Organisator, lediglich am Montagnachmittag schüttete es wie aus Kübeln. Da am Montag kein Grillen möglich war, verschoben wir unser gemeinsames Abendessen zum Italiener. Es schmeckte hervorragend und ruck zuck war der 1. Tag schon vorrüber.
Alle waren bereits alle im Gasshuku-Modus. Aufstehen um 06:00 Uhr, Kaffee kochen, Zähne putzen, Morgentoilette, Gi anziehen etc. und sich spätestens 10 vor 7 auf den Weg in die Halle machen. Die Braungurte konnten sich etwas mehr Zeit lassen, sie waren erst um 8 Uhr dran, hatten dafür aber das Privileg, dass der Trainingstag erst um 18:00 endete. Nachdem sich alle sehr gut eingelebt und den offiziellen Gasshuku-Campingplatz besichtigt hatten, war nochmals ein dickes Dankeschön an Jürgen und Klaus für ihre Reservierung fällig. Dieser Platz war sehr gewöhnungsbedürftig und spartanisch eingerichtet. Er lag ca. 1,5 km von der Halle entfernt auf einem Berg, mitten auf einer Kuhweide, das Gras hatte eine Höhe von ca. 30 cm, eingerichtet mit komfortablen Dixi-WC`s.


Die Tage vergingen wie im Flug, teilweise sahen sich die Trainierenden den ganzen Tag nicht, abends beim Grillfeuer wurden die Erlebnisse ausgetauscht, Katas geübt und Techniken verbessert. Auch vertiefte sich der Kontakt zu den Nachbarn, die teilweise schon alte Bekannte waren, bzw. ebenfalls aus dem Kreis Tuttlingen stammten. Donnerstag und Freitag waren nochmals eine Herausforderung für die Karatekas, da die Temperaturen sich der 30°C-Grenze näherten. Am Freitagnachmittag hieß es dann wieder für die meisten: Zelte abbauen und ab nach Hause. Niemand wusste, dass der Sensei zu dieser Zeit noch schwitzte und auf die erlösende Nachricht bis 19:30 Uhr warten musste. Er hatte am Nachmittag die Prüfung zum 5. DAN abgelegt und bestanden!! Die darauffolgende Party erlebten leider nur noch wenige. Mit vielen neuen Erfahrungen kamen alle wieder gesund zu Hause an.
Die nächsten Termine sind:
14.09. Lehrgang in Nenzingen mit Marijan Glad
28.09. Lehrgang + Danprüfung in Immenstadt mit Ochi Sensei: Hier werden sich mehrere Karatekas den nächsten Prüfungen stellen!
Oss Lulu

Josef Yarioglu besteht 5. Dan-Grad

Anfang August 2013 hat unser Sensei Josef Yarioglu den 5. Dan-Grad auf dem internationalen Gasshuku in Wald-Michelbach (Odenwald) bestanden. Dazu einen herzlichen Glückwunsch des gesamten Dojos!

Tuttlinger Karatekas beim JKA-Gasshuku in Tschechien

In der Zeit vom 03. - 07. Juli besuchten 3 Karatekas unseres Dojos das Gasshuku in der tschechischen Kleinstadt Prachatice. Die sehr alte und im 15/16. Jahrhundert sehr wohlhabende Stadt bot den perfekten Rahmen für das Training, verbunden mit etwas kultureller Bildung. Prachatice hatte seinen wirtschaftlichen Höhepunkt im 16. Jahrhundert, da die Stadt an einem alten Handelsweg (goldener Steig) lag, auf dem hauptsächlich Salz von Passau nach Prag transportiert wurde. Die Altstadt mit den tollen, restaurierten Häusern zeugt heute noch von dem damaligen Reichtum.

Aber zurück zum eigentlichen Event. Am 03.07. klingelte um 04:15 der Wecker, nach einer Tasse Kaffee starteten wir gegen 05:00 Uhr ins 530 km entfernte Prachatice. Die Fahrt verging wie im Flug und kurz nach 10:00 Uhr standen wir vor unserem Hotel. Nach dem Einchecken und der Besichtigung der Halle waren wir überwältigt. Bei dem Hotel handelte es sich um einen Neubau, der erst wenige Jahre alt war und absolut westliches Niveau hatte. Der Weg zur Halle war lediglich ca. 200 mtr. und dauerte nur wenige Minuten. Die erste Trainingseinheit begann um 12:00 Uhr bei Yuko Takahashi. Es war ein überwältigendes und neues Gefühl, die Anweisungen zuerst in japanisch, dann in englisch und tschechisch zu erhalten. Die ersten beiden Einheiten vergingen rasend schnell und der erste Tag war schon vorbei. Abends schauten wir uns in der Stadt um, aßen in der Altstadt und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Der 2. Tag: Der Wecker klingelte um 06:15 Uhr, Muskelkater war noch keiner spürbar, alles auf und gesund. Um 07:00 Uhr Kata für Unterstufe, um 08:00 Uhr war die Oberstufe an der Reihe mit Gankaku. Danach war erstmal Frühstück im Hotel angesagt. In der Zwischenzeit hatten wir bereits neue Bekanntschaften geschlossen und einige alte Bekannte getroffen. Um 09:00 Uhr war die Unterstufe bereits wieder im Seiza. Die Oberstufe hatte Zeit bis um 12 Uhr und konnte erstmal ein Nickerchen im Zimmer einlegen. Auch dieser Tag verging rasend schnell und auf einmal hatten wir wieder 18:00 Uhr und damit Trainingsende. Jetzt machte sich der Körper bemerkbar und die Schmerzen in Armen und Beinen wurden spürbar. Auch an diesem Abend schlenderten wir durch die Altstadt und erfreuten uns an den alten Gebäuden, die zum Großteil sehr aufwendig renoviert waren. Das Abendessen war wieder sehr schmackhaft und nach einigen Bierchen hatten wir die notwendige Bettschwere.

Der 3. Tag. Tag der Schmerzen. Sensei Naka zog das Training an, hauptsächlich wurden Schnelligkeits- und Reaktionstraining mit nur kurzen Pausen gelehrt. Spätestens heute hat es auch der Letzte mitbekommen, dass auf diesem Gasshuku sehr viel Wert auf Kumite gelegt wird. Bei den Schwarzgurten lag das Kampftraining bei schätzungsweise 70%. Es war ein Erlebnis, wie uns die Senseis angefeuert haben und jeder wirklich das Letzte aus sich rausgeholt hat. Nach den Trainingseinheiten waren wir nicht mehr fähig in die Altstadt zu gehen, wir aßen im Hotel zu Abend und waren sehr früh auf dem Zimmer.

Der 4. Tag begann für die Oberstufe mit Gojushiho-sho. Danach war wieder ein Nickerchen im Zimmer notwendig. Bei den beiden Einheiten am Nachmittag zogen Sensei Okuma und Takahashi wieder alle Register Ihres Könnens und brachten es wider Erwarten fertig uns erneut zu Höchstleistungen zu motivieren. Abends dann Sayonara Party, ein weiteres Erlebnis. Die Planung sah vor, dass der erste Bus gegen 18:00 Uhr und der zweite Bus gegen 18:40 losfahren sollte. Unsere Erfahrung sollte uns jedoch Recht geben. Nachdem wir bis um 18:00 Uhr Training hatten kamen wir kurz danach ins Hotel und erkannten den wartenden Bus. Nachdem wir kurz vor 19:00 Uhr frisch geduscht und voller Erwartung vor dem Hotel standen, war Bus Nr. 1 immer noch nicht abgefahren und wir konnten noch zusteigen. Nach 20-30 min. abenteuerlicher Fahrt durch den Böhmerwald kamen wir in einer Art Disco an und wir konnten Getränke zu uns nehmen. Nach den offiziellen Reden wurde gegen 21:30 Uhr das kalte Büffett eröffnet, ein Glück für diejenigen, die am Anfang der Reihe standen, da sich eine sehr lange Warteschlange entwickelte. Nach dem hervorragenden Essen stand erstmal die Geselligkeit und Musik im Vordergrund. Gegen 0:00 Uhr sollte der 1. Bus die Heimreise antreten. Aber auch hier kam es zu kleineren Verspätungen, die von den Karatekas sehr gelassen hingenommen wurden. Gegen 01:30 Uhr kamen wir dann im Hotel wieder an.

Der letzte Tag. Nach einer kurzen Nacht machte der Körper nicht mehr so recht mit, heute nur noch Kata, dann wieder die Rückfahrt nach Hause. Aber nachdem Naka Sensei die Kata Unzu ansagte, mussten wir nochmals Höchstleistungen von unserem Körper und Geist abrufen. Nach dem Training trafen wir uns wieder zum sehr reichhaltigen Frühstück, danach war duschen, packen, zahlen usw. angesagt. Wir verabschiedeten uns von den zahlreichen Bekannten die wir in der Zwischenzeit kennengelernt haben und dann ging`s wieder Richtung Heimat. Gegen 15:30 Uhr kamen wir wieder gesund, sehr müde und um sehr viele Erfahrungen reicher zu Hause an.

Fazit : Ein Gasshuku, dass in einer ganz tollen, familieären Atmosphäre erfolgte. Die Senseis waren in unserem Hotel untergebracht, wir trafen sie öfter beim Essen bzw. auf dem Gang. Die Teilnehmeranzahl von ca. 320 machte dieses ganze Event sehr übersichtlich, nach 2 Trainingseinheiten kannten wir einen Großteil der Teilnehmer, die aus 11 Ländern kamen. Die Organsisation war, soweit wir dies beurteilen konnten, sehr gut. Alle Beteiligten, Hotelpersonal etc. waren sehr freundlich und wir fühlten uns von Beginn an sehr wohl in dieser großen Familie. Zu guter Letzt hatte auch das gute Wetter und das Städtchen Prachatice einen Teil zum Erfolg dieses Gasshukus beigetragen. Es bleibt abzuwarten, ob das Gasshuku 2014 in Sporice diesen Erfolg wiederholen kann.

Oss!! -- Vera, Jens und Lulu

Kata Spezial in Tauberbischofsheim 2013

Erstes Grillen
Thomas und Sylvie reicht's noch nicht :)
Typische Handbewegung :)
Biergarten am Türmersturm
Tuttlingen-Nenzingerische Versuche mit Kamera und Taschenlampe....

Vom 09. – 12.05. nahmen die Tuttlinger Karatekas am ersten großen Event 2013 teil. 13 Karatekas packten ihre GI`s, Partner bzw. Ehepartner, Kinder und Hunde ein und besuchten das Kata Special in TBB. Das Wetter meinte es dieses Jahr besonders gut mit uns und so fand die Anreise bei annähernd sommerlichen Temperaturen von über 20° C statt. Auf dem Campingplatz angekommen, waren die Plätze bereits von unseren Frühaufstehern reserviert und wir konnten recht schnell die Wohnwägen bzw. die Zelte aufstellen. Unsere „Wagen- bzw. Zeltburg“ war recht ansehnlich – waren wir doch inklusive Nenzingen insgesamt 19 Leute und 2 Hunde. Nach der ersten Campingplatzrunde stand fest, dass auch wieder sehr viele bekannte Gesichter aus anderen Dojos begrüßt werden konnten. Dann war Angrillen angesagt. Zum 1. Mal saßen alle Tuttlinger in netter Runde zusammen und überlegten bei einem oder zwei Bierchen, was die nächsten Tage wohl bringen würden.

Am Vatertagsmorgen ging es für die ersten bereits um 08:00 Uhr los. Den ganzen Tag hindurch gab es ein Kommen und Gehen auf dem Platz, erst kurz von 18:00 Uhr waren alle wieder vereint und das Grillfeuer wurde entzündet. Später teilten wir uns auf: einige machten sich einen ruhigen Abend bei den Zelten – die anderen gingen in die Festhalle um beim Karaoke zuzuhören. Es ist schon erstaunlich, was sich Menschen antun können! Auch wir waren kurz davor aufzutreten, konnten uns aber vor Ende des Abends leider nicht auf das richtige Lied einigen. 

Auch bei den Freitagstrainings schwächelte keiner. Das Abendprogramm war wiederum sehr individuell - ein Großteil unserer Gruppe nahm an einer Nachtwächterführung teil. Treffpunkt war um 20:00 Uhr auf dem Marktplatz. Dort angekommen war der erste Weg ins Rathaus. Direkt davor trafen wir alle Senseis mit Schlatt und einigen Offiziellen aus der Stadtverwaltung. Auch Sensei Ochi kam sehr fröhlich aus dem Rathaus heraus. Im großen Saal gab es dann die ersten Informationen über die Stadt Tauberbischofsheim. Nachdem die Senseis nicht alle angebotenen Häppchen verspeist hatten, konnten wir uns noch daran laben. Nach ca. 1,5 Stunden Stadtrundgang und um viel Wissen rund um Tauberbischofsheim reicher, durften wir die ca. 160 Stufen auf den Türmersturm erklimmen (was dem einen oder anderen recht schwer fiel ). Dort war freitägliches Trompeten angesagt. Die Musiker waren schon oben und hatten die Fenster bereits ausgehängt. Einige von uns haben noch den ein oder anderen Jodler etc. nach unten geschickt. Nach der Führung stießen wir mit ein paar anderen, die es vorgezogen hatten, bereits vor der Führung in den nahen Biergarten einzusickern, zusammen und saßen noch längere Zeit in der netten Wirtschaft am Fuße des Turms zusammen. Es war ein weiterer toller Abend.

Am Samstagabend gab es 2 Highlights. Erstens fand ein verspätetes Geburtstaggrillen unseres Senseis „Walter“statt (d.h. natürlich Josef = „running gag“ seit einem der vergangenen Gasshukus) und zweitens hatten wir noch 2 Aspiranten (Jürgen und Rüdiger) für den Orangegurt. Nach ca. 2,5 Stunden war deren Prüfung beendet und wir konnten unsere neuen Gurtträger mit Trommel und allerlei anderen Musikinstrumenten begrüßen. Nach dem Abendessen ging die Hälfte von uns in die Festhalle zur Musik.

Der Sonntagmorgen begann sehr sonnig, aber bereits in der Ferne konnten wir die schwarzen Wolken sehen die rasend schnell auf uns zukamen. Während der ersten Trainingseinheit schüttete es wie aus Eimern. Erst gegen Mittag wurde es besser. Der Abbau der Zelte verzögerte sich etwas und wir reisten mit etwas Wehmut erst gegen 14:00 ab. Die Heimfahrt verlief wie im Flug.

Fazit: Tauberbischofsheim, ein tolles Städtchen, das sich hervorragend präsentiert hat. Schlatt hat mit seiner Mannschaft ganze Arbeit geleistet, das Kata Special war hervorragend organisiert, alle Helfer waren an den gelben T-Shirts schon von weitem zu erkennen und überaus hilfsbereit. Einen etwas negativen Punkt haben wir bei den Verantwortlichen bereits angesprochen. Es war das Gasttraining von Schwarzgurten im Unterstufentraining. Hoffentlich gibt es bis zum Gasshuku eine Lösung.

HIER gibts die restlichen Bilder...

LINK zu
Bericht 1

Bericht 2
der Fränkischen Nachrichten

Lehrgang mit Julian Chees am 06.04.2013

Bilder von:        

Maria     Vera       Iris     Thomas

Am Samstag dem 06.04. führte unser Dojo den 2. Lehrgang mit J. Chees durch. Insgesamt konnten wir ca. 90 trainingshungrige Karatekas und einen super aufgelegten Sensei begrüßen der sich bereits vor dem Training toll mit unseren Jugendlichen verstand.

 Sensei Chees reiste am Freitagabend an und war zu einem kleinen Abendimbiss mit unserem Trainer Josef und Elke eingeladen. Am Samstagmorgen konnten wir sehr viele Karatekas begrüßen, die wir bereits auf anderen Lehrgängen kennengelernt haben, es gab ein großes Hallo. Das Unterstufentraining begann pünktlich um 10:30 Uhr bei bester Stimmung. Schwerpunkt in der ersten Trainingseinheit war Kata in Anwendung, hauptsächlich Heian Shodan und Heian Nidan. Bei der Oberstufe lag das Augenmerk im Ablauf von Sochin, danach ebenfalls die Anwendung. Wer der Meinung war, dass die Trainingseinheit nach 1,5 Stunden beendet war irrte sich gewaltig. Sensei Chees hatte solchen Spaß mit uns und ließ uns solang üben, dass wir erst nach über 2 Stunden in die wohlverdiente Pause entlassen wurden. Nach einer sehr kurzen Mittagsruhe von nur 45 Minuten wollte Sensei Chees wieder mit der Unterstufe beginnen. In der 2. Trainingseinheit wurden die Abläufe von Heian Nidan und Heian Sandan genauestens unter die Lupe genommen und einstudiert. Nachdem auch die jüngsten Trainingsteilnehmer diese Abläufe beherrschten wurde Heian Yondan gelehrt. In der Oberstufe wurde die gesamte Kata Nijushiho in Anwendung durchgegangen. Es gab massenweise Würfe und Würgegriffe.

Da wir der Meinung waren, dass Sensei Chees bei sehr vielen Lehrgängen einen Spezialitätenkorb als Präsent erhält, hatten wir eine andere Überraschung parat. Alle Dojomitglieder wurden nochmals gebeten eine Spende für die Kinderhilfe von Julian Chees locker zu machen. Dabei kam ein ansehnlicher Betrag zustande, den wir Sensei Chees überreichten.

Nach dem Training begann um 18:45 Uhr für 10 Karatekas die Prüfung zum nächsthöheren Grad. Sämtliche Prüflinge bestanden die Prüfung und konnten aus den Händen von Sensei Julian Chees die begehrte Urkunde entgegennehmen. Herzlichen Glückwunsch den glücklichen Karatekas aus Höchenschwand, Stuttgart, Gäufelden, Tuttlingen und Singen.

Es ist selbstverständlich, dass nach so einem anstrengenden Lehrgang auch ausgiebig gefeiert werden muß. Um 20:00 Uhr war die Halle aufgeräumt und 30 Karatekas trafen sich in dem neu eröffneten Restaurant „Mundart“ in der neuen Stadthalle. Das Essen schmeckte vorzüglich und der Durst war auch sehr groß. Wir verbrachten noch einige nette Stunden bei angeregter Unterhaltung.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten die dazu beigetragen haben, dass dieser Lehrgang zu einem vollen Erfolg wurde, angefangen beim Schilder aufhängen, Salate und Kuchen backen, Arbeitspläne erstellen, Küchendienste einzuteilen, die Halle zu organisieren bis hin zu den Trainierenden und selbstverständlich Sensei Julian Chees, dem es mit seiner einmaligen Art gelingt die Karatekas in seinen Bann zu ziehen. Bis zum nächsten Lehrgang Oss!!

 Wer noch Bilder hat: bitte schicken!! Veröffentlichen wir gerne!

 

Die Teilnehmer des Lehrgangs - Link zu mehr Bildern

Hier gibts noch mehr Bilder - Danke an Vera fürs Überlassen!

Weihnachtstraining 2012

Am Samstag, den 22.12.2012 fand um 15:30 Uhr unser diesjähriges Weihnachtstraining statt. Insgesamt kamen 26 Karatekas vom ASV Tuttlingen und dem TV Nenzingen, sowie einige Eltern, die die Gelegenheit ergreifen wollten, einmal zu sehen, was ihre Kinder im Karate lernen. Nach einer kurzen Aufwärmphase begann Josef mit einer der 3 Säulen: dem Kihon. Danach lernten wir die Kata Taiji-Shodan, eine sowohl für die Unter- wie auch Oberstufe relativ neue Erfahrung, da diese Form sonst nicht oft geübt wird. Nachdem der Ablauf der Kata eingeübt war, gingen die Teilnehmer zur Anwendung über, dem Kumite bzw. Bunkai. Die Zeit verging wie im Flug und nachdem die Oberstufe nochmal spezielle Wurftechniken geübt hatte, war das Training auch schon wieder zu Ende. Die Trainer bekamen eine kleine Aufmerksamkeit für ihren Einsatz das ganze Jahr über. Auch die Jugend ging nicht leer aus. Es wurden kleine Süßigkeiten verteilt.
Dann kam der gemütliche Teil im chinesischen Restaurant Lotus. Der reservierte Platz reichte bei weitem nicht aus und alle mussten eng zusammenrücken, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Da die Abteilung gut gewirtschaftet hatte, konnte das Essen für alle Aktiven vom Verein übernommen werden.

Vielen Dank an alle Trainer, alle Trainierenden und alle sonstigen Mitglieder für das tolle Jahr 2012, in dem sich Kameradschaft und Zusammenhalt weiter vertieft haben.

Unser erstes Training 2013 ist übrigens am 03.01.2013 - gleiche Zeit, gleicher Ort.

Bilder gibt es hier (einfach aufs Bild klicken):

Gürtelprüfungen am 21.12.2012

Am 21.12.2012 fanden zum Abschluss des Sportjahres die Gürtelprüfung für insgesamt 6 Karatekas des Tuttlinger und 5 Karatekas des befreundeten Nenzinger Dojos statt. Die 11 Prüflinge mussten unter den strengen Augen von Josef Yarioglu ihr Können unter Beweis stellen. Dank der sehr guten und anstrengenden Vorbereitung, konnten alle mit einer Urkunde nach Hause gehen.

Erfolgreiche Karatekas vom ASV-Tuttlingen waren: (hintere Reihe)
Jürgen (8. Kyu), Erich (7. Kyu), Horst (7. Kyu), Peter (6. Kyu), Lulu (3. Kyu), Timo (3. Kyu)

Erfolgreiche Karatekas vom TV-Nenzingen waren: (vordere Reihe)
Marlon (8. Kyu), Hanna (7. Kyu), Julian (4. Kyu), Johannes (6. Kyu), Marlena (4. Kyu)

Herzlichen Glückwunsch an die Prüflinge. Macht weiter so!

Gürtelprüfung am 21.12.2012

Neue Mitgliedbeiträge ab 2013

Die ASV-Mitgliederversammlung hat eine Beitragsanpassung beschlossen, da in den vergangenen Jahren die Beiträge zu Versicherungen und Verbänden sowie die laufenden Kosten immer mehr angestiegen sind.

Der Karate-Abteilungsbeitrag wurde nicht erhöht. Die neuen Beitragssätze ab 01.01.2013 inkl. Karate-Abteilungsbeitrag:

Schüler bis zum vollendeten 14. Lebenjahr 50,-- EUR jährlich

Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Auszubildende, Angehörige des Bundesfreiwilligendienstes 60,-- EUR jährlich

Erwachsene 85,-- EUR jährlich

Familien einschl. aller Schüler/Jugendlichen 90,-- EUR jährlich zzgl. Karate-Abteilungsbeitrag pro Person in Höhe von 20,-- EUR je Schüler/Jugendlichem sowie 25 ,-- EUR je Erwachsener

Tag des Sports in Tuttlingen

Am 11.11.2012 nahmen 16 Karatekas aus unserer Abteilung beim Tag des Sports in Tuttlingen teil. Vorgeführt wurden die 3 Säulen des Karates: Kihon, Kumite und Kata. Sehr spektakulär wurden beim Bruchtest mehrere Ziegelsteine und Holzbretter zertrümmert.

Eine Besonderheit bei dieser Vorführung waren die Karatekas aus unserer Partnerstadt Bex, die für die insgesamt 20 minütige Aufführung die Fahrtstrecke von 660 km auf sich nahmen. Wir trafen uns bereits am Samstagabend vor dem Irish, da es dort aber schon brechend voll war, planten wir um und liefen ins Italia, später ging`s weiter in den Rittergarten. Gegen 01:00 Uhr begleiteten wir unsere Gäste ins Hotel. Dieses Event war auch für Demogruppe aus Bex ein absolutes Highlight, da in der vollbesetzten Mühlau-Halle mindestens 1000 Besucher anwesend waren. Das Programm der schweizer Karatekas war ebenfalls sehr anspruchsvoll, bereits beim aufwärmen zeigte sich sehr schnell, dass die 4 Schwarzgurte ausgezeichnete Kämpfer waren. Im ersten Programmpunkt führten Sie Jiyu-Ippon-Kumite gefolgt von Hidorie vor. Danach wurden einige Wurf- und Hebeltechniken gezeigt, abschließend wurde die Kata Kanku dai vorgeführt.

Nach den Programmpunkten mussten unsere Gäste leider schon gegen 17:30 Uhr die Heimreise antreten. Die Verabschiedung fiel allen Beteiligten schwer, aber wir sind uns sicher, dass wir uns spätestens in 2013 wiedersehen werden.

Bilder zur Karatevorführung können hier angeschaut werden.

Da wir einen Kameramann hatten (vielen Dank, Heinz!) könnt Ihr Euch auch einen kleinen Film dazu ansehen. Die ersten Minuten sind ohne Bild, wir haben es aber drin gelassen, damit man die ganze Moderation hört.

Hier sehr Ihr den Film.

 

Gasshuku 2012

Am 29.07. wurden erneut die Koffer gepackt und 11 Tuttlinger (Ludewigs 3x, Jürgen, Andy, Diana, Timo, Bo, Thomas, Jens, Josef) Karatekas trafen sich in Konstanz unter der Brücke um beim alljährlichen Gasshuku teilzunehmen. Die Zeltaufbauphase gestaltete sich etwas ungemütlich, da es genau zu diesem Zeitpunkt zu regnen begann. Pünktlich zur Zelteinweihung kam dann wieder die Sonne zum Vorschein. Als alle Zelte/Wohnwagen eingeräumt waren, wurde der Grill in Betrieb genommen.

Am Montagmorgen um 07:00 Uhr ging dann das erste Training los, alle waren sehr erwartungsvoll. Nach dem ersten Trainingstag trafen wir uns wieder auf dem Zeltplatz zum Grillabend. 

Der 2. Trainingstag war ebenfalls ohne besondere Vorkommnisse, auch das Wetter zeigte sich von der besten Seite und wir konnten uns nach den anstrengenden Trainingseinheiten im Rhein abkühlen und eine Runde schwimmen. Am Abend stellten wir fest, dass aus Andy`s Bierkasten 9 volle Flaschen und noch 2 Taschen fehlten, dies war der Beginn einer unglaublichen Diebstahlserie.

Mittwoch, lediglich 2 Trainingseinheiten, nachmittags frei, hervorragend, der Körper machte sich zunehmend bemerkbar, die ersten Beschwerden traten auf. Am Abend dann die große Spaghetti-Party. Es wurden insgesamt 17 Personen verpflegt, Iris und Steffi zauberten uns 2 hervorragend schmeckende Soßen auf die Teller. Nachdem die 4 Gastesser von Jürgen und die Jugendlichen abgespeist waren kam der Rest dran, alle waren voll des Lobes. Zur Feier des Tages wurde noch lange unter der Brücke gesessen und das ein oder andere Getränk zu sich genommen.

Der Donnerstag war ebenfalls ohne große Vorkommnisse wir hörten lediglich, dass es auf dem gesamten Zeltplatz zu mehreren Diebstählen aus Zelten gekommen ist. Nach der letzten Trainingseinheit bemerkte Bo, dass Ihr Geldbeutel und das Handy aus dem Zelt fehlten. Abends dann noch der große Ländervergleichskampf Deutschland/Tschechien und der sehr heißen Halle.

Freitag, großer Polizeieinsatz unter der Brücke. Bei den 4 Personen die etwa 100 mtr. entfernt von uns schliefen wurden diverse gestohlene Teile gefunden, Bo`s Handy und Geldbeutel waren leider nicht dabei. Nach der letzten kraftraubenden Trainingseinheit dann die Gewissheit: Wir haben es geschafft!“ Mit etwas Wehmut wurden die Zelte/Wohnwägen abgebaut und wir machten uns auf den Nachhauseweg. Am Samstag fuhr Bo nochmals nach Konstanz um Ihre gestohlenen Sachen zu suchen und siehe da, Sie fand Ihre Sachen unter einem großen Stein und im Gebüsch wieder. Das Handy war jedoch beschädigt und das Bargeld war auch nicht mehr im Geldbeutel, jedoch waren alle Karten etc. noch vorhanden

Bilder sollten an den Webmaster geschickt werden. Dann können sie hier verlinkt werden.

Besuch der Tuttlinger Karatekas beim Kata Special 2012

Vom 17. – 20.05. war es mal wieder soweit. 18 Tuttlinger Karatekas packten mit Kind und Kegel ihre Wohnwägen bzw. Zelte, die meisten schon am Abend des 16ten, und nahmen am Kata Special teil. Insgesamt wurden 7 Trainingseinheiten bei verschiedenen Trainern angeboten. Es war ein bunt gemischter internationaler Haufen, der sich in Wangen traf. Nachdem alle alten und neuen Bekannten begrüßt waren, ging es nach der ersten sehr kalten Nacht am Vatertagsmorgen um 08:00 Uhr für die ersten los. Trotz allgemeiner Anlaufschwierigkeiten waren die Trainingseinheiten sehr schnell vorbei und wir trafen uns gegen 18:00 Uhr alle auf dem Zeltplatz um die Grills anzuwerfen.

Am Freitagabend gab es ein verspätetes Geburtstagsgrillen unseres Senseis „Walter“. Nachdem alle gut gespeist hatten erhielten wir noch Besuch von unserem Metzger. Die Exklusivität der Tuttlinger Karatekas bestand aus dem zeltplatzeigenen Metzger Bruno, der uns gegen 21:00 noch ca. 10 Würstchen auf den heißen Grill legte und selbst grillte. Selbstverständlich wurde er mit genügend Weizenbier versorgt. Er teilte uns auch noch seinen kompletten Lebenslauf mit, inkl. die Größe der  Ländereien etc. die Ihm noch gehören.

Am Samstag kam dann schon unser letzter Abend auf dem Zeltplatz. Die Gruppe teilte sich in 2 Lager. Ein Teil machte die Wangener Innenstadt und anschließend die Abschlussfete mit Live-Musik im Festzelt unsicher, die anderen versuchten, den Bayern im Finale der Champions-League zu helfen (leider ohne Erfolg..). Nachdem dieser Krimi endlich zu Ende war ging es enttäuscht ins Bett bzw. Schlafsack. Auch die Festbesucher machten sich so gegen halb eins auf in ihre jeweiligen Unterkünfte, nachdem Jürgen zuvor noch mit Ochi Sensei vor dem Zelt über den großen und kleinen Wagen am Himmelszelt diskutiert hatte.

Am Sonntag wurden wir nochmals bereits beim Aufstehen mit einem Kaiserwetter belohnt. Die letzte Trainingseinheit begann. Als gegen 13:00 Uhr alle wieder auf dem Zeltplatz waren machte sich Wehmut breit, keiner wollte abbauen, die Zeit war viel zu schnell vergangen. Die Fahrt nach Hause verlief ohne Zwischenfälle und wir trafen gegen 15:30 Uhr wieder zu Hause ein.

Fazit: Es war wieder einmal ein sensationelles Ereignis. Das internationale Flair, die bekannten Gesichter aus der gesamten Republik und nicht zu vergessen Ochi und Naka Sensei, die diesem Event den Stempel aufdrückten. Wir sind uns jetzt schon sicher, dass wir 2013 in Tauberbischofsheim wieder dabei sein werden.

Bilder dazu findet ihr hier.

 

Erfolgreiche Prüfungen beim Lehrgang mit M. Glad in TUT

Prüfung am 24.03.2012

Im Anschluss an unseren gut besuchten Lehrgang am 24.03.2012 bestanden alle 19 Prüflinge den jeweils nächsten Kyu-Grad. Herzlichen Glückwunsch!

Einige Bilder könnt Ihr in unserer Rubrik Fotos/Clips ansehen